Akt.:

Tausende bei Gedenken an Bombardierung Dresdens

Tausende demonstrieren gegen rechte Gewalt Tausende demonstrieren gegen rechte Gewalt
In Dresden haben am Mittwoch mehrere tausend Menschen an die Bombardierung der deutschen Stadt vor 68 Jahren erinnert und ein klares Signal gegen Rechts gesetzt. In der Altstadt bildeten am frühen Abend nach Angaben der Stadt über 10.000 Bürger eine Menschenkette, als mahnendes Zeichen gegen Krieg und Gewalt. Zugleich demonstrierten sie gegen den Missbrauch des Gedenktages durch Rechtsextreme.


Die Menschenkette sei ein Symbol dafür, dass Dresden und seine Geschichte den Bürgern der Stadt gehöre und “nicht den braunen Enkeln und Urenkeln der Brandstifter von einst”, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz. Es gehe darum, an diesem 13. Februar ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt zu setzen und nie wieder zuzulassen, was vor 68 Jahren geschah, sagte Orosz.

Neonazis versuchen seit Jahren, die Zerstörung Dresdens durch alliierte Bomber am 13. und 14. Februar 1945 für ihre Propaganda zu instrumentalisieren. Auch in diesem Jahr haben die Rechtsextremen einen sogenannten Trauermarsch geplant, zu dem die Behörden bis zu 1.000 Teilnehmer erwarteten.

Das Anti-Rechts-Bündnis “Dresden nazifrei” rief wie schon in den vergangenen Jahren zu Protesten und Blockaden auf. Nach Angaben eines Sprechers gab es am Nachmittag erste Straßenblockaden. Die Polizei ist in diesem Jahr mit rund 3000 Beamten im Einsatz, um Zusammenstöße zu verhindern.

Bei den Luftangriffen britischer und amerikanischer Bomber am 13. und 14. Februar 1945 auf Dresden starben rund 25.000 Menschen. Tausende Opfer sind auf dem Heidefriedhof begraben. Weite Teile der historischen Altstadt wurden damals zerstört.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Hariri bei Macron in Paris
Nach tagelangen Spekulationen um das Schicksal des libanesischen Regierungschefs Saad Hariri ist der 47 Jahre alte [...] mehr »
Diplomatischer Eklat mit Riad – Berlin verteidigt Vorgehen
Nach dem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien hat das Auswärtige Amt sein Vorgehen in der [...] mehr »
Deutsche Kommunen plädieren gegen Familiennachzug
Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, warnt die Jamaika-Parteien davor, [...] mehr »
Schieder für Wartefrist bei Mindestsicherung
Der geschäftsführende SPÖ-Klubchef Andreas Schieder überlegt bei einem Wechsel nach Wien, bei der Mindestsicherung [...] mehr »
Tausende bei Anti-Mugabe-Demonstrationen in Harare
Tausende Menschen haben in Simbabwe für den Rücktritt des langjährigen Präsidenten Robert Mugabe demonstriert. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung