Akt.:

Strache will eigenen “Asylgipfel” mit ÖVP und Team Stronach

Strache kritisiert, dass FPÖ zum Asylgipfel nicht eingeladen wurde Strache kritisiert, dass FPÖ zum Asylgipfel nicht eingeladen wurde
FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache will ein eigenes Treffen zur Flüchtlingsproblematik. Er sprach am Mittwoch bei einer Pressekonferenz eine “spontane Einladung an Parteien, denen Österreich am Herzen liegt” aus und meinte damit die ÖVP und das Team Stronach. Strache zeigte sich zugleich enttäuscht darüber, dass seine Partei beim Asylgipfel am 20. Jänner nicht eingeladen sei.

Korrektur melden

Laut Strache handelt es sich bei dem angekündigten Asylgipfel um eine reine “Placebo-Maßnahme”. Das Treffen werde wenig Sinn ergeben, wenn die “maßgebliche Oppositionskraft” nicht eingeladen werde. Allein mit den Grünen sei es jedenfalls nicht möglich, Zwei-Drittel-Mehrheiten zu erreichen. “Mit uns müsste man reden, uns müsste man einladen”, kritisierte auch FPÖ-Sicherheitssprecher Gernot Darmann die Auswahl. Er kritisierte auch die “unverantwortliche Vorgehensweise der Regierung” und insbesondere des Innenministeriums in der Flüchtlingsproblematik.

Strache: “Völliges Versagen von vorne bis hinten”

Auch Strache nützte seinen ersten öffentlichen Auftritt im neuen Jahr, um gegen die Flüchtlingspolitik der Regierung auszuholen. “Das zeichnet ein völliges Versagen von vorne bis hinten aus”, machte er auf das derzeitige “Chaos” aufmerksam. So werde das Bundesheer nicht zur Grenzsicherung eingesetzt, sondern diene lediglich als “Catering-Service” für die “Invasoren”. Auch Schlepperei-Maßnahmen seien durch die Regierung gestützt worden. Strache forderte nun eine sofortige Neuwahl im Bund: “Nicht Merkel muss weg, Faymann muss weg.”

Straffällige Asylwerber: Strache fordert sofortige Verfahrenseinstellung

Für straffällige Asylwerber forderte Strache zudem die sofortige Einstellung der Verfahren. “Es ist kein Menschenrecht, einfach in ein anderes Land seiner Wahl einzuwandern”, kritisierte er auch sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge. Solange die Regierung Bedrohungen wie Islamisierung und Terrorismus nicht aufzeige, werde dies die Bevölkerung nur wütender machen, meint der FPÖ-Obmann.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vorstoß zur Auslieferung von Gülen-Anhängern aus Deutschland
Die türkische Regierung hat einem Medienbericht zufolge einen erneuten Vorstoß zur Auslieferung von zwei prominenten [...] mehr »
Zwei Verletzte bei Brand in Flüchtlingsheim in Deutschland
Bei einem Brand in einem Flüchtlingsheim in Deutschland sind in der Nacht auf Dienstag zwei Bewohner verletzt worden. [...] mehr »
Clinton hatte nach engagierter TV-Debatte die Nase vorn
Hillary Clinton hat beim ersten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten ihren Kontrahenten Donald Trump auf Distanz [...] mehr »
Flüchtlinge in Ungarn laut Amnesty systematisch misshandelt
Kurz vor dem ungarischen Referendum über verpflichtende Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen am 2. Oktober erhebt [...] mehr »
USA warnen vor Anschlägen auf Hotels im türkischen Adana
Die USA haben ihre Staatsbürger vor möglichen Anschlägen in der südtürkischen Provinz Adana gewarnt, in der u.a. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung