Akt.:

Tiroler Anästhesist im Fall Nadina freigesprochen

Der Prozess gegen einen Tiroler Anästhesisten im Fall eines nach einer Leistenoperation an der Innsbrucker Klinik im Jahr 2008 schwerstbehinderten Mädchens hat am Dienstag mit einem Freispruch geendet. “Man hat sich in einem umfangreichen Ermittlungsverfahren bemüht, die Vorgänge möglichst genau aufzuklären. Das ist aber nur zum Teil gelungen”, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung.

Korrektur melden


Das Urteil war nicht rechtskräftig. Die Anklage hatte dem Mediziner fahrlässige Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vorgeworfen. Es gebe keine objektiven Beweise für ein sorgfaltswidriges Verhalten des Angeklagten, meinte der Richter. Mehrere Mediziner gingen in ihren Gutachten davon aus, dass das Verhalten der Ärzte auf der Kinderintensivstation, auf die das Mädchen verlegt worden war, grob fahrlässig gewesen sei. Deshalb sei die Differenzierung, wo und wann die Schäden des Kindes aufgetreten seien, nicht mehr möglich, fügte Richter Gerhard Melichar hinzu.

Laut dem medizinischen Gutachter Gernot Pauser hat eine Hypoxie (Mangelversorgung des Gewebes mit Sauerstoff; Anm.) die graue Gehirnsubstanz des Mädchens beschädigt. Der Angeklagte hatte jedoch stets darauf beharrt, dass Nadina unter seiner Aufsicht keine Hypoxie hatte. “Es ist mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass das Kind in der Zeit einer rund 30-minütigen Dokumentationslücke der Werte einen Sauerstoffmangel erlitten hat”, meinte Pauser. Diese Lücke dürfe aber nicht für Mutmaßungen herangezogen werden, sagte der Richter.

Die Anästhesie selbst hatte Pauser jedoch als “state of the art” bezeichnet. Die Dosierung der Medikamente für die Narkose sei zwar “großzügig” gewählt worden, aber immer noch im Normbereich gewesen. Auch eine als Zeugin geladene Anästhesistin hatte bekräftigt, dass die vom Angeklagten gewählte Narkose weltweiter Standard sei. “Die Dosierungen der Medikamente waren im absolut sicheren Bereich. Ich hätte es nicht anders gemacht”, hatte sie gesagt.

Die kleine Nadina war am 4. Jänner 2008 im Alter von sechs Wochen am Landeskrankenhaus Innsbruck operiert worden. Bei der Behandlung kam es zu Komplikationen, die einen massiven Gehirnschaden des Kindes zur Folge hatten. Das Mädchen leidet laut dem Anwalt der Familie unter anderem an tief greifenden Entwicklungs- und komplexen Wahrnehmungsstörungen, einer zerebralen Sehstörung und einer schweren Epilepsie mit therapieresistenten Krampfanfällen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
ÖSV-Herren wollen im Kitz-Super-G Erfolgsserie fortsetzen
Kjetil Jansrud, Vincent Kriechmayr und Josef Ferstl heißen die Gewinner der drei Weltcup-Super-G in diesem Winter. In [...] mehr »
51-Jähriger bei Alpinunfall in Tirol tödlich verletzt
Ein 51-Jähriger hat sich bei einem Alpinunfall in Vomperberg in Tirol (Bezirk Schwaz) tödliche Verletzungen zugezogen. [...] mehr »
Felssturz in Tirol: Betroffene konnten in Häuser zurück
Nach dem gewaltigen Felssturz in Vals in Tirol am 24. Dezember hat nun auch die noch verbliebene Evakuierung zweier [...] mehr »
Tirol-Wahl: Fünf Parteien schlossen Wahlkampfvereinbarung
Fünf der acht bei der Tiroler Landtagswahl am 25. Februar antretenden Parteien haben am Donnerstag eine [...] mehr »
Marsaglia Erster im Streif-Abfahrtstraining – Kriechmayr 3.
Das erhoffte zweite Training auf der Kitzbüheler Streif ist am Donnerstag auf verkürzter Strecke über die Bühne [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung