Akt.:

“Todesfoto” von Parndorf: Polizist gab das Bild intern weiter

Das Flüchtlingsdrama von Parndorf schockierte damals die Menschen in und außerhalb von Österreich. Das Flüchtlingsdrama von Parndorf schockierte damals die Menschen in und außerhalb von Österreich. - © APA/Roland Schlager
Ein Polizist soll das Foto von den 71 toten Flüchtlingen in einem Kühl-Lkw bei Parndorf an nicht in den Fall involvierte Kollegen weitergegeben haben.

Die Ermittlungen bezüglich der Weitergabe des Fotos von den 71 toten Flüchtlingen in Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) an die Medien im Vorjahr haben zutage gebracht, dass einer der Polizisten das Bild polizeiintern weitergegeben haben soll. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, Roland Koch, bestätigte am Donnerstag einen Bericht des Kurier Burgenland.

Es bestehe der Verdacht, dass die Person – Koch gab nicht bekannt, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt – das Foto “rechtswidrig” an andere, nicht in den Fall involvierte Kollegen weitergegeben habe. Der Person sei ein Diversionsangebot unterbreitet worden, ob er oder sie es annehme, sei noch offen.

Parndorf-Foto: Verfahren eingestellt

Wer das Bild letztlich an die Medien übermittelt hat, konnte allerdings nicht geklärt werden. Keinem der 17 in Verdacht stehenden Beamten der Landespolizeidirektion Burgenland habe man dies trotz umfangreicher Erhebungen mit hinreichender Sicherheit nachweisen können, sagte Koch. Das Verfahren wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses wurde daher eingestellt.

Nach der Entdeckung der 71 toten Flüchtlinge in einem Klein-Lkw auf der Ostautobahn (A4) im August 2015 hatten die Kronen Zeitung und danach auch die deutsche Bild-Zeit das sogenannte Todesfoto veröffentlicht. Die Folge waren zahlreichen Beschwerden beim Presserat.

(APA, Red.)

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neuer Anlauf für orthodoxes Kloster im Burgenland
Das erste orthodoxe Kloster in Österreich soll nun doch im nordburgenländischen St. Andrä am Zicksee realisiert [...] mehr »
Schwerpunktaktion im Burgenland: 23 Kennzeichen abgenommen
Die burgenländische Polizei hat am Freitag und Samstag auf der Ostautobahn A4 und der B65 bei Rudersdorf [...] mehr »
Rot-blaue Koalition beschloss Burgenland-Budget 2018
Im Burgenländischen Landtag ist am Donnerstag mit den Stimmen der Regierungsparteien SPÖ und FPÖ nach zweitägiger [...] mehr »
Mörbischer Kurzzeit-Intendant Pichowetz klagt Seefestspiele
Der vorzeitige Abgang von Gerald Pichowetz als Mörbisch-Intendant könnte noch ein gerichtliches Nachspiel haben. [...] mehr »
Von eigenem Auto überrollt – Eine Tote im Südburgenland
Bei einem Unfall im Südburgenland hat es am Dienstagnachmittag eine Tote gegeben. Eine Pensionistin war von ihrem Auto [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Shape of Water” als Top-Favorit bei den Golden Globes 2018

Golden Globes 2018: Alle Serien-Nominierungen im Überblick

Golden Globes 2018: Das sind die Film-Nominierungen auf einem Blick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung