Akt.:

Strache verspricht “50 Prozent freiheitliche Handschrift”

Strache will frühere Fehler von Schwarz-Blau nicht wiederholen Strache will frühere Fehler von Schwarz-Blau nicht wiederholen - © APA
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Samstag beim “Politischen Martini” der Freiheitlichen in Mils bei Imst die derzeitigen Koalitionsverhandlungen als “guten Prozess” gelobt. “Im kommenden Regierungsprogramm wird 50 Prozent tiefblaue, freiheitliche Handschrift vorhanden sein”, sagte Strache vor rund 450 Zuhörern. Fehler wie bei der ersten schwarz-blauen Regierung 2000 müssten vermieden werden.

Korrektur melden

Das damalige Regierungsprogramm habe “keine wirkliche freiheitliche Handschrift” getragen, so der FPÖ-Bundesparteiobmann weiter. Auch sei der Fehler begangen worden, dass sich das damalige Team “auseinanderdividieren” habe lassen. Für ein mögliches freiheitliches Team in der Koalition mit der ÖVP wünschte er sich daher Zusammenhalt. Dafür brauche es die “besten Köpfe, sowohl fachlich als auch charakterlich”, betonte er. Die laufenden Koalitionsverhandlungen stellte er unter das Motto “Qualität, Ernsthaftigkeit und Seriosität”.

Als wesentlichen Bestandteil der Koalitionsgespräche beschrieb Strache die gegenwärtige Budget-Bestandsaufnahme. “Auf dieser Nulllinie wollen wir aufbauen”, meinte er. Mit den derzeitigen Gesprächen zeigte er sich zufrieden. Am Ende werde es ein Ergebnis geben, und man werde sehen “wo Einigung, wo Kompromisse und wo rote Linien” vorhanden sind. Wichtig seien ihm etwa “keine Neuverschuldung, nachhaltige Entlastung und Senkung der Abgabenlast in Richtung 40 Prozent”.

In der Nacht auf Samstag hatten die Koalitionsverhandler von ÖVP und FPÖ bereits diesbezüglich eine “Zwischeneinigung” erzielt. Zudem bezeichnete Strache bei seiner Rede in Mils abermals den Ausbau von “direkten demokratischen Prozessen” als freiheitliche Grundlage.

“Ich gehe in eine Wahl und übernehme danach auch Verantwortung”, betonte der FPÖ-Chef: “Selbstverständlich können wir regieren”. Die FPÖ wolle er “nachhaltig als Mittelpartei positionieren”. Zudem wollte er eine mögliche kommende Regierungsbeteiligung als “Auftakt für zwei bis drei Regierungsperioden” verstanden wissen. “Wir werden nicht alles ändern, aber vieles besser machen können”, meinte er.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Grazer Rechnungshof suchte nach gefördertem Rettungsboot
Der Grazer Stadtrechnungshof hat in einem 40-seitigen Bericht die Gemeinde-Bedarfszuweisungen unter die Lupe genommen [...] mehr »
Opel schenkt ÖVP-Abgeordneter Grünberg einen PKW
Opel Österreich hat der neuen ÖVP-Abgeordneten Kira Grünberg einen Insignia geschenkt. Der VP-Klub betont, dass [...] mehr »
“Merkel hat die Magie der Macht verloren”
Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen erwartet die internationale Presse für die Bundesrepublik den „heißesten [...] mehr »
Massive Kritik des Rechnungshofes zum Krankenhaus Nord
Vom schon lange erwarteten Rechnungshofbericht zum Krankenhaus Nord in Wien sind nun erste Details durchgesickert. Wie [...] mehr »
Gesundheits-Landesräte wollen mehr Mediziner ausbilden
Die Gesundheitsreferenten der Länder haben am Dienstag vor einem eklatanten Ärztemangel gewarnt und sich für [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung