Akt.:

Strauss-Kahn empört über Vorwürfe zu seinen Sexpraktiken

Strauss-Kahn wies Vorwürfe als "absurd" zurück Strauss-Kahn wies Vorwürfe als "absurd" zurück
Im Prozess um Zuhälterei hat der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn am Mittwoch seiner Empörung über die Vorwürfe gegen ihn wegen seiner Sexpraktiken freien Lauf gelassen. Als “absurd” und als eine “falsche Logik” wies der 65-Jährige die Argumentation der Anklage zurück.

Korrektur melden

Der Anklage zufolge habe der Angeklagte wegen seiner harten Sexpraktiken wissen müssen, dass er es bei seinen Partys mit Prostituierten zu tun hatte. “Ich fange an, davon ein bisschen genug zu haben”, stieß Strauss-Kahn vor dem Gericht im nordfranzösischen Lille aus.

Zwei einstige Prostituierte hatten zuvor von besonders brutalen Sexpraktiken des einstigen sozialistischen Spitzenpolitikers berichtet. So erzählte Jade am Mittwoch unter Tränen von einem sexuellen Erlebnis mit Strauss-Kahn in einem Hotel in Brüssel im Herbst 2009. Was der Angeklagte ihr zugefügt habe, zeige, dass er nur “wenig Respekt” vor ihr gehabt habe. Wenn sie einfach nur eine an freizügigen Sexpraktiken interessierte Frau gewesen wäre, dann hätte Strauss-Kahn sie zumindest gefragt, ob sie diese Sexpraktiken wolle, fügte sie hinzu.

“Mag eine derbere Sexualität haben”

Strauss-Kahn, der bis 2011 als aussichtsreicher Anwärter auf das Präsidentenamt in Frankreich galt, wies die Vorwürfe gegen ihn mehrfach zurück. “Ich mag im Vergleich zum Durchschnitt der Männer eine derbere Sexualität haben”, räumte er ein. Er stehe aber nicht wegen “irregeleiteter” Sexualpraktiken vor Gericht.

Strauss-Kahn wird in dem Prozess gegen insgesamt 14 Angeklagte in Lille vorgeworfen, zwischen März 2008 und Oktober 2011 der Prostitution von sieben Frauen “Vorschub geleistet” zu haben, indem er ausschweifende Sexpartys unter anderem in Paris und Washington mitorganisierte. Auf schwere Zuhälterei stehen in Frankreich bis zu zehn Jahre Gefängnis und 1,5 Millionen Euro Strafe.

Rücktritt wegen Vergewaltigungsvorwürfen

Der einstige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), der im Jahr 2011 nach Vergewaltigungsvorwürfen zurücktreten musste, hatte sich bereits am Dienstag gegen den Vorwurf der Zuhälterei zur Wehr gesetzt. “Ich sehe mich in keinster Weise als Organisator dieser Abende”, sagte der 65-Jährige bei seiner ersten ausführlichen Aussage in dem Prozess. Er blieb auch dabei, dass er nicht wusste, dass die Frauen Prostituierte waren, denn es sei nie über Geld gesprochen worden. Die Partys waren von Geschäftsleuten bezahlt worden, die in Lille ebenfalls vor Gericht stehen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Polizei sucht Helfer von mutmaßlichem Barcelona-Attentäter
Die spanische Polizei sucht nach Helfern des mutmaßlichen Barcelona-Attentäters. Der am Montag erschossene [...] mehr »
Pilz überlegt Kandidatur auch bei den Landtagswahlen 2018
Das Antreten des früheren Grün-Abgeordneten Peter Pilz bei der Nationalratswahl am 15. Oktober könnte keine [...] mehr »
Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen
Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea seine Tonlage verschärft. Ein [...] mehr »
Bundesregierung plant Nachschärfungen beim Islamgesetz
Die Bundesregierung plant eine Nachschärfung des Islamgesetzes und eine Reform des Aufsichtsmodells. Anlass dafür sind [...] mehr »
Häftling soll Terroranschlag in Indonesien geplant haben
Ein Terroranschlag in Indonesiens Hauptstadt Jakarta mit insgesamt acht Toten soll aus dem Gefängnis heraus geplant [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kurzhaarschnitt ist der neue Trend der Stars – wem steht’s besser?

Gerichtsmediziner: Jerry Lewis starb an Herzversagen

Dänischer Kronprinz darf nicht in australische Bar

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung