Akt.:

Tschechiens Premier Necas stellt Euro-Einführung infrage

Tschechiens Premier Necas stellt Euro-Einführung infrage
Der tschechische Premier Petr Necas hat am heutigen Montag den Beitritt seines Landes zur Eurozone infrage gestellt. Auf einer Jahresversammlung der tschechischen Botschafter in Prag erklärte er, die Eurozone sei heute nicht mehr das, was sie gewesen sei, als sich Tschechien mit der Unterzeichnung des EU-Beitrittsvertrages auch zur künftigen Euro-Einführung verpflichtet hatte.

 (8 Kommentare)

Korrektur melden

“Die grundsätzlichen Änderungen, die die Eurozone jetzt durchmacht, sind Änderungen der ursprünglichen Bedingungen, unter denen wir mit der Einführung des Euro einverstanden waren. Wir waren mit dem Beitritt zu einer Währungsunion einverstanden, nicht aber mit dem Beitritt zu einer Transfer- und Schuldenunion”, betonte Necas in Anspielung auf die jetzigen Turbulenzen innerhalb der Eurozone.

Die gegenwärtige Euro-Krise ist laut Necas “tief im Wesen der gemeinsamen Währung verwurzelt”. Gleichzeitig kritisierte er die Reaktionen der EU auf diese Krise und sprach von einem “unsicheren Auf-der-Stelle-Treten und der Suche von kurzfristigen Lösungen in Form von Rettungspaketen, die die Probleme nur verschieben und gleichzeitig ihre Kosten immer wieder erhöhen”.

Die effektivste Lösung wäre laut Necas “entweder ein schneller Rückschritt oder im Gegenteil ein schneller Schritt nach vorne – in die Wirtschaftsintegration”. Weder das eine noch das andere scheine derzeit gewollt zu sein.

Die Position Tschechiens sollte in diesen Fragen “a priori weder skeptisch noch die These sein, dass es besser sei, um jeden Preis dabei zu sein, ohne zu wissen, was daraus eigentlich wird”. Necas widersprach auch der These, dass es wegen des Zugangs zu mehr Informationen vorteilhafter sei, der Eurozone anzugehören. Dieser Informationsvorsprung müsse die mit der Euro-Mitgliedschaft verbundenen Opfer aufwiegen. “Und man sieht, dass es sich beim Euro-Beitritt doch um Opfer handelt. Es reicht, sich unseren östlichen Nachbarn anzuschauen”, sagte Necas mit Blick auf die slowakische Beteiligung am milliardenschweren Rettungspaket für Griechenland.

(APA)



Kommentare 8

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
AMS-Buchinger nicht gegen Verkleinerung der “Aktion 20.000”
Wie Arbeitsmarktservice-Österreich-Vorstand Johannes Kopf spricht sich auch sein "roter" AMS-Vorstandskollege Herbert [...] mehr »
2.500 Air-Berlin-Beschäftigte erhalten ihre Kündigungen
Etwa 2.500 Piloten und Boden-Beschäftigte der insolventen Air Berlin erhalten seit Donnerstag ihre Kündigungen. Mit [...] mehr »
AMS-Chef Kopf hält Jobbonus für “nicht mehr notwendig”
Angesichts der gut laufenden Wirtschaft spricht sich AMS-Chef Johannes Kopf dafür aus, den Beschäftigungsbonus zu [...] mehr »
TÜV-Bericht ortet dramatische Lage bei Berliner Flughafen
Die Lage auf der Baustelle des deutschen Hauptstadtflughafens BER ist offenbar so dramatisch, dass eine Eröffnung des [...] mehr »
Dichtes Öffi-Netz verringert laut VCÖ Mobilitätskosten
Die Haushaltsausgaben für Mobilität sind in Österreich mit durchschnittlich rund 5.100 Euro pro Jahr um 720 Euro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung