Akt.:

Studie zu Islam-Kindergärten großteils nicht von Ednan Aslan durchgeführt

Schwere Vorwürfe gegen Ednan Aslan (rechts) Schwere Vorwürfe gegen Ednan Aslan (rechts) - © APA
Medienberichten des “Kurier” und “Falter” zufolge soll die umstrittene Kindergartenstudie des Islamwissenschafters Ednan Aslan größtenteils outgesourct worden sein.

Korrektur melden

Ein türkischstämmiger Unternehmensberater so für die Erstellung und Zulieferung verantwortlich sein, Alsan haben laut den Medien nicht selbst erforscht und den Subauftrag auch nicht transparent ausgewiesen.

Aslan-Studie zu Islam-Kindergärten im Kreuzfeuer von “Kurier” und “Falter”

Die Wiener Stadtzeitung “Falter” hatte im Juli über Dokumente berichtet, wonach die Studie über Missstände in Wiener Islam-Kindergärten von Beamten des Außen- und Integrationsministeriums umgeschrieben und zugespitzt worden sei. Die Vorstudie sei dadurch auf das von Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) politisch gewünschte Ergebnis hingetrimmt worden, so die Kritik. Aslan wies die Vorwürfe zurück. Er stehe zu allen Inhalten und Formulierungen der Studie. Vom Ministerium seien Anmerkungen formaler oder redaktioneller Natur gekommen, inhaltliche Änderungen habe nur er selbst vorgenommen. Auch Kurz wies den Vorwurf des Eingriffs zurück. Die Studie wird derzeit im Auftrag der Uni Wien von der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität geprüft, ein Ergebnis soll nach der Nationalratswahl vorliegen.

Teile der Feldforschung für die Studie gegen Bezahlung outgesourct

“Kurier” und “Falter” berichten nun, dass Aslan Teile der Feldforschung für die Studie offenbar nicht selbst gemacht, sondern gegen Bezahlung outgesourct hatte. Und zwar nicht an Wissenschafter, sondern an eine WienerUnternehmensberatungsfirma. Zu den vertraglich vereinbarten Aufgaben zählten demnach die Evaluierung der politischen und theologischen Zugehörigkeit der Vereine und Betreiber von Kindergärten, eine Analyse der erzieherischen Zielsetzungen der Vereine und Betreiber sowie Untersuchungen zu den Homepages der Kindergärten. 10.000 Euro, rund ein Drittel des Projektbudgets, sollen dafür geflossen sein.

Berater war Teilnehmer des Integrationsbotschafter-Projekts von Kurz

Als Co-Autor der Studie scheint der Unternehmensberater nicht auf. Im “Kurier” übt er Kritik an Aslan. Bei jenen Kindergärten, die er untersuchte, habe er nämlich keine Probleme festgestellt. Aslan habe nicht aus einer neutralen Position heraus agiert, sondern alles sehr negativ betont. Auch die Zahl von 150 problematischen Kindergärten hält der Zuarbeiter für zu hoch gegriffen. “Wahrscheinlich sind es nicht einmal 30”, wird er im “Kurier” zitiert. Dass es problematische Islam-Kindergärten gebe, sei aber nicht zu bestreiten. So habe er etwa sprachliche Mängel beim Personal von Kindergruppen festgestellt. Die Schuld dafür sieht der Mann bei der Stadt Wien. Der türkischstämmige Unternehmensberater Geschäftsführer soll in der Vergangenheit an Sebastian Kurz’ Integrationsbotschafter-Projekt teilgenommen haben. Eine Nähe zur ÖVP bestreitet der Mann.

Der Islamwissenschafter Aslan wollten die Medienberichte nicht kommentieren. Wer ihm Unredlichkeit vorwerfe, werde geklagt, erklärte Aslan gegenüber dem “Falter”. Im Außen- und Integrationsministerium betonte man, vom Outsourcing nichts gewusst zu haben. “Dass die Firma an der Studie mitarbeitete ist uns neu. Wir haben das Projekt gefördert, aber wie es umgesetzt wurde, wissen wir nicht”, hieß es im Ministerium. Es sei in der Forschung aber “nicht unüblich, Interviews auszulagern.”

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
55-Jährige stach ihren Lebensgefährten in Wien-Favoriten nieder: Urteil
Das Urteil gegen jene 55-jährige Frau, die am 7. Oktober 2016 in Wien-Favoriten ihrem Lebensgefährten 15 Messerstiche [...] mehr »
Lkw touchierte 77A-Bus bei Rotlicht in Wien-Leopoldstadt: Fünf Verletzte
Folgenschwerer Unfall in Wien-Leopoldstadt: Ein Bus der Linie 77A ist am Montagnachmittag beim Linksabbiegen von der [...] mehr »
Kritik der AK Wien: Arbeitstage bis zu 17 Stunden bei “Henry am Zug”
Dem Zug-Gastro-Anbieter "Henry am Zug" von Do&Co hat die Arbeiterkammer Wien (AK Wien) rechtswidrige [...] mehr »
Koalition: Sebastian Kurz informierte Alexander Van der Bellen über Gespräche
Am Montag hat ÖVP-Obmann Sebastian Kurz Bundespräsident Alexander Van der Bellen über den Stand seiner Gespräche zur [...] mehr »
Heller führt durchs Weltmuseum Wien: “Der Ort, wo das Fremde zu Hause ist”
Bei dem von André Heller kuratierten Open-Air-Fest am Heldenplatz zur Eröffnung des Weltmuseum Wien am Mittwochabend [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung