Akt.:

Steirischer FPÖ-Gemeinderat soll “Heil Hitler” gerufen haben

Einem steirischen FPÖ-Gemeinderat droht nun eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft Graz wegen Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz. Der blaue Mandatar soll während einer Gemeinderatssitzung in einer nicht näher genannten Gemeinde Ende September die Hand zum Hitlergruß erhoben und “Heil Hitler” gerufen haben. Die FPÖ-Mitgliedschaft des Beschuldigten ist vorerst ruhend gestellt.

Korrektur melden

Anwalt Thomas Neger bestätigte Montagabend einen Bericht der Onlineausgabe des “Standard”, wonach der Bürgermeister den Gemeinderat bei der Staatsanwaltschaft anzeigen wolle. Der Vorfall soll bei der Neubesetzung der Gemeindeausschüsse passiert sein. Beschuldigt wird der FPÖ-Ortspartei-Chef und Gemeindekassier. Er habe wegen einer Abstimmung bei offener Tür vor dem Sitzungssaal gewartet. Als eine Gemeinderätin einer Bürgerliste ihr Handzeichen bei der Abstimmung gab, soll der blaue Politiker vor der Tür die rechte Hand gehoben und “Heil Hitler” gerufen haben.

Hintergrund könnten – so vermutete die Gemeinderätin gegenüber dem “Standard” – Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit ihrem Platz in einem der Ausschüsse sein. Sie habe den Politiker zur Rede gestellt, dabei aber eine spöttische Antwort und ein Lachen bekommen. Sie meldete das Verhalten des Gemeinderats dem Bürgermeister. Ein ÖVP-Gemeinderat soll die geschilderten Handlungen und Äußerungen außerdem bezeugen können.

Die Gemeinderätin erwarte sich eine Entschuldigung, der Bürgermeister hat Anwalt Thomas Neger eingeschaltet. Er soll nun eine Anzeige wegen Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz an die Staatsanwaltschaft ausarbeiten und am Dienstag einbringen.

Seitens der steirischen FPÖ hieß es auf APA-Nachfrage, dass FPÖ-Bezirksparteiobmann Josef Riemer die “gegenständliche Causa erst durch die Medien bekannt geworden” sei. Man nehme seitens der Landespartei “die erhobenen Vorwürfe sehr ernst und haben daher die Mitgliedschaft des betroffenen Funktionärs bis zur Klärung des Sachverhalts ruhend gestellt.” Der Betroffene bestreite die Vorgänge und habe ebenfalls bereits einen Anwalt eingeschaltet. Weitere Schritte würden nun dem Landesparteivorstand obliegen, der sich nach rechtlicher Klärung der Vorgänge mit dem Fall auseinandersetzen wird.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
NR-Wahl: Vorzugsstimmen in Vorarlberg ausgezählt
Das am Freitag von der Landeswahlbehörde bekannt gegebene Gesamtergebnis der Vorzugstimen hat in Vorarlberg keine [...] mehr »
Grüne hätten 10.160 Wähler mehr gebraucht
10.160 Wähler mehr hätten die Grünen gebraucht, um im Nationalrat zu bleiben. Mit 192.638 Stimmen bzw. 3,80 Prozent [...] mehr »
EU-Gipfel mit Beratungen über Reformen und Brexit
Die EU-Staats- und Regierungschefs haben Freitagfrüh ihren Gipfel mit Beratungen über die Reform der Europäischen [...] mehr »
Komplette Befreiung der IS-Hochburg Raqqa verkündet
Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eine komplette Befreiung der früheren [...] mehr »
Kern rechnet mit rascher schwarz-blauer Einigung
Nach dem Regierungsbildungsauftrag an ÖVP-Chef Sebastian Kurz erwartet Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) rasch eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Playboy präsentiert erstes Transgender Playmate

55. Viennale startete mit Eröffnungsgala im Wiener Gartenbaukino

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung