Akt.:

timebite: Keine Minute zu viel für eine Prüfung lernen

Das Team rund um timebite (v.l.): Die TU-Studenten Christoph Sprenger, Adrian Sauerwein und Emir Selimovic. Das Team rund um timebite (v.l.): Die TU-Studenten Christoph Sprenger, Adrian Sauerwein und Emir Selimovic. - © Marlon Hambrusch
Drei Wiener TU-Studenten berechnen in ihrem Start-up, wie lange Studenten für einzelne Prüfungen lernen müssen. Pünktlich zu Semesterbeginn ging das Service online, nun steht kurz vor Semesterende – der prüfungsreichsten Zeit – der Stresstest bevor.

Korrektur melden

Es gibt solche, die erst am Tag vor der Prüfung mit dem lernen anfangen, und solche, die bereits Monate vorher den ersten Prüfstoff durchgehen. Für die timebite-Gründer Adrian Sauerwein, Emir Selimovic und Christoph Sprenger sind beide Lernmethoden nicht optimal. Ihr erklärtes Ziel: Keine Minute zu viel für eine Prüfung lernen müssen, und trotzdem eine halbwegs gute Note einheimsen. Genau deshalb haben sie das Start-up timebite gegründet, das Studenten die ideale Vorbereitungszeit auf eine Prüfung voraussagen kann. Funktionieren soll das mit Hilfe der Studenten, die sich auf ihrer Plattform registrieren und ihre Erfahrungen zu einzelnen Prüfungen teilen.

Crowd-Wissen soll helfen

Die Registrierung und Nutzung des timebite-Service geschieht dabei intuitiv. Es wird auf eine gewünschte Lehrveranstaltung geklickt und schon wird einem die durchschnittliche Lerndauer für eine positive Note angezeigt. Daneben sieht man außerdem, wie wichtig verschiedene Lehrmaterialien wie das Skript oder Fachliteratur für die Prüfung sind. Wer die Prüfung bereits geschrieben hat, kann seine Erfahrungen inklusive investierter Zeit und Note ebenfalls teilen. Das ist nicht nur ausdrücklich erwünscht, sondern verbessert den Dienst auch, so die Gründer: “Je mehr Nutzer das Service nutzen, desto genauer wird auch die Vorhersage. ”

In einer statistischen Übersicht präsentiert timebite die Erfahrungen der anderen Service-Nutzer. timebite ©

Jeder lernt individuell

Den drei TU-Studenten, die selbst Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen studieren ist dabei klar, dass jeder Studierende individuell lernt und die Lerndauer sich von Person zu Person unterscheidet. Dennoch wolle man zumindest Anhaltspunkte und Erfahrungen bieten, die zumindest einen groben Vergleich bieten. Zudem soll die Plattform zur Sammelstelle aller Lern-Tipps und -Tricks werden: “Anstatt das Material in unzähligen Facebook-Gruppen und Foren zusammenzukratzen, sehen Studenten bei uns alle prüfungsrelevanten Informationen auf einen Blick.” Außerdem können sich die Nutzer direkt auf der Seite untereinander vernetzen oder in Lerngruppen austauschen – der Social-Media-Faktor soll das Vertrauen in den Dienst zusätzlich stärken.

Erstes Ziel: User, User, User

In der Frühphase ihres Projektes erwarten die drei Gründer noch nicht, dass ihre Idee Geld abwirft. In Zukunft soll das aber bereits über mehrere Wege möglich sein. So könnten Firmen auf der Plattform gezielt auf die Suche nach neuen Fachkräften gehen, auch Premium-Features für die Nutzer seien möglich. “Zunächst gilt es, den Nutzerstamm aufzubauen”, argumentiert Co-Gründer Emir Selimovic. In den letzten drei Monaten haben sich bereits 800 User bei timebite registriert, alle davon studieren an der Technischen Universität in Wien, auf die sich das Service noch beschränkt. Geworben wird gezielt in Facebook-Gruppen oder ganz klassisch mit Flyern im Vorlesungssaal. “Derzeit nutzen etwas mehr als 50 Studenten täglich unseren Dienst”, so Selimovic.

Expansion im März

Dass das Service von timebite noch auf die TU Wien beschränkt ist, soll sich bald ändern: Ab März ist der Start an vier weiteren Universitäten (WU Wien, Juridicum, TU Graz, TU Innsbruck) geplant. Großes Vorbild der drei TUler hinter timebite ist natürlich Facebook. Dieses habe ja auch erst klein und nur in ausgewählten Universitäten angefangen.

>>Hier geht’s zur Website von timebite



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
#WatchingVoldemort: Inoffizieller Harry Potter-Fanfilm erobert das Internet
Endlich hat das lange Warten ein Ende: Am Wochenende wurde das inoffizielle Harry Potter-Prequel "Voldemort: Origins of [...] mehr »
Ein Jahr “Austria Videoplattform”
Im Jänner 2017 ging die Austria Videoplattform (AVP) in Betrieb. Nach dem ersten Jahr ihres Bestehens zieht sie [...] mehr »
Samsung zeigte faltbares Display
Auf der CES zeigte Samsung erstmals seine faltbaren Smartphone-Displays, allerdings nur hinter verschlossenen Türen. [...] mehr »
Kurswechsel bei Facebook: Weniger News, mehr Persönliches
Mark Zuckerberg will Facebook wieder persönlicher machen. Mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed - und weniger von [...] mehr »
Die Spiele-Highlights 2018: Das sind die besten Games des Jahres
Gerade in den vergangenen beiden Jahren haben Gamer zahlreiche grandiose Titel spendiert bekommen, die zu beeindrucken [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

“The Cranberries”-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung