Akt.:

The Salesman – Trailer und Kritik zum Film

The Salesman – Trailer und Kritik zum Film
Mit seinen Dramen gelingt es Asghar Farhadi immer wieder, persönliche Schicksale mit einer Reflexion über den Zustand der iranischen Gesellschaft zu verknüpfen. Auch “The Salesman”, das wie “Nader und Simin – Eine Trennung” (2011) mit dem Auslands-Oscar ausgezeichnet wurde, ermöglicht einen Einblick in den Alltag des ansonsten von der Außenwelt eher abgeschirmten Landes.

Korrektur melden

Gleich in den ersten Filmminuten wird das Leben von Emad (Shahab Hosseini) und seiner Frau Rana (Taraneh Alidoosti) erschüttert. Die Erde bebt und ihr Haus wird so beschädigt, dass es unbewohnbar ist. Durch einen glücklichen Zufall aber können die beiden Schauspieler schon kurz darauf in eine leerstehende Wohnung eines befreundeten Theaterkollegen einziehen.

The Salesman – Die Handlung

Dort jedoch beginnt erst die eigentliche Geschichte des Films, der sich im Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gegen Maren Ades “Toni Erdmann” durchsetzte: Als Rana alleine in der Wohnung ist, wird sie von einem Unbekannten brutal überfallen und schwer verletzt – wahrscheinlich auch vergewaltigt, das aber deutet Farhadi nur an. Aus Scham und Angst vor dem Gerede der Nachbarn und der Sorge, ihr Gesicht zu verlieren, entscheiden sich Emad und Rana, den Vorfall nicht anzuzeigen. Und doch hinterlässt er Spuren. Rana ist traumatisiert und zieht sich zurück, während Emad auf Rache sinnt und den Täter anhand von Indizien selbst suchen will.

The Salesman – Die Kritik

Einmal mehr entfaltet Farhardi so ein Drama um Schuld, Vergebung, Würde und Moral. Sein Werk entwickelt dabei Parallelen zu dem Theaterstück “Tod eines Handlungsreisenden” von Arthur Miller, das die Hauptdarsteller im Film trotz des Traumas weiter proben und aufführen. Farhadi lässt sich Zeit, das Paar zu beobachten – wie sich die beiden hilflos gegenüberstehen und nicht in der Lage sind, miteinander über ihre innersten Gefühle und Ängste zu sprechen.

Damit ist “The Salesman” ähnlich still und subtil erzählt wie Farhadis frühere Werke. Dieses Mal allerdings gelingt es ihm über weite Strecken nicht, eine vielschichtige Story zu kreieren, die über die offensichtlichen Ereignisse hinausgeht. Vielmehr fehlt die soziale Komplexität, die zum Beispiel “Nader und Simin” auszeichneten, so dass sich “The Salesman” mit einigen Längen und Schwächen über den Mittelteil zieht. Erst gegen Ende, wenn Emad sich zur Selbstjustiz entschließt, stellt Farhadi seine spannendsten moralischen Fragen. Denn wer ist jetzt Täter und wer Opfer?

>> Alle Filmstartzeiten zu “The Salesman”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Casting – Trailer und Kritik zum Film
Die Suche nach dem gewissen Etwas ist nicht leicht: Regisseurin Vera soll fürs Fernsehen das Remake eines [...] mehr »
Meine schöne innere Sonne – Trailer und Kritik zum Film
Isabelle könnte glücklich sein. Sie erfolgreiche Künstlerin, geschieden und Single. Obwohl es ihr an Lovern nicht [...] mehr »
Lieber Leben – Trailer und Kritik zum Film
Am Anfang von "Lieber Leben" regt sich ein großer Zeh. Was banal klingt, ermöglicht dem nach einem Unfall fast [...] mehr »
Ferdinand – Geht stierisch ab! – Trailer und Information zum Film
Ferdinand ist ein großer Stier mit einem gutmütigen Herzen. Doch weil er eben so riesig ist, wird er für ein wildes [...] mehr »
Star Wars: Die letzten Jedi – Trailer und Kritik zum Film
Mit einer bombastischen Schlacht im All beginnt "Star Wars: Die letzten Jedi", die achte Episode der erfolgreichen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung