Akt.:

Tausende Syrer in Madaya von Hungertod bedroht

In der eingeschlossenen syrischen Stadt Madaya droht Tausenden Menschen der Hungertod. Die letzte Hilfslieferung habe die von Regierungstruppen belagerte Stadt im Westen des Bürgerkriegslandes im Oktober erreicht, hieß es. Syriens Regierung stimmte UNO-Angaben weiteren Hilfslieferungen nach Madaya zu. Die Vorbereitungen für den Hilfstransport liefen, sagte eine UNO-Sprecherin am Donnerstag.

Korrektur melden


Nach Angaben von Aktivisten ist die Zahl der Hungertoten in Madaya zuletzt weiter gestiegen. Der Lokale Revolutionsrat des Ortes nordwestlich von Damaskus meldete am Donnerstag ein weiteres Opfer. Insgesamt habe es bisher 39 Tote gegeben, hieß es weiter. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wird die Stadt seit mehr als 170 Tagen vom Regime und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah belagert. Die Menschenrechtler hatten am Montag erklärt, 23 Menschen seien durch die Blockade oder Minen, die das Regime um die Stadt herum gelegt habe, gestorben. 40.000 Menschen – darunter die Hälfte Zivilisten – leben demnach in dem Ort. Er liegt nahe der Grenze zum Libanon in einer strategisch wichtigen Gegend.

Ein Aktivist aus Madaya berichtete über Skype, 25.000 Menschen seien vom Hungertod bedroht. Ihm zufolge töten die Einwohner Hunde und Katzen, um sich zu ernähren. Jeden Tagen würden Menschen an Mangelernährung sterben. Die Lage sei “katastrophal”.

“Bereits als wir im Oktober Hilfe brachten, hatten die Menschen keine Nahrungsmittel mehr, kein Trinkwasser, keinen Zugang zu medizinischer Versorgung”, sagte eine IKRK-Sprecherin. “Meine Kollegen berichteten von der Verzweiflung in den Augen der Menschen.” Das IKRK sowie der Syrische Arabische Halbmond würden in Damaskus über Hilfsgüter verfügen, die nach Madaya gebracht werden könnten. Jedoch müsse dafür die Sicherheit der Helfer garantiert sein.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schweizer erlauben Geheimdienst elektronische Überwachung
Die Schweizer haben mit klarer Mehrheit für größere Überwachungsbefugnisse ihres Geheimdienstes gestimmt. 65,5 [...] mehr »
Papst unterstützt Proteste gegen Homo-Ehe in Mexiko
Papst Franziskus hat den Protesten gegen eine geplante Einführung der Homo-Ehe in Mexiko seine Unterstützung [...] mehr »
Frankreich: Bei Gabun-Wahl “nicht alle Zweifel ausgeräumt”
Frankreich sieht nach der Bestätigung der umstrittenen Wiederwahl von Gabuns Präsident Ali Bongo Ondimba weiterhin [...] mehr »
Bischof Kräutler mit Memminger Freiheitspreis geehrt
Erwin Kräutler (77), langjähriger Bischof der brasilianischen Amazonasdiözese Xingu, hat den mit 15.000 Euro [...] mehr »
Polizei-Videos von Charlotte veröffentlicht
Unter dem Druck anhaltender Proteste hat die Polizei in der US-Stadt Charlotte zwei Videos von den jüngsten tödlichen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung