Akt.:

Tschechien billigte Nationalen Aktionsplan für Atomenergie

Vorbereitung des Ausbaus der AKWs Dukovany und Temelin empfohlen Vorbereitung des Ausbaus der AKWs Dukovany und Temelin empfohlen
Die tschechische Regierung hat am Mittwoch einen Nationalen Aktionsplan für die Entwicklung der Atomenergie-Industrie gebilligt. In dem Dokument wird betont, dass es aus der Sicht des Staates erforderlich sei, “unverzüglich” mit der Vorbereitung des Baus eines zusätzlichen Reaktors im südmährischen Atomkraftwerk Dukovany sowie im südböhmischen Temelin zu beginnen.

Korrektur melden


Die Vorbereitungen sollten darüber hinaus die Möglichkeit bieten, in Dukovany und in Temelin jeweils noch einen weiteren Block zu errichten. Der Nationale Aktionsplan geht aus dem aktualisierten Konzept der Energiepolitik des Landes hervor, die das tschechische Kabinett vor zwei Wochen angenommen hat. Die Energiestrategie sieht vor, dass Atomkraft künftig die Hauptquelle der Energie in Tschechien sein soll.

“Um imstande zu sein, die Energieautarkie und Energiesicherheit unseres Landes zu sichern, ist es notwendig, mit der Vorbereitung des Baus eines Atomblocks in Dukovany und eines Blocks in Temelin zu beginnen”, erklärte das tschechische Industrie- und Handelsministerium, das für die Energiefragen zuständig ist, in einer Presseaussendung. Laut Industrieminister Jan Mladek ist aus der Sicht des Staates vor allem der Bau eines zusätzlichen Reaktorblocks in Dukovany und seine Inbetriebnahme bis 2037 “von zentraler Bedeutung”.

Der Nationale Aktionsplan beinhaltet drei Varianten der Finanzierung des Ausbaus der Atomenergie-Industrie. Am stärksten bevorzugt werde eine Investition durch den bestehenden Betreiber der beiden Atomkraftwerke – den Tschechischen Energiekonzern (CEZ), eventuell durch eine seiner Tochtergesellschaften.

Gerade die Finanzierungsfragen waren der Grund dafür, warum im April 2014 eine laufende Ausschreibung für den Ausbau des AKW Temelin auf Eis gelegt wurde. Die Regierung hatte es abgelehnt, Preisgarantien für den Strompreise abzugeben, weshalb der Energiekonzern CEZ das Auswahlverfahren einstellte.

Österreich erwägt angesichts der tschechischen Pläne eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Für den Fall, dass die tschechische Regierung staatliche Beihilfen beschließen würde, behalte sich Österreich eine Klage vor, erklärte Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP), nachdem die Pläne Ende Mai bekannt wurden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Polizisten bei Taliban-Angriff in Afghanistan getötet
In der westafghanischen Provinz Farah sind am Sonntag mindestens elf Polizisten bei einem Taliban-Angriff getötet. "Ach [...] mehr »
Letzte Runde der Jamaika-Gespräche in Berlin
Die Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition in Deutschland sind am Sonntag zum Teil wieder auf Ebene der [...] mehr »
Regierungspartei stellte Präsident Mugabe Ultimatum
Nur wenige Tage nach der Machtübernahme durch das Militär in Simbabwe hat die Regierungspartei ZANU-PF Robert Mugabe [...] mehr »
Strache mit 99,12 Prozent als Wiener Parteichef bestätigt
Heinz-Christian Strache ist am Sonntag bei einem Landesparteitag in der Hofburg als Wiener FPÖ-Chef bestätigt worden. [...] mehr »
Vorsitzender der LH-Konferenz für rasche CETA-Ratifizierung
Der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Markus Wallner (ÖVP), hat sich am Sonntag dezidiert für eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung