Akt.:

Team Stronach – Franz hört als Generalsekretär auf

Franz bleibt weiterhin Abgeordneter Franz bleibt weiterhin Abgeordneter
Marcus Franz legt seine Funktion als Generalsekretär des Team Stronach mit Ende September zurück. Das sagte er der APA am Donnerstag. Diese Funktion gehe sich neben seinem Arztberuf und Mandatarsjob zeitlich nicht aus, meinte Franz. Er übte aber auch Kritik an Parteigründer Frank Stronach.

Korrektur melden


Die Funktion des Generalsekretärs “kollidiert zu sehr mit meinem Hauptberuf als Arzt”, sagte Franz. In Absprache mit Klubobfrau Kathrin Nachbaur lege er diese Funktion deshalb zurück, Abgeordneter bleibe er. In seiner Arbeit an sich habe er sich “überhaupt nichts vorzuwerfen”. Es passe aber auch nicht zu einem Arzt, wie ein “Kläffer” politische Statements zu verbreiten, findet Franz. Gedrängt worden sei er zu diesem Schritt “überhaupt nicht”, auch mit den aktuellen medialen Debatten habe das nichts zu tun.

Parteigründer Stronach hatte sich zuletzt unzufrieden mit der Performance der Partei gezeigt, zwischen Nachbaur und ihm gab es eine Aussprache. “Frank sagt, ich mache meinen Job sehr gut. Ich bin das freundliche, stilvolle Gesicht der Partei”, betonte Nachbaur gegenüber dem “Kurier” (Donnerstag-Ausgabe). “Frank wünscht sich aber parallel zu meiner feinen Klinge einen Mann. Er soll unsere Hauptthemen mit mehr Stärke und angriffiger transportieren.”

Franz habe eine “sehr sachliche Art” und sei außerdem mit dem Ausbau seiner Ordination beschäftigt, sagte Nachbaur zur APA. Mit seiner Arbeit sei man aber zufrieden gewesen.

Der Abgeordnete selbst ist allerdings mit der Parteispitze nicht zufrieden: Es sei “zu hinterfragen”, dass sich Stronach nun – etwa im Landtagswahlkampf in der Steiermark – wieder mehr einbringen will, findet Franz. Der Parteigründer sei die halbe Zeit nicht da. Er solle Nachbaur “in die Selbstständigkeit entlassen” und ihr den Parteivorsitz übergeben, forderte Franz. Stronach könne ja dann Ehrenobmann bleiben.

Franz selbst hatte es immer wieder mit auffälligen Aussagen in die Schlagzeilen geschafft: So hatte er Homosexualität ebenso wie freiwillige Kinderlosigkeit als “amoralisch” bezeichnet oder vorgeschlagen, der Bevölkerung einen Chip mit medizinischen Daten einzusetzen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Peter Filzmaier: Analyse der FPÖ vor der NÖ-Wahl 2018
Den komenden Lantagswahlen könne die FPÖ gelassen entgegen blicken - zumal sie beim letzten Wahlgang dort eher [...] mehr »
Rauchverbot-Umfrage: 70 Prozent der Österreicher wollen rauchfreie Gastronomie
Mit dem geplanten Kippen des Gesetzes für eine rauchfreie Gastronomie ab Mai dieses Jahres agiert die schwarz-blaue [...] mehr »
Kurz wirft SPÖ “Angstmache” vor
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wirft der SPÖ wegen ihrer Warnungen und Kritik im Zusammenhang mit möglichen [...] mehr »
Doppelpass als Spaltpilz für Südtirol
Die schwarz-blaue Bundesregierung will den Südtirolern durch den Doppelpass die Annahme der österreichischen [...] mehr »
Deutschklassen in den Schulen: Faßmann kündigt ein baldiges Konzept an
"Keine triviale Angelegenheit": Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) stellt ein baldiges Konzept zu den im [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

“The Cranberries”-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Filme, die in anderen Ländern verboten wurden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung