Akt.:

Start-Ziel-Sieg von Mercedes-Pilot Bottas in Spielberg

Der Finne Valtteri Bottas holte sich in Spielberg seinen zweiten Sieg Der Finne Valtteri Bottas holte sich in Spielberg seinen zweiten Sieg - © APA
Der 30. Formel-1-Grand-Prix von Österreich hat am Sonntag eine finnische Start-Ziel-Siegesfahrt gebracht. Pole-Setter Valtteri Bottas gewann auf dem Red Bull Ring hauchdünn vor Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo und holte damit den vierten Sieg für Mercedes AMG in Spielberg in Folge. Ferrari-Star Vettel baute seinen WM-Vorsprung auf Lewis Hamilton, der Vierter wurde, auf 20 Zähler aus.

Korrektur melden

“Ich bin richtig glücklich. Es war erst mein zweiter Sieg”, sagte Bottas, der am Start sensationell schnell reagiert hatte. “Ich hatte ein bisschen ein Deja-vu, es war wie in Russland, wo er am Ende zu mir aufgeschlossen hat. Ich hatte aber auch mit Blasenbildung am linken Hinterreifen zu kämpfen”, erklärte der 27-Jährige.

“Ich brauche mehr Runden am Ende”, ärgerte sich Vettel unmittelbar nach dem Rennen über den knappen Rückstand von 0,658 Sekunden. “Ich hätte noch eine Runde gebraucht, dann hätte ich ihn gehabt, er hatte schon echte Probleme, auf den Berg zu kommen.”

In Spielberg war der Deutsche zuvor noch nie auf dem Treppchen gestanden. Seit der Rückkehr des Österreich-Grand-Prix in den Kalender im Jahr 2014 hat auf der Strecke in der Steiermark nur Mercedes gewonnen.

In der Gesamtwertung verkürzte Bottas den Rückstand auf Vettel deutlich. Der Ferrari-Fahrer liegt nunmehr 35 Punkte vor dem WM-Dritten. In Spielberg war es nach den beiden Erfolgen von Ex-Weltmeister Mika Häkkinen 1998 und 2000 auf dem A1-Ring der dritte finnische Sieg.

Red-Bull-Ass Ricciardo freute sich über seinen hart erkämpften fünften Podestplatz in Folge. “Ein Podium hier beim Heim-Grand-Prix von Red Bull zu holen, ist etwas Besonderes”, meinte der Australier. “Das ist ganz toll. Das war ein Rennen, das Spaß gemacht hat.” Sein Teamkollege Max Verstappen kam erneut nicht ins Ziel.

Beim Start löste Toro-Rosso-Fahrer Daniil Kwjat in der ersten Kurve eine Kettenreaktion aus, die McLaren-Pechvogel Fernando Alonso und Verstappen ins Out beförderte. Der Russe wurde später mit einer verpflichtenden Boxendurchfahrt bestraft, Alonso und Verstappen mussten das Rennen beenden. Für die beiden war es jeweils der fünfte Ausfall in diesem Jahr.

Bottas dagegen legte einen Raketenstart hin. Laut offizieller Berechnung betrug seine Reaktionszeit nur rekordverdächtige 0,21 Sekunden. Vettel wollte das nicht glauben. “Es war hundertprozentig ein Frühstart”, sagte er unmittelbar nach dem Rennen. Die Rennjury sah sich zunächst jedoch nicht genötigt, weitere Schritte zu unternehmen.

Verfolgt von Ricciardo, der Kimi Räikkönen in der ersten Runde überholte, blieb Vettel einige Sekunden hinter dem Finnen. Hamilton arbeitete sich schrittweise nach vor. Der dreimalige Weltmeister, der mit Supersoft-Reifen gestartet war, überholte Sergio Perez und Romain Grosjean, war vorerst Fünfter. In der 31. Runde wechselte er auf die weichere Ultrasoft-Mischung, um mittels Undercut-Manöver an Räikkönen vorbei zu kommen. Das gelang dem Briten schließlich auch.

Gegen Ende rückten die ersten vier des Feldes zusammen und lagen vier Runden vor Schluss plötzlich innerhalb von sieben Sekunden. Bottas musste sich gegen Vettel ebenso hart verteidigen wie Ricciardo gegen Hamilton. In der letzten Runde blieb aber alles beim Alten.

“Am Ende war es verdammt knapp, aber zum Glück habe ich seinen Angriff abwehren können”, sagte Ricciardo. Hamilton, der nach einer Strafe wegen vorzeitigen Getriebewechsels von Startplatz acht ins Rennen gegangen war, betonte, alles gegeben zu haben: “Das war ein schwieriges Wochenende. Ich freue mich jetzt auf die Fans zu Hause, hoffentlich kommen wir ohne Probleme nach Silverstone.”

Dort findet bereits am Sonntag in einer Woche das nächste Rennen statt. Der nächste Österreich-Grand-Prix steigt 2018 am 1. Juli. Heuer verfolgten laut offiziellen Angaben 145.000 Zuschauer am Wochenende das Geschehen vor Ort mit. Ein Regenrennen blieb auch diesmal aus.

Lewis Hamilton pulverisierte am Sonntag den offiziellen Rundenrekord auf dem Formel-1-Kurs in Spielberg. Der am Ende viertplatzierte Brite wurde in der 69. Rennrunde in 1:07,411 Minuten auf dem 4,318 km langen Red Bull Ring gestoppt und unterbot damit die bisherige Bestmarke von Rekordweltmeister Michael Schumacher aus dem Jahr 2003 (Ferrari/1:08,337) um exakt 0,926 Sekunden.

Der inoffizielle Rundenrekord steht seit Samstagnachmittag bei 1:04,251 Minuten. Diese Marke hatte der spätere finnische Sieger Valtteri Bottas (Mercedes) bei seiner Fahrt auf Pole Position im dritten und letzten Qualifying-Abschnitt (Q3) erzielt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Lauda kritisiert geplanten Cockpitschutz: “Überreaktion”
Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda hat die geplante Einführung des Formel-1-Cockpitschutzes "Halo" kritisiert. "Es [...] mehr »
Ex-Williams-Teammanager Nielsen wird F1-Sportdirektor
Steve Nielsen, ehemaliger Teammanager des Rennstalls Williams, wird Formel-1-Sportdirektor. Der 53-jährige Brite ist [...] mehr »
Auer erhält Testchance bei Force India am 1. und 2. August
Lucas Auer erhält die Chance zu Testfahrten in einem aktuellen Formel-1-Wagen. Der Tiroler, der derzeit um den [...] mehr »
Start-Ziel-Sieg vom Hamilton in Silverstone – Vettel 7.
Mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ist Lewis Hamilton seiner Favoritenrolle beim Formel-1-Grand-Prix in [...] mehr »
BayernLB zahlt wegen Formel 1-Affäre an Constantin Medien
Im jahrelangen Streit um den Bestechungsskandal bei der Formel 1 zahlt die BayernLB einem Medienbericht zufolge eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Es verfolgt mich bis heute” Harry & William über ihr letztes Telefonat mit Diana

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung