Akt.:

Zwei Deutsche bei Lawinenabgang in Osttirol gestorben

Ein Mann wurde am Freitag tot geborgen Ein Mann wurde am Freitag tot geborgen - © APA
Zwei Deutsche im Alter von 25 und 26 Jahren sind bei einem Lawinenabgang am Freitag bei Kals in Osttirol ums Leben gekommen. Der 25-Jährige konnte bereits am Freitag geborgen werden, sofort eingeleitete Reanimationsversuche blieben jedoch erfolglos. Am Abend musste die Suche aufgrund der hohen Lawinengefahr unterbrochen werden. Der 26-Jährige blieb vorerst vermisst, wurde am Samstag tot geborgen.

Korrektur melden

Nach der wetterbedingten Pause am Freitagabend nahmen die Retter die Suche am Samstag in der Früh wieder auf. Sie sondierten den Lawinenkegel und versuchten den 26-Jährigen mit Hilfe eines Lawinenverschüttetensuchgeräts (LVS) zu orten, was am Freitagnachmittag zunächst nicht gelungen war. Schließlich bekamen die Helfer doch noch ein Signal, berichtete der Einsatzleiter gegenüber der APA. Der 26-Jährige war von den Schneemassen in einen anderen Graben als sein 25-jähriger Freund mitgerissen worden. Rund ein Meter Schnee hatte sich über ihm angehäuft.

Die beiden Deutschen waren am Freitag gegen Mittag im freien Skiraum von der Lawine verschüttet worden. Da den Abgang niemand beobachtet hatte, wurden die Rettungskräfte erst gegen 15.00 Uhr von zwei Einheimischen, die zufällig auf den Lawinenkegel gestoßen waren, alarmiert. Ein Bekannter der beiden Verstorbenen hatte zudem zwischenzeitlich eine Vermisstenanzeige aufgegeben, da seine Freunde nicht zurück ins Tal gekommen waren.

Der 25-Jährige konnte noch am Freitag gegen 16.45 Uhr mittels LVS geortet und aus rund zwei Metern Schnee geborgen werden, für ihn kam aber jede Hilfe zu spät. Auch nach Einbruch der Dunkelheit suchten die Helfer nach dem zweiten Verschütteten – zunächst jedoch ohne Erfolg. Die Suche musste schließlich gegen 18.00 Uhr unterbrochen werden.

Die beiden Deutschen waren sowohl mit Lawinenairbags, als auch mit LVS-Geräten ausgestattet. Die Lawine hatte sich gegen 13.00 Uhr im Bereich der sogenannten “Ladstatt” gelöst. Das Schneebrett sei rund 400 Meter lang und 100 Meter breit gewesen. Der Einsatzleiter sprach von einem “riesigen Ausmaß”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
ÖSV-Super-G-Team für Olympia steht in starker Form da
Im Kitzbühel-Super-G hat sich der Trend bestätigt, dass sich Österreichs Speedfahrer in starker Form befinden. Hinter [...] mehr »
Lawinengefahr im Westen bleibt am Wochenende hoch
Im Westen Österreichs bleibt die Lawinensituation am Samstag nach Prognose der Warndienste von Tirol und Vorarlberg [...] mehr »
ÖSV-Speed-Herren scharf auf “schärfste Abfahrt der Welt”
Wie viel vom Eis nach dem nassen Neuschnee und der Regenmengen der vergangenen Tage auf der Streif noch übrig ist, wird [...] mehr »
Svindal-Sieg im Kitzbühel-Super-G – Mayer Dritter
Aksel Lund Svindal hat ein perfektes Renn-Comeback in Kitzbühel gegeben. Zwei Jahre nach Sieg und Horrorsturz auf der [...] mehr »
Lawinengefahr bleibt in Teilen Österreichs weiterhin “groß”
Die Lawinengefahr in Tirol ist von den Experten des Landes am Freitag oberhalb von 2.000 Metern weiterhin als "groß", [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Alle wollen im Dschungel abspecken – nur SIE nicht

Missbrauchsvorwürfe: Wird auch er jetzt aus Hollywood verbannt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung