Akt.:

Strache zu Doppelmord in Linz

Die FPÖ-Spitze erhebt im Zusammenhang mit dem IS-Doppelmord in Linz schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitsbehörden. Der oberösterreichische FPÖ-Chef und Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner, FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Generalsekretär Herbert Kickl warfen den Behörden am Donnerstag Versagen, Untätigkeit und Beschwichtigung bei islamistischen Aktivitäten in Österreich vor.

Korrektur melden

Haimbuchner zeigte sich bei einer Pressekonferenz in Wien “zutiefst betroffen, aber auch erschüttert und erbost, ob der heimtückischen Hinrichtung zweier Menschen”. Der radikalisierte Muslim Mohamed H. soll vergangenen Freitag in Linz ein altes Ehepaar getötet haben. Laut Innenministerium besteht beim mutmaßlichen Täter ein IS-Hintergrund. Die oberösterreichische FPÖ sei laut Haimbuchner schon am Freitag darüber informiert worden, dass der Tunesier die Tat unter anderem wegen eines Fotos begangen haben soll, dass das ermordete Paar mit dessen Sohn, einem hohen Landesbeamten, sowie Haimbuchner zeigt. Der Sohn arbeite in Haimbuchners Ressort, man sei befreundet, habe privat Wanderungen unternommen.

Heftige Kritik übte der stellvertretende FPÖ-Chef an den Sicherheitsbehörden, insbesondere am oberösterreichischen Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. Der Verdächtige sei seit Jahren amtsbekannt, sei in Libyen aufgrund seines radikalen Islamismus bereits eingesperrt gewesen, in Linz von Nachbarn wegen seines islamistischen Verhaltens – “die Bärte wurden immer länger” – den Behörden gemeldet und einvernommen worden. Trotz all dieser Hinweise, habe der Mann eine Aufenthaltsbewilligung erhalten und sei frei herumgelaufen, monierte Haimbuchner.

“Auf bestialische Weise hingerichtet”

“Letzten Freitag hat dieser Mann zugeschlagen. Gutgläubige Menschen wurden auf bestialische Art und Weise hingerichtet. Alle Sicherheitseinrichtungen haben hier versagt. Der Mann war ein IS-Scherge, ein Schläfer, der sich bei uns wohlgefühlt hat, und es hat fünf Tage gebraucht, bis unser Sicherheitsapparat die Wahrheit erkannt hat.” Dem oberösterreichischen Landespolizeidirektor warf Haimbuchner Beschwichtigung vor. “Diese terroristische Tat hätte nicht passieren müssen und dürfen.” Es habe Daten und Informationen über Mohamed H. gegeben, man müsse aber halt auch Schlüsse ziehen und handeln. “Das ist ein Sicherheitsskandal der ersten Klasse. Wir erleben hier die Bankrotterklärung des Sicherheitsapparats.” Haimbuchner kritisierte auch, dass es seit der Tat keine erhöhten Sicherheitsmaßnahmen im oberösterreichischen Landhaus gegeben habe.

Entsetzt über Tat und Behörden zeigte sich auch FPÖ-Chef Strache. Man dürfe nun nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Strache berichtete von immer wieder einlangenden Morddrohungen gegen ihn selbst sowie konkreten, vereitelten IS-Anschlagsplänen gegen den Wiener FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus. In Österreich sei laut Strache eine Parallel- und Gegengesellschaft entstanden, woraus solche Entwicklungen möglich geworden sind. Von den Behörden würden aber alle derartigen Aktivitäten herunter gespielt. Radikal-islamistische Strukturen wie die Muslimbrüderschaft oder salafistische Vereine und Kindergärten würden vielmehr noch mit österreichischem Steuergeld subventioniert. Verantwortlich für die politischen Fehlentwicklungen sei die rot-schwarze Bundesregierung.

FPÖ fordert Verbote

Die FPÖ fordert nun Maßnahmen zur Bekämpfung des politischen Islam wie ein Verbot islamistischer Symbole, ein Kopftuchverbot für Mädchen in Kindergärten und Schulen sowie die Aberkennung der Staatsbürgerschaft bei islamistischen Umtrieben. Darüber hinaus plädieren die Freiheitlichen für eine Stärkung des Sicherheitsapparats. Österreich brauche 3.000 bis 5.000 zusätzliche Exekutivbeamte und eine deutliche Aufstockung der finanziellen Mittel des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT). “Das ist ja lächerlich, wie unsere Verfassungsschützer personell aufgestellt sind”, meinte Strache.

Haimbuchner und Strache vermissen nach dem ersten politischen Attentat mit IS-Hintergrund in Österreich auch eine klare Wortmeldung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen. “Mich wundert das Schweigen der Hofburg. Das Schweigen der Hofburg ist sehr laut”, meinte Haimbuchner. Dort seien Wortmeldungen zur Solidarität mit dem Kopftuch anscheinend wichtiger als Solidarität mit den Österreichern.

Kickl kritisiert ORF

In einem Brief an Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) fordern die Freiheitlichen zum Beginn der Nationalratssondersitzung am 13. Juli eine Gedenkminute für die Linzer IS-Opfer.

FPÖ-Generalsekretär Kickl kritisierte zudem die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Dass die Information über den IS-Hintergrund des Linzer Doppelmordes den “Zeit im Bild”-Sendungen des ORF bisher nur Kurzmeldungen und keine Schlagzeigen wert gewesen seien, während Störaktionen der Identitären dort in “Heavy Rotation” liefen, werde noch ein Nachspiel in den ORF-Gremien haben. “So schaut es aus, wenn der Herr SPÖ-Wrabetz das Kommando in der Information hat”, meinte Kickl. “Die Politik instrumentalisiert den Sicherheitsapparat, und die rot-schwarze Politik instrumentalisiert den ORF.”

(Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erste Elefantenrunde in schwarz-blau-pinker Harmonie
Ein erstes Aufeinandertreffen aller sechs Spitzenkandidaten von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen, NEOS und Liste Pilz hat [...] mehr »
Politisches Erdbeben in Deutschland
Die Deutschen haben der Großen Koalition bei der Bundestagswahl am Sonntag einen massiven Denkzettel verpasst. Union [...] mehr »
Kern gratulierte Merkel zu Platz eins
SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern hat seine konservativen CDU-Amtskollegin Angela Merkel am Sonntag via Facebook zu [...] mehr »
Wahlschlappe für Macron im französischen Senat
Bei der Teilwahl des französischen Senats hat der sozialliberale Staatschef Emmanuel Macron seine erste große Schlappe [...] mehr »
Schulz stimmt SPD nach Debakel auf Opposition ein
Ohne irgendwelche Schnörkel räumt SPD-Chef Martin Schulz die schwere Niederlage seiner Partei bei der Bundestagswahl [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung