Akt.:

Streik der Hausärzte: Ärztekammer verteidigt Pläne

Die Ärztekammer verteidigt die Streik-Pläne. Die Ärztekammer verteidigt die Streik-Pläne. - © APA
Ärztekammer-Präsident Arthur Wechselberger hat den für Mittwoch geplanten Streik der Hausärzte in Wien, Kärnten und dem Burgenland verteidigt.

Korrektur melden

Kritik übte er am Montag einmal mehr an den geplanten Primärversorgungszentren, vielmehr solle man den bestehenden niedergelassenen Bereich stärken, sagte er im Ö1-“Morgenjournal”.

Wechselberger befürchtet, dass mit den Primärversorgungszentren – “private Krankenanstalten mit angestellten Ärzten” – Verschlechterungen auf die Patienten in der ambulanten niedergelassenen Versorgung zukommen werden. “Wir glauben, das ist schlecht, denn es geht der direkte, individuelle Kontakt zum gewohnten, behandelnden Arzt verloren, es wird zentralisiert, es geht die Wohnortnähe verloren, es wird das Leistungsspektrum eingeschränkt sein.”

Streik der Hausärzte: “Das muss man tun”

Wenn man den niedergelassenen Bereich stärken möchte – “und das muss man tun” – , dann solle man auf Bewährtes aufbauen, die bestehenden Arztpraxen vernetzen und die Zusammenarbeit der Ärzte verbessern. Dazu brauche es “frisches Geld”, so der Ärztekammerpräsident. Denn vorgesehen sei, dass dafür 200 Mio. Euro verwendet werden, diese müssten aber zuvor im System eingespart werden, so Wechselberger.

An dem von der Ärztekammer angekündigte Streik- und Aktionstag gegen die geplante Gesundheitsreform diesen Mittwoch werden die Ordinationen in Wien, Kärnten und dem Burgenland geschlossen bleiben. Aktionen sind auch in den anderen Bundesländern geplant. Die Spitalsärzte haben sich zwar solidarisch erklärt, planen derzeit aber keine konkreten Maßnahmen.

Seine bereits am Samstag geäußerte Kritik wiederholte am Montag Burgenlands Gesundheitslandesrat Norbert Darabos (SPÖ). Er verstehe den Streik-Grund überhaupt nicht, bis ins Jahr 2021 würden in ganz Österreich rund 4,6 Milliarden Euro zusätzlich in das Gesundheitswesen investiert.

Ärzteprotest : Angestellte in Ordinationen haben Entgeltanspruch

Die Gewerkschaft macht anlässlich des Ärztestreiks darauf aufmerksam, dass die in den Ordinationen beschäftigten Angestellten vollen Entgeltanspruch haben. Wenn niedergelassene Ärzte ihre Ordination geschlossen halten, “sind die bei ihnen beschäftigten Angestellten nicht dazu verpflichtet, im maßgeblichen Zeitraum Zeitausgleich oder Urlaub zu nehmen”.

“Vielmehr genügt es, die Arbeitsbereitschaft zu bekunden. Verzichtet der Arzt auf die Arbeitsleistung, indem die Ordination geschlossen bleibt, behalten die Beschäftigten selbstverständlich ihren Entgeltanspruch. Die Verhinderung der Arbeitsleistung erfolgt nämlich durch den Arbeitgeber”, erklärt die Regionalgeschäftsführerin der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Wien, Barbara Teiber, am Montag in einer Aussendung.

Teiber berichtete von Anfragen verunsicherter Angestellter in Arztpraxen. “Offenbar wurde ihnen von einigen Ärzten nahgelegt, am Protesttag Urlaub oder Zeitausgleich zu nehmen. Eine solche Anordnung ist nicht gesetzeskonform. Wir werden als Interessenvertretung der Beschäftigten alles tun, damit diese zu ihren Rechten kommen.”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Freud-Museum in Wien wird für 3,4 Millionen saniert
Das Freud-Museum im 9. Bezirk in Wien wird umfangreich renoviert beziehungsweise neugestaltet. mehr »
2017 findet kein Kino unter Sternen am Wiener Karlsplatz statt
Schlechte Nachrichten für alle, die an lauen Sommerabenden gerne Gratis-Filme im Schatten der Karlskirche genossen [...] mehr »
25-jähriger Dealer bunkerte Heroin im Wert von 40.000 Euro in Wien-Margareten
Die Wiener Polizei kam einem 25 Jahre alten Mann auf die Schliche, der in seiner Wohnung in Wien-Margareten Heroin mit [...] mehr »
Polizist in Zivil nahm Dieb fest
Am Dienstagvormittag konnte ein Polizeijurist in ziviler Kleidung in der Wiener U-Bahn einen mutmaßlichen Dieb beobachten. mehr »
Fußgänger-Ampeln in Wien: Grün auf Knopfdruck – oder lieber Finger weg?
Jede Wienerin und jeder Wiener kennt sie, doch wenige wissen genau, was es damit auf sich hat: Die kleinen Kästchen, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Pop-Legende Elton John wird 70

Oberösterreicherin Julia muss “Germany’s Next Topmodel” verlassen

Two and a Half Men: Was wurde aus „Rose“?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung