Akt.:

Studie zum Missbrauch im Stift Kremsmünster

350 Fälle von Gewalt im Stift 350 Fälle von Gewalt im Stift
“Das Stift Kremsmünster hat es über Jahrzehnte nicht geschafft, die ihm anvertrauten Schüler ausreichend vor pädosexuellen Übergriffen zu schützen” und “Es hätte mit einer besseren Kommunikationsstruktur verhindert werden können” – so hat Sozialforscher Florian Straus eine von ihm und seinen Kollegen erstellte und am Freitag präsentierte Studie zum Missbrauchsskandal im Stift zusammengefasst.

Korrektur melden


Nach dem Auffliegen der Affäre 2010 hat das Stift das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) mit einer Studie zur Aufarbeitung beauftragt. Im Projektbeirat waren Abt und Prior, drei IPP-Experten sowie fünf ehemalige Schüler vertreten. Den Kern der Untersuchung bilden Interviews mit ehemaligen Schülern, Patres und weltlichen Angestellten, die zwischen 1945 und 2000 im Stift tätig waren. Dabei wurden 350 Fälle sexueller, körperlicher oder psychischer Gewalt ausgemacht, 24 Personen wurden beschuldigt. Da es sich um keine repräsentative Umfrage handelt, besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Als Faktoren, die das Geschehene möglich gemacht haben, nannten die Sozialforscher einerseits den kirchlich-institutionellen Rahmen und die strenge Hierarchie. Aber auch mangelnde pädagogische Qualifikation, fehlende interne Kommunikation, Tabuisierung des Themas Sexualität sowie ein Elitedenken und “institutioneller Narzissmus” – also der Wunsch, dass die eigene Einrichtung immer gut dasteht – spielten eine zentrale Rolle.

Prior Maximilian Bergmayr nannte die Studie eine “ungeschminkte und transparente Darstellung”, die dem Kloster einen Spiegel vorhalte: “Ja, es hat uns ziemlich geschleudert.” Abt Ambros Ebhart betonte, man werde sich weiter der Auseinandersetzung stellen – sowohl im Konvent als auch im Stiftsgymnasium. Er will auch externe Hilfe für die Prävention in Anspruch nehmen. Auf Nachfrage sagte er, dass heute keine der in der Studie beschuldigten Personen mehr im Bereich der Schule tätig sei.

Ein Vertreter der Betroffenen warf dem Kloster vor, dass es über die Entscheidungen der Klasnic-Kommission hinaus keinerlei Entschädigung geleistet habe. Ebhart blieb dazu vage: “Ich bitte die, die noch Anliegen haben, sich an die Diözesane Kommission oder an die Klasnic-Kommission zu wenden.”

Ehemalige Schüler kritisierten in einer schriftlichen Stellungnahme zudem, dass vieles, das bisher geschehen ist, “nur gegen den aktiven Widerstand aus dem Konvent und Gymnasium durchgesetzt” worden sei. Im Stift herrsche “nach wie vor eine feindselige Haltung gegenüber kritischen Betroffenen und Absolventenvertretern”. Es gebe zwar viele Entschuldigungen, aber “kein offenes Eingeständnis der institutionellen Mitwisserschaft und aktiven Vertuschung”. Sie würden sich daher zivilrechtliche Schritte vorbehalten, für die die Studie eine “unmissverständliche Grundlage darstellt”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Landesmuseum Burgenland sucht Exponate zum “Anschluss”
Mit dem Ende des Ständestaates sowie dem "Anschluss" und dem Beginn der Nazidiktatur im Burgenland setzt sich kommendes [...] mehr »
Rohingya-Flüchtlinge bleiben nach Rückkehr in Aufnahmelagern
Die Flüchtlinge der Rohingya-Minderheit sollen nach ihrer Rückkehr nach Myanmar nach Angaben aus Bangladesch vorerst [...] mehr »
Koalitionsverhandlungen: Zweites verpflichtendes Kindergartenjahr kommt
Eine "Nachtschicht" haben die Verhandler von ÖVP und FPÖ am Freitag eingelegt und bis etwa Mitternacht alle [...] mehr »
Polizei und Islamisten prallten in Pakistan aufeinander
In Pakistans Hauptstadt Islamabad haben sich islamistische Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. [...] mehr »
Kuba und Nordkorea bekräftigen Partnerschaft
Einen Tag vor dem ersten Todestag von Revolutionsführer Fidel Castro haben Kuba und Nordkorea ihre guten Beziehungen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung