Akt.:

Startenor Alagna verzichtete auf Scala-Rückkehr

Wenige Tage nach seinem Debüt als neuer Scala-Intendant muss der einstige Intendant der Salzburger Festspiele, Alexander Pereira, eine Enttäuschung hinnehmen. Verhandlungen mit dem Startenor Roberto Alagna für dessen Rückkehr in das Mailänder Opernhaus sind wegen der Sorge des Sängers vor Buh-Rufen im renommierten Theater versandet.

Korrektur melden


Vier Mal habe er Alagna in den letzten Wochen getroffen, um über die Rückkehr des Künstlers nach Mailand zu verhandeln, berichtete Pereira in einer am Freitag veröffentlichten Presseaussendung. Der Tenor hatte nicht mehr im Mailänder Opernhaus gesungen, seit er 2006 bei der Saisoneröffnung mit “Aida” aus Protest gegen die Pfiffe des Publikums die Bühne verlassen hatte.

Mit Alagna habe er unter anderem über einen möglichen Auftritt bei der Tosca, sowie bei Massenets Werther in Form eines Konzerts am 23 und 25 November anlässlich einer Hommage an Georges Prêtre zu seinem 90. Geburtstag verhandelt. Außerdem hätte Alagna als Protagonist einer neuen Opernaufführung im Herbst 2016 auftreten sollen. Bei der Veröffentlichung des Programms für die Saison 2014-2015 hatte Alagna die Projekte bestätigt.

Anfang Juli hatte der französische Tenor mit italienischer Staatsbürgerschaft jedoch bei einem zweiwöchigen Aufenthalt in Mailand mehreren Aufführungen in der Scala beigewohnt. “Er war negativ davon beeindruckt, dass alle Aufführungen Objekt scharfer Kritik waren. Angesichts dieser Tatsache hat Alagna auf seine Rückkehr an die Scala verzichtet”, hieß es in der Presseaussendung.

Pereira betonte, er bedauere Alagnas Beschluss, er werde sich jedoch weiterhin für eine Rückkehr der wichtigsten internationalen Sänger an die Scala bemühen. Es sei zwar legitim, die Auftritte zu kritisieren, dabei müsse man jedoch stets Respekt für die Künstler, das Theater und die anderen Zuschauer bewahren, berichtete Pereira.

Pereira hat schon öfters einen Appell an die anspruchsvollen “Loggionisti”, die berühmt-berüchtigten Habitués der Mailänder Oper, gerichtet, die oft mit ihren Buhrufen und Pfiffen das Klima im legendären Theater vergiften. Sie gelten als “Hooligans” der Scala. Die “Loggionisti” werden so genannt, weil sie jeweils auf den obersten zwei Rängen, im legendären “Loggione”, über die Balustrade gebeugt, standen . Sitzplätze gibt es nur in den Logen auf den unteren vier Rängen der Scala.

Die Ära Pereira an der Scala begann am 1. September. Nach dem Ende seines Vertrags als Intendant der Salzburger Festspiele übernahm der 66-jährige Kulturmanager das Ruder des Mailänder Opernhauses anstelle des Franzosen Stephane Lissner, der nach sieben Jahren in Italien zur Opera de Paris gewechselt ist.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Urheberschaft zweier Van-Gogh-Zeichnungen anerkannt
Das Gesamtwerk des Malers Vincent van Gogh (1853-1890) ist um zwei neue Zeichnungen erweitert worden. "Der Hügel von [...] mehr »
Wien zählt zu meist gefährdeten Kulturerbestätten Europas
Die Denkmalschutzorganisation "Europa Nostra" zählt das historische Zentrum Wiens, das im Juli von der UNESCO auf die [...] mehr »
“Oh Happy Day”-Sänger Edwin Hawkins gestorben
Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song "Oh Happy Day" aus dem Jahr 1969: US-Sänger Edwin Hawkins ist tot. Hawkins sei [...] mehr »
Böhmische Kronjuwelen für eine Woche ausgestellt
Die böhmischen Kronjuwelen werden nur zu besonderen Ereignissen hervorgeholt. Ab diesem Dienstag sind die Meisterwerke [...] mehr »
Kunstexperten kritisieren documenta-Kurs
Nach dem Millionendefizit der documenta 14 reißt die Debatte um die künftige Ausrichtung der Ausstellung nicht ab. In [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung