Akt.:

Steuerreform-Verhandlungsrunde ohne “Indiskretionen” beendet

Ostermayer vertrat den kranken Bürgermeister Ostermayer vertrat den kranken Bürgermeister
Nach knapp vier Stunden haben sich die rot-schwarzen Steuerverhandler am Sonntagabend wieder getrennt. Informationen zu den Inhalten gab es wie schon in den letzten Wochen nicht. Die Rede war nur von konstruktiven Gesprächen. Krankheitsbedingt nicht dabei war diesmal Wiens Bürgermeister Michael Häupl. Kommenden Freitag soll dem Vernehmen nach weiter verhandelt werden.

Korrektur melden


“Wir wollen eine Lösung und die wollen wir durch Indiskretionen nicht verunmöglichen”, begründete Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) beim Verlassen des Bundeskanzleramts in Wien die mangelnde Information über die Verhandlungsinhalte. Zum Bund-Länder-Streitthema der vergangenen Woche, dem Zahlungsstopp der Hypo-Alpe-Adria-Bad-Bank Heta, meinte Pühringer beschwichtigend: “Die Hypo ist ein großes Problem, aber das hat mit der Steuerreform nur am Rande zu tun.” Man müsse beide Probleme lösen.

VP-Ländervertreter hatten wegen des vom Bund verfügten Zahlungsstopps für die Hypo-Bad-Bank Heta zuletzt massive Kritik an Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) geübt. Eine Aussprache zu diesem Thema zwischen Schelling und dem derzeitigen Vorsitzenden der Landesfinanzreferenten, dem Niederösterreicher Wolfgang Sobotka, soll es am Montag geben.

Am Sonntag krankheitsbedingt nicht dabei war Wiens Bürgermeister Michael Häupl, er wurde von SP-Minister Josef Ostermayer vertreten. Ansonsten saßen sich am Sonntag die gewohnten Teams gegenüber: Auf SP-Seite Kanzler Werner Faymann, Klubobmann Andreas Schieder, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser sowie Ersatzmann Ostermayer und auf VP-Seite Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, die Landeshauptleute Wallner und Josef Pühringer (Oberösterreich) sowie Schelling. Außerdem dabei waren die Chefs des von der Koalition eingesetzten Expertengremiums, AK-Direktor Werner Muhm für die SPÖ und Steuer-Sektionschef Gunter Mayr für die ÖVP.

Weiter verhandelt wird dem Vernehmen nach ab kommenden Freitag und dann nötigenfalls das ganze Wochenende über. Eine Einigung vorgenommen hat sich die Regierung bis 17. März.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Derzeit fast 13.000 “Reichsbürger” in Deutschland
In Deutschland gibt es nach Regierungsangaben derzeit rund 12.900 sogenannte Reichsbürger. Rund 700 von ihnen haben [...] mehr »
Macron legt nach Deutschland-Wahl EU-Reformvorschläge vor
Zwei Tage nach der Bundestagswahl in Deutschland will der französische Staatspräsident Emmanuel Macron seine [...] mehr »
Iran testete neue Mittelstreckenrakete
Der Iran hat eine neue ballistische Rakete nach eigenen Angaben "erfolgreich" getestet. Die Rakete des Typs Khoramshahr [...] mehr »
SPÖ und Grünen drohen Negativ-Rekorde
Auch wenn die Wahl am 15. Oktober die politische Landschaft erschüttert, dürften nicht alle Rekorde fallen. Der SPÖ [...] mehr »
Nationalratswahl: SPÖ und Grünen droht historisches Tief
Die Nationalratswahl Mitte Oktober wirft ihre Schatten voraus. SPÖ und Grünen droht der Absturz, die ÖVP ist klarer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung