Akt.:

Streit um Millionenerbe in Dornbirn – Holländer will kämpfen

Der Streit um ein Millionenerbe in Dornbirn geht auch ein halbes Jahr nach der Exhumierung des vermeintlichen Erblassers weiter. Gestützt auf eine DNA-Analyse hat das Bezirksgericht Dornbirn nun festgestellt, dass der Holländer, der seit Jahren um einen Teil des Erbes streitet, nicht der leibliche Sohn des Mannes ist. Dieser bezweifelt aber, ob dem Test der richtige Leichnam zugrunde gelegt wurde.

Korrektur melden


Es gebe einige Ungereimtheiten, berichteten am Dienstag Vorarlberger Medien. Zum einen sei die Exhumierung des 2007 verstorbenen Dornbirners nicht wie üblich gefilmt worden, zum anderen sei der Leiter der Friedhofsverwaltung in Dornbirn-Hatlerdorf als früherer Mitarbeiter des Bezirksgerichts Dornbirn und Bekannter der Kinder des Verstorbenen persönlich in die Sache verwickelt. Aus diesem Grund beantragte der Holländer einen weiteren Abgleich der untersuchten Knochen mit den DNA-Proben der Kinder des Exhumierten. Dieser Antrag wurde jedoch vom Bezirksgericht Dornbirn zurückgewiesen.

Aufgeben will der vermeintliche Sohn und damit auch Erbberechtigte aber nicht. Sein Anwalt kündigte an, man werde den Beschluss in nächster Instanz bekämpfen.

Zur Vorgeschichte: Der Dornbirner verstarb 2007, sein Erbe von mehr als zehn Millionen Euro ging an seinen Sohn und seine Tochter. Seit mehreren Jahren wollte der Holländer nachweisen, dass er ebenfalls ein leiblicher Sohn des Verstorbenen ist. Der “angebliche” Sohn wurde 1970 in Vorarlberg geboren und wuchs als Adoptivkind in Holland auf. 2008 führte ihn die Suche nach seiner Herkunft nach Vorarlberg. Immer wieder behauptete er vehement, ein Sohn des verstorbenen Dornbirners zu sein, persönliche Recherchen hätten dies ergeben.

Die beiden Kinder des Dornbirners wollten von einem unehelichen Sohn ihres Vaters zu keiner Zeit etwas wissen. Der Niederländer hatte den Sohn gar beschuldigt, ihn mit dem Tod bedroht zu haben, sollte er die Exhumierung weiter vorantreiben. Anfang September wurde dieser vom Landesgericht Feldkirch allerdings aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Es hatte für die angebliche Drohung keine Zeugen gegeben.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Frau badete oben ohne und wurde bedroht: Täter ausgeforscht
Am 15. Juni drohten Männer an einem See in Kaltenleutgeben einer oben ohne badende Frau mit Vergewaltigung. Nachdem die [...] mehr »
Akademie-Preise an Historikerin und Quantenphysikerin
Die höchsten Preise der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gehen in diesem Jahr an zwei Frauen: Die [...] mehr »
Ängste der Senioren: Pflege, Demenz, Unselbstständigkeit
Pflege, Demenz und Unselbstständigkeit sind die größten Zukunftsängste der Menschen ab 60 in Österreich. Das ergab [...] mehr »
Transitforum kritisiert Übernachten in Schwerfahrzeugen
Das Transitforum Austria-Tirol hat das Verbringen der Ruhezeiten von Lkw-Lenkern in ihren Fahrzeugen mit dem Verweis auf [...] mehr »
90.000 Tonnen Streusalz liegen für heimische Autobahnen bereit
Vor dem Beginn des heurigen Winters hat die Asfinag 90.000 Tonnen Salz für den Einsatz auf Österreichs Autobahnen und [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung