Akt.:

Trump verweigert Iran Anerkennung von Atomdeal-Einhaltung

Donald Trump hat Iran-Atomabkommen mehrmals in Frage gestellt Donald Trump hat Iran-Atomabkommen mehrmals in Frage gestellt - © APA (AFP)
US-Präsident Donald Trump hat dem Iran die Anerkennung der Einhaltung des Atom-Abkommens mit der Weltgemeinschaft verweigert. “Ich werde diese Zertifizierung nicht vornehmen”, sagte Trump am Freitag in Washington. Damit hat er den politischen Druck auf den Iran erhöht, das Atomabkommen aber selbst noch nicht angetastet.

Korrektur melden

Die Zertifizierung durch den US-Präsidenten ist nicht Teil des Iran-Abkommens an sich. Sie basiert vielmehr auf einem inneramerikanischen Gesetz, das dem Präsidenten abverlangt, dem Kongress über die Einhaltung des Abkommens Auskunft zu geben.

Die Atomenergiebehörde in Wien hat bisher keine Anhaltspunkte dafür, dass der Iran das Abkommen nicht einhält. “Derzeit unterliegt der Iran dem stärksten atomaren Überprüfungsregime der Welt”, betonte IAEO-Generaldirektor Yukiya Amano in einer am Freitagabend in Wien verbreiteten Erklärung.

Außenminister Rex Tillerson hatte am Vortag erklärt, das US-Gesetz könnte so geändert werden, dass neben dem reinen Umgang mit nuklearem Material auch Irans Terroraktivitäten und das Raketenprogramm Bestandteil der Überprüfung würden. Sollte der US-Kongress nicht zu einer befriedigenden Lösung für ein neues Gesetz kommen, werde das Abkommen aufgekündigt, sagte Trump.

Trump nutzte seine Rede am Freitag zu einem Rundumschlag gegen die Regierung in Teheran einerseits, und das von der Regierung Barack Obamas mit ausgehandelte Atom-Abkommen. Der Deal erlaube dem Iran, einen Teil seiner Atomoperationen beizubehalten. Das Land könne deshalb nach Auslaufen des 25 Jahre laufenden Abkommens an waffenfähiges Nuklearmaterial gelangen, sagte Trump.

Seit Start des Abkommens 2015 habe der Iran seine “gefährlichen Aggressionen” nur noch weiter ausgebaut und sei der “weltweit führende staatliche Förderer des Terrorismus”. Trump kündigte in diesem Zusammenhang scharfe Finanzsanktionen gegen die Revolutionsgarden des Iran an. “Wir werden sicherstellen, dass der Iran niemals, niemals eine Atombombe haben wird”, sagte der US-Präsident.

Die EU und Russland reagierten besorgt. EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini betonte, dass Teheran das Abkommen bisher eingehalten habe. “Wir können es uns als internationale Gemeinschaft nicht leisten, ein Abkommen zu gefährden, das funktioniert und seine Ziele erfüllt”, sagte sie. Auch könne Washington nicht einseitig aus dem Abkommen aussteigen, da es von mehreren Staaten geschlossen worden sei. Es stehe “keinem einzelnen Land zu, es zu beenden. Das ist kein bilaterales Abkommen, es gehört keinem einzelnen Land.”

Das russische Außenministerium bezeichnete Trumps Haltung als “äußerst Besorgnis erregend” und “aggressiv”. Solche Methoden seien zum Scheitern verurteilt, hieß es in einer Erklärung. Die Ankündigungen des US-Präsidenten hätten aber vorerst keine direkten Auswirkungen auf den internationalen Iran-Atomdeal.

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel bezeichnete Trumps Ankündigung als “schwieriges und gefährliches Signal”. Die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Großbritannien schlossen mit einer gemeinsamen Erklärung, in der sie sich “besorgt” über Trumps Schritt zeigten, die Reihen.

Lob für Trump kam aus Israel und Saudi-Arabien. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu würdigte die “mutige Entscheidung” des US-Präsidenten, die eine Änderung des Atomdeals ermögliche. Auch die saudi-arabische Regierung äußerte Unterstützung für die “harte Strategie” Trumps.

Die iranische Regierung setzte mit Blick auf die Zukunft des Abkommens insbesondere auf die Unterstützung der Europäischen Union. Wichtig sei, dass die Europäer sich im Ernstfall gegen die USA und auf die Seite des Irans stellten, sagte Vizepräsident und Atomchef Ali Akbar Salehi. Präsident Hassan Rouhani hatte die von Trump geforderten Neuverhandlungen über den Atomdeal schon vor Wochen strikt abgelehnt.

(APA/dpa/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
NR-Wahl: Vorzugsstimmen in Vorarlberg ausgezählt
Das am Freitag von der Landeswahlbehörde bekannt gegebene Gesamtergebnis der Vorzugstimen hat in Vorarlberg keine [...] mehr »
Grüne hätten 10.160 Wähler mehr gebraucht
10.160 Wähler mehr hätten die Grünen gebraucht, um im Nationalrat zu bleiben. Mit 192.638 Stimmen bzw. 3,80 Prozent [...] mehr »
EU-Gipfel mit Beratungen über Reformen und Brexit
Die EU-Staats- und Regierungschefs haben Freitagfrüh ihren Gipfel mit Beratungen über die Reform der Europäischen [...] mehr »
Komplette Befreiung der IS-Hochburg Raqqa verkündet
Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eine komplette Befreiung der früheren [...] mehr »
Kern rechnet mit rascher schwarz-blauer Einigung
Nach dem Regierungsbildungsauftrag an ÖVP-Chef Sebastian Kurz erwartet Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) rasch eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Playboy präsentiert erstes Transgender Playmate

55. Viennale startete mit Eröffnungsgala im Wiener Gartenbaukino

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung