Akt.:

Täglich rund 1.300 Neuankünfte in Österreich

Der Vollbetrieb läuft am 1. Februar an Der Vollbetrieb läuft am 1. Februar an
In Österreich kommen weiterhin täglich rund 1.300 Flüchtlinge an. Über Kärnten kamen bis Dienstagmittag 875 Schutzsuchende ins Land, im südsteirischen Spielfeld reisten in den vergangenen Tagen jeweils rund 500 Flüchtlinge ein. Auch für die kommenden Tage wird es bei dieser Zahl bleiben, sagte Polizeisprecher Fritz Grundnig auf APA-Anfrage.

Korrektur melden


Nach starken Schwankungen am Wochenende ist die Zahl der Ankünfte auch in Kärnten – 793 am Montag – auf ähnlichem Niveau. Zurückweisungen gebe es derzeit keine, so Grundnig. In Spielfeld soll ab kommenden Montag der Vollbetrieb schrittweise eingeleitet werden, bis keine Flüchtlinge mehr über Kärnten geleitet werden müssen. Dort laufen aktuell Planungen für den Ausbau des Grenzübergangs Karawankentunnel zu einem zweiten Flüchtlings-“Grenzmanagement”.

Wie viele Flüchtlinge täglich über den Brenner von Italien nach Österreich einreisen, ist nicht bekannt. Nach wie vor gibt es dort nur die Schengen-konformen, stichprobenartigen Kontrollen. Es gebe “vereinzelt Aufgriffe”, genaue Zahlen wollte die Polizei auf APA-Anfrage nicht nennen.

Nach einem Tiefstand am Sonntag stieg die Zahl der nach Deutschland weiterreisenden Asylwerber am Montag wieder. 1.210 Flüchtlinge seien neu registriert worden, am Sonntag waren es nur 680, teilte die deutsche Bundespolizei laut dpa mit. Nachdem im Herbst phasenweise über 10.000 Flüchtlinge pro Tag neu nach Bayern eingereist waren, hat sich die Zahl zuletzt spürbar verringert. Im Jänner kamen bisher nur an drei Tagen mehr als 3.000 Menschen neu an.

In Slowenien kamen indes am gestrigen Montag etwas mehr als 1.700 Flüchtlinge an, wie die aktuelle Polizeistatistik zeigt. Die meisten Flüchtlinge, die am Montag in Slowenien ankamen, setzten die Weiterreise nach Österreich noch am selben Tag fort. Am Montag verließen rund 1.200 Menschen Slowenien in Richtung Nachbarland, am Dienstag bis 6.00 Uhr folgten weitere 400, geht aus der Polizeistatistik hervor. Insgesamt passierten im Jänner knapp 49.600 Flüchtlinge das Land. Seit rund zehn Tage treffen täglich weniger als 2.000 Menschen aus Kroatien ein.

In Kroatien gab es Dienstag früh noch keine Flüchtlingsankünfte, teilte das Innenministerium in Zagreb mit. Am Tag zuvor wurden etwas mehr als 1.800 Flüchtlinge registriert.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Regierung installiert “Sicherheitskabinett” für Krisenfälle
Die Regierung hat sich auf ein neues Krisenmanagement geeinigt: Für die künftige Koordination in Katastrophenfällen [...] mehr »
Großbritannien wehrt sich gegen “europäische Armee”
Auch wenn Großbritannien aus der EU austreten will, so wehrt sich London gegen Versuche, eine europäische Armee [...] mehr »
300 Asylwerber in Kärntner Fußballvereinen aktiv
Der Kärntner Fußballverband (KFV) hat am Dienstag die Details eines Integrationsprojekts für fußballbegeisterte [...] mehr »
Rund 100.000 ausländische Studenten an den Hochschulen
Insgesamt rund 100.000 Ausländer haben im Studienjahr 2015/16 an den österreichischen Hochschulen studiert. Damit [...] mehr »
ÖVP lehnt Stöger-Pensionsentwurf als unvollständig ab
Die Regierung ist uneins über Maßnahmen im Pensionsbereich. Die ÖVP nämlich lehnt den von Sozialminister Alois [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks platzte beim Joggen in Hochzeitsfoto

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung