Akt.:

Tiroler FPÖ-Funktionär wegen NS-Devotionalien in Kritik

Der Tiroler FPÖ-Funktionär Martin Hochstöger, früherer Präsident der Tiroler Apothekenkammer, ist wegen dem offenbaren Besitz von Nazi-Devotionalien in die Kritik geraten. Hochstöger habe unter anderem in einem Raum hinter seiner Apotheke eine Marmortafel angebracht, die an die Volksabstimmung vom 10. April 1938 in der Oberländer Stadt erinnert.

Korrektur melden

Dies berichtete die Homepage “tiwag.org” des Bloggers Markus Wilhelm. Die Inschrift erinnert an den 11. März 1938, den Tag der “Heimkehr der Ostmark ins Reich”. Darunter zeigt sie das Ergebnis der Volksabstimmung in Landeck, die überwiegend mit “Ja”-Stimmen endete. Dazu ist noch folgender Spruch Adolf Hitlers abgebildet: “Ich habe so gehandelt wie ich es vor meinem Volk und vor der Geschichte verantworten kann.” Zudem zeigen die veröffentlichten Bilder eine Vitrine, in der Nazi-Insignien zur Schau gestellt werden: ein SS-Totenkopf mit Eisernem Kreuz auf rotem Tuch sowie ein schwarzes Leibchen mit dem Reichsadler auf der Brust.

“Ich gebe dazu keinen Kommentar ab”, meinte Hochstöger zur APA. Nur soviel: Er habe der Landespartei angeboten, seine Funktion – Hochstöger ist Mitglied des Parteivorstandes – ruhend zu stellen.

Wenig später teilte die Landespartei mit, dass Hochstöger erklärt habe, seine Funktion als Mitglied des Vorstandes “von sich aus” niederzulegen, um “jeglichen Schaden von der FPÖ fernzuhalten”. “Wir nehmen das so zur Kenntnis”, sagte Landesparteisekretär Fabian Walch. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck kündigte indes gegenüber der APA eine Prüfung des Sachverhaltes an.

Die Tiroler Grünen sehen in der Causa “mehr als eine rote Linie überschritten”. Hochstöger müsse aus der Partei ausgeschlossen werden, verlangte Klubobmann Gebi Mair weitere Konsequenzen. FPÖ-Chef Markus Abwerzger müsse “eingreifen und sofort die Konsequenzen ziehen”.

Zudem sei auch die Staatsanwaltschaft gefordert, so Mair. Die “Sammlung an strafbarem Material” überschreite jede Grenze und dürfe nicht folgenlos bleiben.

Das “Abdriften nach rechts ganz außen” habe unter Abwerzger Programm, griff der Grünen-Klubobmann zudem den FPÖ-Chef an. “Eine Partei, die die Verherrlichung der NS-Zeit duldet, hat die demokratischen Grundsätze vergessen, auf denen unsere Gesellschaft aufbaut. Wird dieses Verhalten in der FPÖ toleriert?”, fragte Mair die Tiroler FPÖ-Spitze und meinte: “So eine Partei darf nicht entscheiden, in welche Richtung sich unser Land entwickeln soll.”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“JFK Files” über Kennedys Ermordung sollen publik werden
Jahrzehntelang waren sie unter Verschluss, was Verschwörungstheorien nur noch mehr befeuerte. Jetzt aber sollen [...] mehr »
Islamisten töteten zwölf Polizisten im Südwesten von Niger
Bei einem Angriff mutmaßlicher islamistischer Kämpfer auf eine Wache der bewaffneten Polizei im Südwesten von Niger [...] mehr »
Kurz setzte Sondierungsgespräche mit Strache und Pilz fort
Die Zeichen stehen auf Schwarz-Blau - zumindest zeigten sich ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian [...] mehr »
Babis zeichnet sich in Tschechien als klarer Wahlsieger ab
Die Protestbewegung ANO des Milliardärs Andrej Babis zeichnet sich erwartungsgemäß als Sieger der tschechischen [...] mehr »
Rote Polizeigewerkschaft kritisiert Verhüllungsverbot
Der rote Polizeigewerkschafter Hermann Greylinger läuft nach den jüngsten skurrilen Polizei-Einsätzen im Zuge des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Gregor Seberg dankt Notfallsanitätern in Wien nach Hausgeburt seines Sohnes

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung