Akt.:

Stiwoll: Bundesheer unterstützt Tätersuche mit Panzerfahrzeugen

Das Heer unterstützt bei der Fahndung nach dem Todesschützen von Stiwoll Das Heer unterstützt bei der Fahndung nach dem Todesschützen von Stiwoll - © APA / Bundesheer / Pendl
Das Bundesheer wird die Polizei bei der Suche nach dem Todesschützen von Stiwoll mit zwei gepanzerten “Husar”-Fahrzeugen unterstützt.

Korrektur melden

Es handelt sich um geschützte Mehrzweckfahrzeuge des Herstellers Iveco, die vor rund sieben Jahren in Dienst gestellt wurden. Am Nachmittag wird jene Frau in Stiwoll beigesetzt, die am 29. Oktober erschossen worden ist.

Stiwoll-Tätersuche: Heer stellt Panzerfahrzeuge mit Spezialkameras

Die beiden “Husar” (“Light Multirole Vehicle”, LMV) sind mit Wärmebild- und Taglichtkameras ausgerüstet. Damit erwartet man sich bei der Polizei Unterstützung bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen Todesschützen von Stiwoll, wurde ein entsprechender Bericht der “Kleinen Zeitung” (Dienstag-Ausgabe) bestätigt. Der 66-Jährige soll sich in den Wäldern rund um den kleinen weststeirischen Ort aufhalten. Die Tageslichtkamera kann bis zu 26-fach vergrößerte Bilder liefern. “Bei optimaler Sicht kann über die Tageslichtkamera eine Bewegung bis zu zehn bis zwölf Kilometer Entfernung erkannt werden”, sagte Oberst Christian Fiedler vom Militärkommando Steiermark am Dienstag zur APA. Im Bundesheer dienen die Fahrzeuge auch zur Aufklärung.

Die Wärmebildkamera für den Einsatz bei Nacht oder schlechter Sicht kann eine Identifikation bis zu einer Entfernung von vier oder fünf Kilometern möglich machen. “Der Operator an der Kamera kann dann sagen, die Wärmequelle ist ein Mensch”, sagte Fiedler. Nur bei dichtem Nebel ist die Wirkung eingeschränkt, dann ist nicht mehr möglich, zwischen Mensch, Tier oder etwa einem Verbrennungsmotor exakt zu unterscheiden.

Bewaffnung und Besatzung des “Husar”

Zur Besatzung eines “Husar” gehören ein Kommandant, ein Fahrer und eben der Soldat, der die Kameras bedient. Die Zelle des Fahrzeuge ist gegen Beschuss bis zum Kaliber 12,7 Millimeter geschützt, was dem überschweren Maschinengewehr des Heeres entsprechen würde. Bei der Polizei geht man davon aus, dass der Flüchtige ein Kleinkalibergewehr bei sich hat. Stationiert sind die LMV, die vom südsteirischen Jägerbataillon 17 in Strass gestellt werden, vorerst in der Grazer Gablenz-Kaserne. Von dort können sie angefordert werden, sie sind innerhalb von 15 bis 20 Minuten im Raum Stiwoll. Die Besatzung besteht aus Berufssoldaten.

Eine zeitlich begrenzte Dauer des Einsatzes gibt es vorerst nicht, wurde vom Heer mitgeteilt. Eingesetzt werden die Fahrzeuge je nach Erkenntnisstand und Anlass, wie Polizeisprecher Jürgen Lamb mitteilte. Die Einsatzführung obliege der Polizei. Beim Begräbnis des zweiten Opfers des Todesschützen, einer 55-jährigen Frau, werden die gleichen Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt wie bei der Beerdigung des 64-Jährigen männlichen Opfers am Samstag. Keine neuen Erkenntnisse gab es zu dem Einbruch in ein Objekt nahe Stiwoll am Samstagabend. Bisher lasse sich nicht feststellen, ob aus der dortigen Tiefkühltruhe etwas entwendet wurde oder nicht.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Grazer Rechnungshof suchte nach gefördertem Rettungsboot
Der Grazer Stadtrechnungshof hat in einem 40-seitigen Bericht die Gemeinde-Bedarfszuweisungen unter die Lupe genommen [...] mehr »
Steirischer Arzt: Pikante Details aus Urteilsbegründung
Im Fall jenes steirischen Arztes, der vom Vorwurf, seine Kinder gequält zu haben, freigesprochen worden ist, liegt nun [...] mehr »
Stiwoll-Doppelmord: Leichen-Suchhunde streifen durch die Wälder
Nach drei Wochen erfolgloser Suche nach Friedrich F., der mutmaßlich Ende Oktober auf seine Nachbarn geschossen und [...] mehr »
Leichen-Suchhunde streifen durch die Wälder von Stiwoll
Nach drei Wochen erfolgloser Suche nach Friedrich F., der mutmaßlich Ende Oktober auf seine Nachbarn geschossen und [...] mehr »
Universität Graz gibt antike Objekte an Griechenland zurück
Die Universität Graz gibt am Montag 26 antike Fundstücke an Griechenland zurück. Es handelt sich u.a. um Keramiken [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung