Akt.:

Heftige Gefechte am Stadtrand von Damaskus

In Damaskus steigt Rauch auf In Damaskus steigt Rauch auf - © APA (AFP)
Am Stadtrand von Damaskus haben sich syrische Regierungstruppen und Rebellen heftige Gefechte geliefert. Nach einem Vorstoß von Jihadisten und anderen Aufständischen im Osten der syrischen Hauptstadt ließ die Regierung von Präsident Bashar al-Assad am Montag schwere Luftangriffe auf den Bezirk Jobar fliegen. Nach Militärangaben wurden die Rebellen zurückgedrängt, die Kämpfe flauten am Abend ab.

Korrektur melden

Jihadisten der Fateh-al-Sham-Front und andere Aufständische hatten am Sonntag versucht, von Jobar aus zum Abbasiden-Platz im Stadtzentrum von Damaskus vorzustoßen. Die Fateh-al-Sham-Front ist aus der Al-Nusra-Front, dem ehemaligen Al-Kaida-Ableger in Syrien, hervorgegangen. Es war das erste Mal seit zwei Jahren, dass es den Rebellen gelang, in die Umgebung des Abbasiden-Platzes vorzudringen.

Die Rebellen attackierten die Regierungstruppen mit zwei Autobombenanschlägen und mehreren Selbstmordattentätern. Die Regierungstruppen starteten schnell eine Gegenoffensive, am Montagmorgen wurde Jobar von Kampfflugzeugen bombardiert.

Stundenlang waren im Zentrum von Damaskus die Einschläge der Luftangriffe sowie das Mündungsfeuer von Heckenschützen zu hören. Zahlreiche Einwohner der Hauptstadt verbargen sich in ihren Häusern, Schulen und Geschäfte blieben geschlossen.

Nach Darstellung der staatlichen Nachrichtenagentur Sana richteten sich die Luftangriffe in Jobar gegen “Terroristenstellungen”. Bis zum frühen Abend gelang es den Regierungstruppen laut Militärangaben, fast alle Stellungen der Rebellen zurückzuerobern.

Möglicherweise wollten die Aufständischen mit ihren Angriffen vom Sonntag den Bezirk Kabun nördlich von Jobar freikämpfen, der von den Regierungstruppen umschlossen ist. “Bei ihrem Ansturm konnten die Aufständischen für mehrere Stunden eine Straßenverbindung zwischen Kabun und Jobar öffnen”, sagt der Leiter der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Abdel Rahman. Später sei es den Regierungstruppen aber gelungen, fast drei Viertel der Rebellenstellungen zurückzuerobern.

Nach dem Ende der Kämpfe trauten sich die Anrainer laut Medienberichten wieder auf die Straße. Die Geschäfte öffneten und auf den Straßen fuhren wieder Autos. Auch der Abbasiden-Platz war wieder fast so belebt wie sonst.

Ob die Luftangriffe von der syrischen oder russischen Luftwaffe geflogen wurden, war zunächst unklar. Einwohner Jobars sprachen von mindestens 40 Luftangriffen. Die Beobachtungsstelle verzeichnete alleine für Sonntag 26 getötete Kämpfer der Regierungstruppen sowie 21 getötete Aufständische, für Montag lagen zunächst keine Zahlen vor.

Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor sechs Jahren wurden mehr als 320.000 Menschen getötet. Seitdem Russland sich im September 2015 aktiv in das Kriegsgeschehen einmischte, gewannen die Regierungstruppen vielerorts die Oberhand zurück. Ende des vergangenen Jahres gelang es den Regierungstruppen, Aleppo, die zweitgrößte Stadt des Landes, vollständig zurückzuerobern. Am Donnerstag soll ein weiterer Anlauf zu Friedensverhandlungen in Genf unternommen werden.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kern weist Kritik von Kurz an NGO-Rettungseinsätzen zurück
Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) teilt die Kritik von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) an den Rettungseinsätzen [...] mehr »
Führender Hamas-Vertreter im Gazastreifen erschossen
Im Gazastreifen ist am Freitag ein führender Vertreter der radikalislamischen Hamas-Bewegung erschossen worden. Der [...] mehr »
Auch Kern für Aufschub von EU-Umverteilungsprogramm
Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) unterstützt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) im Streit mit [...] mehr »
Trump scheitert mit Gesundheitsreform
Mit dem Scheitern seiner Gesundheitsreform hat US-Präsident Donald Trump eine krachende innenpolitische Niederlage [...] mehr »
50 Menschen von bewaffneten Banden in Zentralafrika getötet
Mindestens 50 Menschen sind seit Dienstag in der Zentralafrikanischen Republik nach Angaben von Dorfbewohnern von [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Oberösterreicherin Julia muss “Germany’s Next Topmodel” verlassen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung