Akt.:

Studie: Jeder fünfte Deutsche arbeitet für Niedriglohn

Studie: Jeder fünfte Deutsche arbeitet für Niedriglohn
In Deutschland erhält jeder fünfte Arbeiter nur einen Niedriglohn. Rund 20,7 Prozent der Beschäftigten erhielten 2008 ein Gehalt unterhalb der Niedriglohn-Schwelle der Industrienationen. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Insgesamt 6,55 Millionen deutsche Arbeitnehmer sind im Niedriglohn-Sektor tätig – so viele wie nie zuvor. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Zahl der Niedriglohn-Empfänger um 2,3 Millionen, wie die am Dienstag veröffentlichte Studie weiter zeigt.

Im Untersuchungszeitraum von 1995 bis 2008 stieg der der Anteil der Niedriglohn-Empfänger in Deutschland von 14,7 Prozent auf 20,7 Prozent. Seit 2006 stagniert der Anteil zwar bei knapp einem Fünftel aller Beschäftigten.

Die Zahl der Niedriglohn-Bezüger wuchs zuletzt aber weiter, weil der Beschäftigungsgrad insgesamt stieg. Besonders stark von Niedriglöhnen betroffen sind junge Beschäftigte unter 25 Jahren, Ausländer, Frauen, gering Qualifizierte und befristet Beschäftigte.

Die IAQ-Studie orientiert sich an der Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Demnach betragen Niedriglöhne weniger als zwei Drittel des mittleren Stundenlohns in einem Land. In Westdeutschland liegt die Schwelle bei 9,50 Euro, in Ostdeutschland bei 6,87 Euro.

In anderen europäischen Ländern war der Niedriglohn-Anteil in den vergangenen Jahren deutlich geringer. In Frankreich bezogen im Jahr 2005 rund 11,1 Prozent der Beschäftigten einen Niedriglohn. In Dänemark liegt der Niedriglohn-Anteil bei 8,5 Prozent.

Kein anderes Land habe in den vergangenen Jahren ein derartiges Wachstum des Niedriglohn-Sektors erlebt wie Deutschland, sagten die Autoren der Studie. 3,6 Prozent der Betroffenen erhielten sogar “extreme Niedriglöhne” von unter fünf Euro je Stunde, weitere 6,7 Prozent verdienten weniger als sechs Euro.

In den meisten EU-Ländern wären solchen Vergütungen gemäß den Autoren unzulässig. Deren gesetzliche Mindestlöhne betragen zwischen 40,5 Prozent und 62,7 Prozent des Vollzeit-Stundenlohns. So liegen in den Niederlanden, Belgien, Irland, Frankreich und Luxemburg die Lohn-Untergrenzen zwischen 8,41 Euro und 9,73 Euro.

Würde sich Deutschland an dieser Spanne orientieren, müsste ein Mindestlohn zwischen 5,93 Euro und 9,18 Euro eingeführt werden, erklärten die Wissenschafter. Derzeit gibt es Untergrenzen nur in einzelnen Branchen. Der tiefste Mindestlohn gilt für Großwäschereien: 7,65 Euro in Westdeutschland und 6,50 Euro in Ostdeutschland.



Kommentare 2

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Enercon Service Austria in Neusiedl will 200 Jobs abbauen
Die im Bereich Windkraftanlagen tätige Enercon Service Austria GmbH in Neusiedl am See will rund 200 Jobs abbauen. [...] mehr »
Siemens-Prozess um angebliche Schmiergelder fortgesetzt
Der Schmiergeldprozess um angebliche illegale Zahlungen von Siemens Österreich an Lobbyisten und "Berater" ist heute [...] mehr »
Österreich von Ryanair-Flugstreichungen nicht betroffen
Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat nach heftiger Kritik von Kunden und aus Brüssel eine vollständige [...] mehr »
Bellaflora öffnet Wollgeschäfte an zwölf Standorten
Der Spezialist für Gartenbau, Bellaflora, wird mit einem Shop-im-Shop-Konzept an vorerst zwölf Standorten [...] mehr »
“Aktion 20.000” ist Sozialminister Stöger sehr wichtig
Sozialminister Alfred Stöger (SPÖ) hat anlässlich der im Wiener Rathaus stattfindenden Jobmesse "Perspektive 50+" [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

“Etwa so groß wie eine kleine Zitrone”: Schauspielerin Kate Walsh litt an Hirntumor

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung