Akt.:

Tote und Verletzte bei Explosionen auf Kundgebung in Türkei

Menschen wurden bei der Explosion verletzt Menschen wurden bei der Explosion verletzt
Zwei Tage vor der Parlamentswahl in der Türkei sind bei Explosionen auf einer Kundgebung der oppositionellen kurdischen Partei HDP zwei Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden. Die Wahlveranstaltung am Freitag in Diyarbakir im Osten des Landes sei von zwei Detonationen erschüttert worden, sagte Agrarminister Mehdi Eker der Nachrichtenagentur Anadolu.

Korrektur melden


Ob es sich um ein Unglück oder einen Anschlag handelte, war nach Angaben von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu zunächst unklar. Energieminister Taner Yildiz wies Vermutungen zurück, ein Kurzschluss in einem Transformator sei die Ursache. Yildiz sagte im Fernsehen, die Art der Schäden deute auf einen “äußeren Urheber” hin. Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Explosion nicht von dem Trafo ausgegangen sei. Teilnehmer sprachen von einem Bombenanschlag.

“Ich habe zwei Explosionen innerhalb von rund fünf Minuten gehört”, sagte ein 58-Jähriger namens Burhan Kabak. “Ich habe viele verletzte Menschen auf dem Boden gesehen. Da war so viel Blut.” Der 20 Jahre alte Student Mervan sagte: “Sie haben versucht, uns zu töten, aber wir werden am Sonntag gewinnen.”

Rettungskräfte in Diyarbakir sagten, insgesamt würden 133 Menschen mit Verletzungen behandelt. 25 Verletzte waren demnach in einem bedrohlichen Zustand. Andere Quellen sagten, zwei weitere Menschen seien getötet worden. Dies wurde zunächst aber nicht offiziell bestätigt. Berichten zufolge ereignete sich die zweite, deutlich stärkere Explosion etwa zehn Minuten nach der ersten.

Die Explosionen ereigneten sich kurz vor einer Rede von HDP-Chef Selahattin Demirtas. Der Ko-Vorsitzende der HDP, Selahattin Demirtas, rief die Anhänger seiner Partei zur Ruhe auf. “Wir werden dieser Provokation nicht nachgeben”, sagte er in Reaktion auf die Explosionen. Ministerpräsident Davutoglu versuchte ebenfalls, die Gemüter zu beruhigen und versprach eine rasche Untersuchung der Vorfälle. Dessen ungeachtet dauerten am Abend die Zusammenstöße zwischen der Polizei und jungen Demonstranten in mehreren Vierteln Diyarbakirs weiter an.

Ein dpa-Reporter in Diyarbakir sagte, nach der Explosion hätten HDP-Anhänger Steine auf Polizisten geworfen. Die Polizei habe Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt. HDP-Anhänger hätten Präsident Recep Tayyip Erdogan in Sprechchören als “Mörder” bezeichnet.

Am Donnerstag hatte es bei einem Wahlkampfauftritt von Demirtas in Erzurum im Norden des Landes gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen HDP-Anhängern und Nationalisten gegeben. Während des Wahlkampfes habe es über 70 Übergriffe gegen seine Partei gegeben, sagte Demirtas CNN Turk. Erdogan nannte die Explosion eine “Provokation”, die vor der Wahl Unruhe erzeugen solle.

Die kurdische Volksdemokratische Partei (HDP) tritt am Sonntag erstmals bei einer Parlamentswahl an. Bisher waren kurdische Abgeordnete nur als unabhängige Direktkandidaten im Parlament vertreten. Um in die Volksvertretung einzuziehen, muss die Partei die Zehn-Prozent-Hürde überwinden. Umfragen zufolge stehen die Chancen gut. Von ihrem Abschneiden hängt es unter anderem ab, ob die regierende AK-Partei ihre Mehrheit behaupten oder gar auf eine Zweidrittel-Mehrheit ausbauen kann, wie von Erdogan erhofft. Sollte die HDP den Einzug verpassen, könnte die AKP eine 60-Prozent-Mehrheit von 330 Sitzen erzielen.

Eine Zweidrittel-Mehrheit würde Verfassungsänderungen möglich machen. Ziel der AKP ist die Einführung eines Präsidialsystems mit Erdogan an der Spitze. Bisher ist der Ministerpräsident Regierungschef in der Türkei. Der Wahlkampf in der Türkei endet am Samstagabend.

Umfragen sagen der seit mehr als zwölf Jahren regierenden islamisch-konservativen AKP zwar Stimmenverluste voraus. Die von Erdogan mitgegründete Partei bliebe demnach aber stärkste Kraft.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung