Akt.:

Strabag weist OLAF-Vorwürfe im Ungarn-Metro-Skandal zurück

Bericht der EU-Antibetrugsbehörde laut Strabag "fehlerhaft" Bericht der EU-Antibetrugsbehörde laut Strabag "fehlerhaft" - © APA
Rund um den Bau der Budapester Metrolinie M4 gibt es seit einigen Wochen Bestechungsvorwürfe der EU-Antibetrugsbehörde OLAF. In einem Bericht der Behörde zum U-Bahn-Bau wurden unter anderen Firmen auch die heimischen Unternehmen Strabag und Swietelsky genannt. Nun wirft die Strabag der EU-Behörde “nachweislich fehlerhafte” Informationen vor, schreibt das “profil” in einer Vorausmeldung.

Korrektur melden

“Der OLAF-Bericht ist, soweit er die Strabag betrifft, teilweise nicht nachvollziehbar und nachweislich fehlerhaft”, sagt eine Strabag-Sprecherin dem Nachrichtenmagazin, das auch die Firma Porr im Zusammenhang mit dem OLAF-Bericht erwähnt. Alle Firmen weisen Vorwürfe aus dem Bericht vehement zurück.

Die Strabag-Vertreterin sagt auch, dass im Behördenbericht beispielsweise Baufirmen verwechselt werden würden. Die Vorwürfe präzisieren will die Strabag aber nicht: “Wir sehen es nicht als unsere Aufgabe an, die Qualität der Ermittlungsergebnisse im Detail öffentlich zu diskutieren.” Das OLAF-Büro in Brüssel will sich derzeit nicht zur Causa äußern.

Im Zusammenhang mit Strabag, Porr und Swietelsky spricht OLAF von “irregulären Verträgen” oder “Interessenskonflikten”, im Fall von Swietelsky ist auch von “möglicher Korruption” die Rede, so das “profil”. Etwaige Unregelmäßigkeiten würden allein daraus resultieren, dass Budapest das Vergabeverfahren falsch durchgeführt habe, weisen die Firmen Vorwürfe zurück.

Früheren ungarischen Medienberichten zufolge müsse die mit dem Innenausbau von M4-Stationen beauftragte Firma Swietelsky von ihren erhaltenen 40 Mrd. Forint (129,4 Mio. Euro) 7,6 Mrd. Forint EU-Fördergelder zurückzahlen. Der Baukonzern Strabag wiederum solle 2,5 Mrd. Forint (8,09 Mio. Euro) der 3,7 Mrd. Forint zurückzahlen, die das Unternehmen für den Bau der Metrostation Baross-Platz erhielt. Auch das Transportunternehmen Alstom und der deutsche Siemens-Konzern sowie das Bamco-Konsortium stehen auf der Olaf-Liste, berichtete “Figyelö”. Die meisten Verstöße wurden laut Bericht gegen das Ausschreibungsrecht begangen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Stromzähler werden nun zügig durch Smart Meter ausgetauscht
Die E-Wirtschaft wird die neuen "intelligenten Stromzähler" in Österreich nun zügig ausrollen. Waren Ende 2016 erst 5 [...] mehr »
Österreichs Alpentransit steigt, Schweizer Transit sinkt
Während in der Schweiz der alpenquerende Lkw-Verkehr seit dem Jahr 2000 um ein Drittel zurückging, nahm er [...] mehr »
Billionenschwerer Infrastrukturplan in den USA
Die US-Regierung wird nach Angaben von Verkehrsministerin Elaine Chao noch in diesem Jahr einen Zehn-Jahres-Plan zur [...] mehr »
Leichtfried will Semmering-Basistunnel durchziehen
Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) hat erneut bekräftigt, dass er den bei manchen Umweltschützern [...] mehr »
Toyota ruft 2,9 Millionen Autos wegen Airbags zurück
Der japanische Autohersteller Toyota ruft wegen Airbag-Problemen etwa 2,9 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alicia Keys provozierte mit sexy Nikab-Posting auf Twitter

Diät-Marathon von Daniela Katzenberger

Prinz Harry macht Druck: Zieht er mit Meghan zusammen?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung