Akt.:

Tödliche Messerstecherei in Bar in Wien-Favoriten: Freispruch

Einen unerwarteten Freispruch gab es im Prozess. Einen unerwarteten Freispruch gab es im Prozess. - © APA
Mit einem unerwarteten Freispruch ist nach fünfstündiger Beratung der Geschworenen der Prozess um eine tödliche Messerstecherei zu Ende gegangen. Die Laienrichter billigten dem angeklagten 34-Jährigen Kosovaren zu, in Notwehr gehandelt zu haben, als er am 8. Dezember 2016 einen Polen in einer Bar getötet und dessen 37-jährigen Freund schwer verletzt hatte.

Korrektur melden

Die Geschworenen haben am Mittwoch einen 34-Jährigen mit 7:1 Stimmen am Wiener Landesgericht vom Mordvorwurf freigesprochen. Mit 5:3 Stimmen billigten die Laienrichter dem Kosovaren zu, in Notwehr gehandelt zu haben.

Da die Staatsanwältin keine Erklärung abgab, ist das Urteil nicht rechtskräftig. Der Angeklagte wurde vom Richtersenat unter dem Vorsitz von Stefan Apostol sofort enthaftet und konnte als freier Mann das Straflandesgericht verlassen.

Überwachungsvideo von Messerstecherei in Bar

Ungewöhnlich für einen Prozess war, dass eine Überwachungskamera das gesamte Geschehen aufgezeichnet hatte. Das Video wurde den Geschworenen im Großen Schwurgerichtssaal vorgeführt. Darauf war zu sehen, wie der Angeklagte sein Messer zückte, ohne dass er angegriffen worden wäre. Bei der folgenden Rauferei stach der Kosovare dem 34-jährigen Polen sieben Mal in den Oberkörper. Dieser starb noch an Ort und Stelle. Sein 37 Jahre alter Landsmann kassierte Stiche in den Rücken und in den rechten Unterarm. Der Angeklagte behauptete, er habe aus Angst vor seinen Kontrahenten, mit denen es bis dahin allerdings zu keinem offenen Streit gekommen war, zum Messer gegriffen.

Beide Polen hatten an diesem Abend sehr viel getrunken. Der Getötete wies fast 2,5 Promille, sein Freund sogar vier Promille auf. Beide verhielten sich aggressiv, wie auf dem Film zu sehen war. Der 34-Jährige soll gegenüber der Kellnerin sinngemäß geäußert haben, er würde den Kosovaren, mit dem sie ein Verhältnis hatte, umbringen. Die Frau versuchte des öfteren, den Mann zu beruhigen.

“Kein Mord, sondern Notwehr”

Als das Duo offensichtlich das Lokal verlassen wollte, stand der Angeklagte auf, klappte sein Messer auf und forderte die Polen, die bereits ihre Jacken angezogen hatten, zum Gehen auf. Sofort entwickelte sich eine wüste Schlägerei, die verhängnisvoll endete.

Verteidiger Mirsad Musliu (Kanzlei Nikolaus Rast) forderte die Geschworenen auf, das Video wieder und wieder anzusehen: “Wer schaut wen wann wie an? Das ist die Relevanz in diesem Verfahren. Welcher Mörder wartet? Welcher Mörder versucht, vorher zu kalmieren, sagt geh, geh raus? Das ist kein Mord, das ist Notwehr.”

Der Angeklagte meinte, er habe bemerkt, dass die beiden Männer immer aggressiver wurden, vor allem der Kellnerin gegenüber: “Die beiden hatten sicher mitgekriegt, dass wir eine Beziehung haben.” Er hätte unglaubliche Angst bekommen. “Ich hab ihr Gesicht gesehen, da war auch nur Angst, und dann hat sie angefangen zu weinen.” Er hätte nur zeigen wollen, dass er ein Messer hatte. “Ich bekam sofort einen Faustschlag, mir war schwindlig, einer sagte ‘Totmachen’. Ich dachte, das ist die letzte Sekunde meines Lebens.”

Kosovare in Wien freigesprochen

Richter Stefan Apostol fragte während der Videovorführung: “Man sieht, dass die beiden eigentlich im Begriff waren zu gehen. Warum sind Sie nicht einfach sitzen geblieben?” “Angst. Angst auch um Veronika. Ich wollte die nur draußen haben”, erwiderte der Angeklagte. Die Kellnerin wiederum meinte bei ihrer Aussage, sie habe um sich selbst keine Angst gehabt.

Der überlebende Pole konnte sich – angesichts der enormen Alkoholisierung – im Zeugenstand nur an wenig erinnern. Eingeprägt hatte sich ihm lediglich, wie sein Freund seinen Oberkörper mit beiden Armen umfasste und “Hilf mir” sagte. Die Wahrnehmung zweier weiterer Gäste differierte, hauptsächlich da beide kein Polnisch verstehen. Ein ältere Dame beschrieb die Polen als sehr aggressiv und hatte das Gefühl, “dass es Notwehr war”. Ein Favoritner wiederum interpretierte das Geschehen als eine Diskussion um die Zeche. “Die haben nicht lauter geredet als wir beide jetzt”, meinte er zum Richter.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bei Bremsmanöver in Pkw gerutscht: Motorradfahrer in Wien-Favoriten schwer verletzt
Am Donnerstag wurde ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall in Favoriten schwer verletzt. Bei einem Bremsmanöver [...] mehr »
Straßenbauarbeiten am Wochenende in Wien-Favoriten
Am Freitag, dem 20. Oktober 2017, 20 Uhr, beginnen die Wiener Linien mit der Entfernung der alten Gleistrasse auf der [...] mehr »
Carsharing-Angebot “greenmove” startet ab November in Wien
Die Wiener Firma "greenmove" startet ein neues Carsharing-Angebot in Wien und übernimmt die ehemaligen Standorte des [...] mehr »
Wien: Geplante Neuverschuldung von 376 Millionen Euro im Jahr 2018
Das Budget für 2018 steht, denn die rot-grüne Stadtregierung hat sich auf die Eckpunkte einigen können. Der [...] mehr »
DriveNow feiert 3-jähriges Jubiläum in Wien: 85.000 Kunden
Seit drei Jahren gibt es den Carsharing-Anbieter DriveNow in Wien. Bisher wurden mehr als zwei Millionen Fahrten in der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Playboy präsentiert erstes Transgender Playmate

55. Viennale startete mit Eröffnungsgala im Wiener Gartenbaukino

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung