Akt.:

Steiermark-Wahl: Kogler will "Prinzip Blockade" aufbrechen

Steiermark-Wahl: Kogler will "Prinzip Blockade" aufbrechen
Für den steirischen Grünen-Spitzenkandidaten Werner Kogler ist mit Blick auf die Landtagswahl am 26. September das “inszenierte Nummer 1-Rennen der falsche Schauplatz”: Die entscheidende Frage sei, ob Grün oder Blau in die Landesregierung einzieht.

Korrektur melden

Grün sei die Option, das “Regierungsprinzip Stillstand” und die von SPÖ und ÖVP gepflegte “Streithanselkultur” aufzubrechen: Eine Regierungsbeteiligung der Grünen wie in Oberösterreich oder in Graz hält er für vielversprechend, Randthemen will er im Wahlkampf vermeiden, dafür beim Umweltschutz stärker Flagge zeigen, so Kogler im APA-Interview.

Die Grünen müssten stark genug werden, um mehrheitsbildend zu werden, relativierte Kogler etwas das Ziel Regierungssitz. Für seine Person wiederholte der Nationalratsabgeordnete die Messlatte: Bei einem Zugewinn werde er das Mandat annehmen, egal ob in Regierung oder Landtag, stagniere oder verliere die Partei, stünden auch Funktionen und Mandat auf Bundesebene zur Diskussion, frei nach dem Motto “No risk – no fun”.

Dass die Grünen keine eigenen Themen besetzen konnten, versucht Kogler am Beispiel grüne Arbeitsplätze (“Steiermark muss Ökowirtschaftsregion Nr. 1 in Europa werden”) zu relativieren: “Ja, die anderen plakatieren das, es ist aber nichts weitergegangen”. Die zentrale Strategie im Wahlkampf ziele auf “Wirtschaft und Umwelt unter einen Hut – grüne Arbeitsplätze” und die Frage des sozialen Zusammenhalts (“Obwohl da schon andere sitzen – aber wir nehmen schon für uns in Anspruch, dass wir die Innovativeren sind”). Mit Sicherheit werde er im Wahlkampf keine Randthemen spielen (“Das war ja das Problem im Burgenland”), unbesehen der klaren Haltung etwa bei Menschenrechten.

Sparen will Kogler durch mehr Transparenz etwa bei den Bedarfszuweisungen und Einschnitte bei – ökologisch schädlicher – Wirtschaftsförderung, “da wissen wir, wo wir hingreifen müssen”. Dennoch werde es ohne Steuererhöhung nicht gehen – nicht bei Massen-, sehr wohl aber bei vermögensbezogenen Steuern, was auch den Ländern nützen würde. Ein weiterer Schritt wäre die Ökologisierung des Steuersystems.

Mehr Engagement verspricht Kogler beim Umweltschutz: Klar sei man gegen die Wiederinbetriebnahme des Dampfkraftwerks Voitsberg III (“Da hauen wir uns wirklich vor die Baggerschaufel”), auch die Kraftwerkskette an der Mur um und in Graz wolle man so nicht hinnehmen. In der Energiepolitik des Landes sei der “Kreativitätsstau” das Problem – das neue Verbund-Gaskraftwerk verbaue die Zukunft für alternative Investitionen. “Das sind volkswirtschaftliche Verbrechen und Verbrechen an der Umwelt, die da passieren”.

Bei der Feinstaubbekämpfung stehe man hinter der Einführung der Umweltzone, auch in Abwägung mit dem sozialen Faktor: “Wir können nicht Sozialpolitik auf Kosten der Vergiftung anderer machen”. Es sei höchste Zeit, dass da wieder Farbe bekanntwerde.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Landesmuseum Burgenland sucht Exponate zum “Anschluss”
Mit dem Ende des Ständestaates sowie dem "Anschluss" und dem Beginn der Nazidiktatur im Burgenland setzt sich kommendes [...] mehr »
Rohingya-Flüchtlinge bleiben nach Rückkehr in Aufnahmelagern
Die Flüchtlinge der Rohingya-Minderheit sollen nach ihrer Rückkehr nach Myanmar nach Angaben aus Bangladesch vorerst [...] mehr »
Koalitionsverhandlungen: Zweites verpflichtendes Kindergartenjahr kommt
Eine "Nachtschicht" haben die Verhandler von ÖVP und FPÖ am Freitag eingelegt und bis etwa Mitternacht alle [...] mehr »
Polizei und Islamisten prallten in Pakistan aufeinander
In Pakistans Hauptstadt Islamabad haben sich islamistische Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. [...] mehr »
Kuba und Nordkorea bekräftigen Partnerschaft
Einen Tag vor dem ersten Todestag von Revolutionsführer Fidel Castro haben Kuba und Nordkorea ihre guten Beziehungen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung