Akt.:

Steirischer Fonds fördert Initiativen zum Zusammenleben

Vollath will Ängste vor Fremden abbauen Vollath will Ängste vor Fremden abbauen
In einer von Vielfalt und kultureller Diversität geprägten Gesellschaft sind Unsicherheiten und Ängste gegenüber dem Fremden die größten Hindernisse, um ein gutes Miteinander zu erreichen. Das sagte die steirische Integrationslandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) am Mittwoch in Graz. In der Steiermark unterstützt ein Projektfonds Initiativen, die das Zusammenleben konstruktiv gestalten möchten.

Korrektur melden


“Eine starke Zivilgesellschaft ist eine zentrale Voraussetzung für ein gutes Miteinander in jeder Gesellschaft”, so Vollath. Persönliches Engagement spiele eine tragende Rolle wenn es darum gehe, Zusammenhalt, Solidarität und die Kultur eines fairen Miteinanders zu tragen, pflegen, verteidigen und weiterzuentwickeln, führte die Integrationslandesrätin aus.

In einem relativ großem Teil der Gesellschaft löse die Konfrontation mit der Vielfalt in allen gesellschaftlichen Bereichen Unsicherheit und Angst aus – “und das ist jetzt , wie ich in unzähligen Diskussionen erlebt habe, keine Frage des Bildungshintergrundes”, betonte Vollath. Mit der “Konferenz des Zusammenlabens” am Mittwoch und u.a. einem Projektfonds wolle man in der Steiermark “zu einem besseren Miteinander in all der Unterschiedlichkeit, die unsere Gesellschaft ausmacht” kommen.

Der Projektfonds namens “Steiermark. Wir halten zusammen” laufe bereits seit drei Jahren und habe mit Monatsbeginn seine neue Ausschreibungsrunde unter dem Motto “Miteinander-Füreinander” gestartet, schilderte Vollath. Gefördert werden Aktivitäten, die den Zusammenhalt der Menschen in ihrem eigenen Umfeld wie zum Beispiel in der Nachbarschaft, der Schule, am Arbeitsplatz, am Spielplatz oder im Sportverein stärken und zu einem friedlichen Zusammenleben beitragen. Die maximale Förderhöhe betrage 1.000 Euro, das Projektbüro berate und unterstützte alle Bewerber in der Planung. In den ersten drei Jahren seien 600 Projekte gefördert worden, in denen an die 68.000 Menschen erreicht worden seien, schilderte Vollath.

“Es reicht nicht, den Menschen Angst nehmen zu wollen, indem man beschwichtigt. Motor für den Zusammenhalt in einer Gemeinschaft sind gemeinsame Erlebnis- und Bildungserfahrungen”, pflichtete Clemens Sedmak, Leiter des Zentrums für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg und Philosophieprofessor am King’s College, London, der Landesrätin bei. Damit das gelinge, brauche es jedoch auch “Orte der Durchlässigkeit”, wo sich Menschen unterschiedlicher Kulturen möglichst unkompliziert begegnen können. Zusätzlich müsse die Empathiefähigkeit – und damit die Gabe, sich in die Lage anderer Menschen hineinversetzen zu können – bereits vom Kindergarten an gestärkt werden, so Sedmak.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ex-Bayern-Trainer Guardiola schaltet sich in Katalonien-Konflikt ein
Fußball-Startrainer Pep Guardiola hat den Sieg seines Teams Manchester City im Champions-League-Duell gegen den SSC [...] mehr »
Terrorismus: EU will stärkeren Schutz öffentlicher Plätze
Die EU-Kommission will im Kampf gegen den Terrorismus öffentliche Plätze stärker schützen. EU-Sicherheitskommissar [...] mehr »
Freispruch für 34-jährigen Terrorverdächtigen in Salzburg
Der mangels Schöffen in der Vorwoche gleich wieder vertagte Prozess in Salzburg gegen einen 34-jähriger Iraker wegen [...] mehr »
Countdown zum spanischen Ultimatum: Es steht viel auf dem Spiel
Die wochenlange Krise zwischen der spanischen Zentralregierung und Katalonien treibt auf eine Entscheidung zu. Bis [...] mehr »
Sondierungen zu Jamaika-Koalition starten in Deutschland
Dreieinhalb Wochen nach der deutsche Bundestagswahl hat in Berlin die Sondierung für eine sogenannte Jamaika-Koalition [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Foto-Prognose: Das 3. Kind von William & Kate

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung