Akt.:

Strache nimmt sich für Bundespräsidentenwahl aus dem Spiel

Strache will lieber Bundeskanzler werden Strache will lieber Bundeskanzler werden
FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat sich für die Bundespräsidentenwahl aus dem Spiel genommen. Er strebe nach wie vor das Bundeskanzler-Amt an, sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Wen die Freiheitlichen für das oberste Amt im Staat nominieren wollen, ließ Strache weiter offen. “Wir haben keinen Zeitdruck”, sagte er dazu. Mögliche Kandidaten gebe es einige, stellte er in Aussicht.

Korrektur melden


“Ich wäre sicherlich ein guter Bundespräsident, aber sicher ein besserer Bundeskanzler”, antwortete der FPÖ-Obmann auf die Frage, ob er vielleicht selbst Kandidat für die Hofburg werden könnte. Noch stehe nicht einmal fest, ob die Freiheitlichen einen Kandidaten nominieren werden: “Wüssten wir es, würden wir heute ein Ergebnis präsentieren.” Zeit habe man jedenfalls genug, Strache stellte eine Entscheidung für Mitte Februar in Aussicht. Zunächst gelte es einmal zu bewerten, zu beurteilen und potenzielle Kandidaten eventuell zu einem Hearing einzuladen.

Eher abgeneigt zeigte sich Strache zu den bereits fixen Bewerbern. Es handle sich bei allen durchaus um “Kompromisse” aber eher nicht um den “Optimalzustand” für die Freiheitlichen. Zudem verfüge man selbst über genug Personalreserven. “Es gibt einige verdienstvolle Persönlichkeiten, die dafür infrage kommen”, betonte der FPÖ-Chef und nannte Namen, mit denen bereits öffentlich spekuliert worden war, wie Volksanwalt Peter Fichtenbauer und abermals Rechnungshofpräsident Josef Moser. Der blaue Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer habe sich ja bereits eher abgeneigt geäußert.

Verärgert zeigte sich Strache über die von diversen Medien gestellte Frage an bereits fixe Präsidentschaftskandidaten, ob diese ihn im Falle eines Wahlsiegs zum Kanzler angeloben würden. “In einer Demokratie sollte selbstverständlich ein Wahlergebnis akzeptiert werden”, kritisierte er etwa Aussagen des grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen. “Wer nicht bereit ist, das zu tun, stellt sich außerhalb des Verfassungsbogens”, verglich der FPÖ-Chef derartige Ansichten mit den Zuständen in einer Diktatur.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Netanyahu trifft Trump und Clinton in New York
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wird am Sonntag in New York nacheinander mit den beiden [...] mehr »
EU verurteilte Luftangriffe auf Zivilisten in Aleppo
Führende Vertreter der Europäischen Union haben die Luftangriffe auf Bewohner der syrischen Stadt Aleppo scharf [...] mehr »
UNO-Generalsekretär Ban verurteilte Luftangriffe auf Aleppo
UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat mit scharfen Worten die jüngsten massiven Luftangriffe auf Aleppo kritisiert. Er [...] mehr »
Polizei-Videos von Charlotte sollen veröffentlicht werden
Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Schwarzen in Charlotte im US-Staat North Carolina will die [...] mehr »
Zehntausende demonstrieren in Warschau für den Rechtsstaat
Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau gegen eine Aufweichung des Rechtsstaats durch die rechtskonservative [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung