Akt.:

Steirischer SPÖ-Chef Schickhofer kritisiert Kurz-Programm

Die SPÖ will weiterhin den Bundeskanzler stellen Die SPÖ will weiterhin den Bundeskanzler stellen - © APA (Archiv)
Wenig Positives fand der steirische SPÖ-LHStv. Michael Schickhofer am Wahlprogramm von ÖVP-Chef Sebastian Kurz: “Viel davon ist ‘No-na-net’, dafür müssten wir nicht wählen gehen”, sagte er zur APA. Die SPÖ habe hingegen einen klaren Zukunftsplan. “Unser Ziel ist es, weiterhin den Bundeskanzler zu stellen und mit hoffentlich runderneuerten Parteien zusammenzuarbeiten”, sagte Schickhofer.

Korrektur melden

Gerade die Sozialdemokratie stehe seit jeher für die Entlastung des Faktors Arbeit. Davon sei bei Kurz nicht viel zu bemerken: “Einiges davon ist ein Dank an die Sponsoren der Ich-AG Sebastian Kurz. Das spielt’s mit der SPÖ sicher nicht. Ein umgekehrtes Robin-Hood-Prinzip – nimm’s den Armen und gib’s den Reichen, lehne ich entschieden ab”, sagte Schickhofer. Insgesamt sei die Finanzierung völlig unrealistisch und führe “entweder zum größten Kahlschlag in der Geschichte Österreichs oder zu massiven neuen Schulden. Mein Eindruck: schnell über den Sommer zusammen gezimmert.”

Ziel der SPÖ sei es, weiter den Bundeskanzler zu stellen, gab sich der steirische SPÖ-Chef im APA-Sommergespräch ganz im Angriffsmodus. Das Team von Kanzler Christian Kern sei hervorragend. So sei etwa der Steirer Jörg Leichtfriedein hervorragender Infrastrukturminister, gleiches gelte für Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. “Die Sicherheitslinie ist die Doskozil-Linie. Er wäre sowohl als Heeres- als auch als Innenminister hervorragend geeignet, sicher mehr als Wolfgang Sobotka von der ÖVP”, meinte Schickhofer.

Dass es im Moment nicht hundertprozentig optimal für die SPÖ laufe, “räume ich ein, wir müssen wieder an den Jänner anschließen, als der Plan A präsentiert wurde. Mit Kern ist die wirtschafts- und gesellschaftspolitische Linie der SPÖ aber sehr gut besetzt.” Auf die Frage, ob es ein Fehler von Kern gewesen sei, nicht früher die Koalition zu beenden, sagte Schickhofer: “Kurz, Sobotka und Klubchef Reinhold Lopatka haben den Plan verfolgt, die Koalition zu sprengen. Der eine spielt das Unschuldslamm, die anderen spielten die Intrigen für ihn.” Kern habe mit dem früheren Vizekanzler Reinhold Mitterlehner noch die Möglichkeit gesehen, etwas weiterzubringen. “Christian Kern ist da anders als Sebastian Kurz”, so der steirische SPÖ-Chef.

Die SPÖ habe jedenfalls “massive Programme” in Sachen Digitalisierung, im Verkehrsbereich und ein klares Gesellschaftsmodell. Vor allem gehe es darum, sich vor die 95 Prozent der Österreicher zu stellen, die nicht vermögend seien. “Das heißt zum Beispiel ein Aufstocken bei Großbetriebsprüfern der Finanzämter, und nicht die Finanzpolizei massenhaft zu den kleinen Gewerbebetrieben schicken”. Das heiße auch bei der Gruppenbesteuerung nachschärfen und Steuerschlupflöcher für internationale Finanzkonzerne schließen. Einmal mehr plädierte Schickhofer für eine einheitliche Gesetzgebung statt vieler unterschiedlicher Länderrechtskörper: “Ein Österreich, eine Gesetzgebung, aber die Gestaltungskraft sollte bei den Ländern liegen.”

Eine Kampfansage Schickhofers gab es auch in Sachen steirischer Landespolitik: “Selbstverständlich ist es das Ziel, in der nächsten Legislaturperiode wieder den Landeshauptmann zu stellen.”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ganz neue Töne: Erdogan lobt Merkels Politik
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen eines Verzichts auf Kritik an [...] mehr »
Separatisten wollen Proteste in Katalonien beenden
In Katalonien wollen die separatistischen Bürgerbewegungen ANC und Omnium, die derzeit die Dauerproteste in Barcelona [...] mehr »
May will für Großbritannien Übergangsphase nach Brexit
Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat [...] mehr »
Riesen-Vorsprung für Union vor Wahl am Sonntag
Mit großem Vorsprung bei den Umfragen gehen Angela Merkel und die Union in die deutsche Bundestagswahl am Sonntag. [...] mehr »
Wasserstoffbombe über dem Pazifik: Welche Folgen hätte das?
Nordkorea hat die Weltgemeinschaft in Aufruhr versetzt - wieder einmal. Welche Folgen hätte die Drohung, eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung