Akt.:

Steirer attackierte Nachbarn – Achtjährige in Lebensgefahr

Achtjähriges Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt Achtjähriges Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt
Ein 52-jähriger Oststeirer soll am Mittwoch seine beiden Nachbarskinder mit einer offenbar selbst gebastelten Stichwaffe attackiert und schwerst verletzt haben. Eine Achtjährige musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital, ihre sechsjährige Schwester kam mit leichteren Verletzungen davon. Auch die Mutter und ein weiterer Nachbar, der mit einer Gaspistole dazwischen ging, sind verletzt.

Korrektur melden


Die Ursache für die Attacke war am Abend noch unklar. Vermutlich war ein Nachbarschaftsstreit nahe Feldbach (Bezirk Südoststeiermark) im Freien eskaliert. Der Mann ging mit dem werkzeugähnlichen Gegenstand auf die Mädchen los, die Mutter schritt ein und auch der andere Nachbar – es sind drei Häuser nebeneinander – wurde aufmerksam. Er dürfte die Kinderschreie gehört haben und schnappte sich seine Gaspistole. Mit der gab er drei Schüsse ab, sagte Maximilian Ulrich, Sprecher der Landespolizeidirektion Steiermark. Dann fügte der Angreifer ihm auch noch eine Verletzung am Unterarm zu.

Laut Medienberichten soll der Täter anschließend selbst bei der Polizei angerufen haben. Er habe gesagt, ein Kind erstochen zu haben und er drohte, weitere Menschen umzubringen. Diese Angaben wollte die Polizei aber vorerst nicht bestätigen. Der 52-jährige allein lebende Mann ergriff jedenfalls nach der Attacke die Flucht. Der Notarzt musste daher mit Polizeieskorte zur Achtjährigen gebracht werden.

Die Spezialeinheit Cobra stürmte das Haus des Verdächtigen, weil vermutet wurde, dass er sich darin verschanzt hat. Doch von ihm fehlte jede Spur. Am Abend wurde unter anderem mit einem Hubschrauber nach ihm gesucht. Rund 30 Beamte waren an Ort und Stelle im Einsatz.

Das achtjährige Mädchen wurde vom Notarzthubschrauber Christophorus 12 in die Kinderklinik des LKH Graz geflogen. Nach Angaben des ÖAMTC hatte das Kind “lebensgefährliche Stichverletzungen” erlitten. Schon der Anflug erfolgte unter schwersten Sicherheitsvorkehrungen, weil der mutmaßliche Täter noch auf der Flucht war. Per Eskorte wurde die kleine Patientin zum Hubschrauber gebracht, der innerhalb kürzester Zeit wieder abhob.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Koralmtunnel: Bohrmaschine steckt wieder in Störzone fest
Seit Anfang November steckt wieder eine Bohrmaschine bei den Arbeiten zum ÖBB-Bahntunnel durch die Koralm zwischen der [...] mehr »
Grazer Rechnungshof suchte nach gefördertem Rettungsboot
Der Grazer Stadtrechnungshof hat in einem 40-seitigen Bericht die Gemeinde-Bedarfszuweisungen unter die Lupe genommen [...] mehr »
Steirischer Arzt: Pikante Details aus Urteilsbegründung
Im Fall jenes steirischen Arztes, der vom Vorwurf, seine Kinder gequält zu haben, freigesprochen worden ist, liegt nun [...] mehr »
Stiwoll-Doppelmord: Leichen-Suchhunde streifen durch die Wälder
Nach drei Wochen erfolgloser Suche nach Friedrich F., der mutmaßlich Ende Oktober auf seine Nachbarn geschossen und [...] mehr »
Leichen-Suchhunde streifen durch die Wälder von Stiwoll
Nach drei Wochen erfolgloser Suche nach Friedrich F., der mutmaßlich Ende Oktober auf seine Nachbarn geschossen und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung