Akt.:

Strenger Winter in der Mongolei bedroht Nomaden

In der Mongolei sind Zehntausende Nomaden von Hunger bedroht. Nach einem zweiten strengen Winter in Folge drohen viele Tiere zu verenden.

Korrektur melden

Wegen eines ungewöhnlich harten Winters in der Mongolei fürchtet das Rote Kreuz um die Existenz von mehr als 150.000 Nomaden und deren Viehherden. Die Hilfsorganisation rief am Donnerstag in Peking zu Spenden auf. Das Geld soll Betroffenen helfen, die unter einem extremen Wetterphänomen namens “Dsud” leiden. Hierbei folgt eine Dürre im Sommer auf einen extrem kalten Winter mit Temperaturen von bis zu minus 50 Grad.

Abstände zwischen extremen Wetterlagen verkürzt

Laut der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung (IFRC) kam es in der Mongolei in der Vergangenheit alle zehn bis zwölf Jahre zu diesem Phänomen. Bedingt durch den Klimawandel hätten sich die Abstände zwischen den extremen Wetterlagen jedoch immer weiter verkürzt.

Nun wird die Mongolei bereits das zweite Jahr in Folge vom Dsud heimgesucht, weshalb bereits im vergangenen Winter mehr als eine Million Tiere in der Kälte verendeten. Viele Nomaden werden auch in diesem Jahr ihre Herden verlieren und keine andere Wahl haben, als sich in eines der Armutsviertel der Hauptstadt Ulan-Bator zu flüchten, sagte Gwendolyn Pang vom Roten Kreuz in Peking.

Viehhaltung ist Existenzgrundlage

Bis Anfang Februar seien mehr als 42.000 Nutztiere verendet. Die Zahlen dürften demnach aber “exponenziell” ansteigen, das ganze Ausmass der Katastrophe sei vermutlich erst Anfang Mai klar. Viehhaltung ist die Existenzgrundlage für etwa die Hälfte der Bevölkerung der Mongolei.

Im Winter 2009/2010 hatte das Land die schlimmste Dsud-Saison überhaupt erlebt: Damals verendeten nach offiziellen Angaben mindestens acht Millionen Tiere.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Fleischskandal in Brasilien – Exporte brechen ein
In Brasilien schlägt der Gammelfleischskandal bereits deutlich auf die Ausfuhren durch. Seit dem Bekanntwerden der [...] mehr »
Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Ein hilflos auf dem Meer treibender philippinischer Fischer ist nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet worden. Wie [...] mehr »
Drei Verletzte durch Schüsse in Lille
In der nordfranzösischen Stadt Lille sind drei Menschen bei einer Schießerei verletzt worden. Erste [...] mehr »
116 Millionen Kinder in Afrika werden gegen Polio geimpft
116 Millionen Kinder in 13 afrikanischen Ländern sollen ab Samstag gegen Kinderlähmung geimpft werden. Vier Tage lang [...] mehr »
Berliner missbrauchte minderjährige Internet-Bekannte
Ein 36-jähriger Mann aus Berlin, der über das Internet Mädchen kontaktiert und dann sexuell missbraucht und an andere [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Oberösterreicherin Julia muss “Germany’s Next Topmodel” verlassen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung