Akt.:

Südasien: Kältewelle forderte viele Tote

Südasien: Kältewelle forderte viele Tote
Eine enorme Kältewelle hat in großen Teilen Südasiens eisige Temperaturen gebracht, mehr als 260 Menschen kamen dort in den vergangenen Tagen ums Leben.

Korrektur melden

Nach Angaben von Krankenhäusern und Behörden vom Montag starben in Bangladesch seit dem Vortag 24 Kinder und 16 ältere Menschen.

Die ungewöhnlich tiefen Temperaturen forderten damit in dem bitter armen Land knapp 140 Menschenleben. Helfer verteilten Decken an Obdachlose. Die Kältewelle hatte auch Nordindien, Nepal und Pakistan im Griff. In Pakistan litten besonders jene Überlebenden des Erdbebens vom Oktober 2005, die immer noch in Notunterkünften leben, unter den eisigen Temperaturen.

Indische Medien berichteten über vier Todesopfer im Norden des Landes. Die Zahl der Toten stieg damit auf 62, davon 41 aus dem Bundesstaat Uttar Pradesh. Die Hauptstadt Neu Delhi verzeichnete am Montag mit 2,6 Grad Celsius ihren bisher kältesten Tag in diesem Winter. In Nepal forderte die Kältewelle inzwischen mindestens 48 Menschenleben. Die „Kathmandu Post“ berichtete, am Wochenende seien zwölf Menschen in der Terai-Ebene an der Grenze zu Indien gestorben. Dort wurden Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt gemessen, mehrere Grad unter den für die Jahreszeit üblichen Werten. In der Ebene steigt die Temperatur im Winter tagsüber normalerweise auf mehr als 20 Grad.

In Pakistan kamen inzwischen mindestens 16 Menschen bei der Kältewelle ums Leben. Im Norden, wo eisige Winde aus Sibirien wehten, wurden nach Medienberichten minus 14 Grad Celsius gemessen. Einige Regionen verzeichneten die tiefsten Werte seit mehr als 70 Jahren. Schneefälle sorgten mancherorts für Stromausfälle und für einen Zusammenbruch der Telekommunikationsverbindungen. Todesfälle wurden aber auch aus dem Süden des Landes gemeldet.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Argentiniens Präsident will Aufklärung über U-Boot
Nach den jüngsten Erkenntnissen zu einer mutmaßlichen Explosion an Bord des seit über einer Woche verschollenen [...] mehr »
Entwarnung nach Terroreinsatz in London
Die Londoner Polizei hat nach einer Massenpanik wegen angeblicher Schüsse in der Innenstadt am Freitag Entwarnung [...] mehr »
Aus Zirkus entlaufener Tiger in Paris erschossen
Ein aus dem Zirkus entlaufener Tiger ist am Freitag in Paris erschossen worden. "Jegliche Gefahr ist gebannt", erklärte [...] mehr »
Yoko Ono lässt auch die Bar “John Lemon” abmahnen
Die Künstlerin und John-Lennon-Witwe Yoko Ono geht erneut juristisch gegen den Hamburger Barbetreiber Nima Garous-Pour [...] mehr »
Deutlich längere Haftstrafe für Ex-Spitzensportler Pistorius
Das höchste Berufungsgericht Südafrikas hat die Haftstrafe für den verurteilten Paralympics-Sieger Oscar Pistorius um [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung