Akt.:

Strafverfahren gegen PSG-Chef Al-Khelaifi eingeleitet

Nasser al-Khelaifi wird Bestechung vorgeworfen Nasser al-Khelaifi wird Bestechung vorgeworfen - © APA (AFP)
Im FIFA-Korruptionsskandal ist einer der größten Global Player des Fußballs ins Visier der Behörden gerückt. Gegen Nasser al-Khelaifi, Chef von Paris St. Germain, ist in der weltweiten Affäre ein Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bestechung eingeleitet worden. Das teilte die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) am Donnerstag mit.

Korrektur melden

Die Vorwürfe richten sich gegen den katarischen Geschäftsmann in dessen Rolle als Geschäftsführer der Sportrechtefirma BeIN Media Group. Demnach bestehe der Verdacht, dass der inzwischen für zehn Jahre gesperrte Ex-FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke im Zusammenhang mit der Vergabe von Medienrechten für die Weltmeisterschaften von 2026 und 2030 “nicht gebührende Vorteile” vom PSG-Präsidenten angenommen habe, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

Insgesamt führt die Behörde nach eigenen Angaben “im Fußball-Untersuchungskomplex” 25 Strafverfahren. Im Zuge der Sommermärchen-Affäre war unter anderen auch Franz Beckenbauer ins Visier der BA gerückt. Schlüsselfigur der im März 2017 eingeleiten Untersuchungen ist Valcke, gegen den bei der BA ein weiteres Strafverfahren anhängig ist und der am Donnerstag verhört wurde. Der Franzose war erst am Mittwoch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen seiner Zehn-Jahres-Sperre durch die FIFA vorstellig. Dabei war es um Unregelmäßigkeiten beim Verkauf von WM-Tickets und Übertragungsrechten gegangen.

In dem neuen Fall ist neben Al-Khelaifi auch ein weiterer namentlich nicht genannter Geschäftsmann betroffen. Konkret ermittelt die Schweizer Behörde neben dem Verdacht der Bestechung noch wegen Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie der Urkundenfälschung. In diesem Zusammenhang war es in Kooperation mit den Behörden in Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien an verschiedenen Orten zu Hausdurchsuchungen gekommen. So wurden am Donnerstag unter anderem die Pariser Büros des TV-Senders BeIN Sports France durchsucht.

In den zurückliegenden Wochen sind die Ermittler offenbar auf genügend Material gestoßen, um ein Strafverfahren zu eröffnen. Dies dürfte ein schwerer Schlag für Al-Khelaifi, von dem es zunächst keine öffentliche Stellungnahme zu den Vorwürfen gab, sein.

Schließlich ist der Unternehmer gerade dabei, PSG als Weltmarke im Fußball zu etablieren. Neben 222-Millionen-Euro-Mann Neymar war im Sommer auch der französische Jungstar Kylian Mbappe nach Paris gewechselt. Ein Transfer, der bis kommenden Sommer ein Volumen von 180 Millionen Euro erreicht. Damit hat PSG seit 2012 schon weit über eine Milliarde Euro dank der Geldgeber aus dem Golfstaat investiert. Die UEFA hat diesbezüglich auch Untersuchungen wegen des Verstoßes gegen das Financial Fairplay eingeleitet.

Seitdem sich die Schweizer Bundesanwaltschaft dem Korruptionssumpf bei der FIFA angenommen hat, stoßen die Ermittler immer wieder auf Verbindungen nach Katar. Schließlich laufen bereits seit geraumer Zeit Untersuchungen wegen Korruption bei den WM-Vergaben 2018 nach Russland und 2022 nach Katar. Im Jahr 2010 hatte die FIFA in einer skandalumwitterten Doppelvergabe die Turniere vergeben.

Seit dem WM-Zuschlag ist Katar noch aggressiver auf den Sportmarkt getreten. 2011 übernahm die Qatar Sports Investments den französischen Club PSG, als Statthalter des Emirs Hamad Ben Khalifa Al-Thani wurde Al-Khelaifi eingesetzt, ein früherer Davis-Cup-Spieler. Der diplomierte Betriebswirt sonnt sich seither gerne in den teuer erkauften Erfolgen des Clubs, erst jüngst durfte er stolz das 3:0 von PSG gegen Bayern München bejubeln.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Torloses Remis im italienischen Schlager Napoli-Inter
Der Schlager der italienischen Fußball-Meisterschaft hat am Samstagabend keinen Sieger gebracht. Tabellenführer SSC [...] mehr »
Sturm besiegte Mattersburg, Siege auch für Altach und LASK
Sturm Graz wird das erste Meisterschaftsdrittel der Fußball-Bundesliga als Tabellenführer abschließen. Der [...] mehr »
Sabitzer schoss Leipzig zu 1:0-Heimsieg über Stuttgart
Marcel Sabitzer hat RB Leipzig am Samstag in der deutschen Fußball-Bundesliga zu einem 1:0-Heimsieg über den VfB [...] mehr »
Der SCR Altach gewinnt Heimspiel gegen den WAC
Der CASHPOINT SCR Altach besiegt den WAC nach zwischenzeitlicher 3:0-Führung knapp mit 3:2. Die letzten Minuten wurden [...] mehr »
ManCity nach 3:0 über Burnley schon 5 Punkte vor ManUnited
Manchester City hat am Samstag in der englischen Fußball-Premier-League den Vorsprung auf Manchester United auf fünf [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Gregor Seberg dankt Notfallsanitätern in Wien nach Hausgeburt seines Sohnes

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung