Akt.:

Streik in Karachi – Bereits mehr als 100 Tote

Streik in Karachi – Bereits mehr als 100 Tote
Nach schweren ethnischen und politischen Unruhen in Karachi mit mehr als 100 Toten hat ein Streik die größte Stadt Pakistans weitestgehend lahmgelegt.

Korrektur melden

Nach dem Aufruf der mächtigen Partei Muttahida Qaumi Movement (MQM) blieben Geschäfte und Bildungseinrichtungen in der Wirtschaftsmetropole am Dienstag geschlossen. Der öffentliche Nahverkehr kam fast zum Stillstand. Die MQM gab als Grund an, die meisten Opfer der jüngsten Welle der Gewalt seien ihre Anhänger gewesen. Beobachter bezweifelten das aber.

Ein Polizeisprecher namens Amir Farooqi sagte am Dienstag, die Zahl der Toten seit Beginn der jüngsten Unruhen am Mittwoch vergangener Woche sei auf 106 gestiegen. 13 Menschen seien am Montag ums Leben gekommen. Unbekannte hatten am vergangenen Mittwoch einen früheren Abgeordneten der regierenden Volkspartei PPP erschossen und damit die jüngste Welle der Gewalt in der Hauptstadt der Provinz Sindh ausgelöst. Zwar bekannte sich niemand zu der Tat, verdächtigt wurden aber Anhänger der in Karachi mit der PPP rivalisierenden MQM.

Seit Jahresbeginn fast 1500 Tote

Gewalt zwischen ethnischen Gruppierungen, hinter denen oft kriminelle Banden und politische Parteien stehen, haben in Karachi seit Jahresbeginn nach Angaben des privaten Edhi-Rettungsdienstes mehr als 1450 Menschen das Leben gekostet. Die MQM vertritt in der 18-Millionen-Metropole die Urdu-sprachige Minderheit, die nach der Gründung Pakistans 1947 von Indien zugewandert war.

Auch zwischen Anhängern der MQM und Angehörigen der Volksgruppe der Paschtunen – die sich vor allem in der Awami National Party (ANP) sammeln – kommt es in Karachi immer wieder zu Zusammenstößen. Anhänger der MQM liefern sich außerdem Kämpfe mit denen einer Splittergruppierung, der MQM-H.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mugabe-Rücktritt machte Weg für Neuanfang in Simbabwe frei
Zeitenwende in Simbabwe: Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht und unter wachsendem Druck ist Simbabwes Präsident [...] mehr »
Putin forderte von Trump politische Lösung in Syrien
Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefonat mit seinem amerikanischen Kollegen Donald Trump auf eine [...] mehr »
Vermögen des PSD-Chefs in Rumänien beschlagnahmt
Die rumänische Antikorruptionsbehörde DNA hat am Dienstagnachmittag das Vermögen des Chefs der regierenden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung