Akt.:

Türkei legt Marschrichtung fest

Türkei legt Marschrichtung fest
Die Türkei will unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft einen Fahrplan für den EU-Beitritt ausarbeiten, kündigte Außenminister Abdullah Gül am Mittwoch in Ankara an.

Korrektur melden

Es gebe zwar EU-Staaten, die den Beitrittsprozess der Türkei erschweren wollten, sagte Gül. Doch die Türkei gehe ihren Weg in die Europäische Union trotz der Verlangsamung der Beitrittsverhandlungen entschlossen weiter. Das Wichtigste sei die Fortsetzung der Reformen, auch im derzeitigen Wahljahr. Im Mai findet die Wahl des Staatspräsidenten statt, im November wird das Parlament neu gewählt.

Gül bekräftigte die Kritik seiner Regierung an der EU-Entscheidung, die türkischen Beitrittsverhandlungen wegen des Zypern-Streits teilweise auszusetzen. Die Türkei werde die von der EU gesperrten Verhandlungsbereiche notfalls im Alleingang bearbeiten. “2007 wird kein verlorenes Jahr sein“, sagte der Außenminister.

Mit einem wegweisenden Urteil hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg die Eigentumsrechte nicht-muslimischer Minderheiten in der Türkei gestärkt. Das Gericht verurteilte die Türkei unter Androhung einer Entschädigungszahlung von 890.000 Euro zur Rückgabe von zwei Immobilien, die der Istanbuler Stiftung einer griechisch-orthodoxen Schule des Ökumenischen Patriarchats in den 1950er-Jahren geschenkt und 1996 vom Staat beschlagnahmt worden waren. Wie türkische Zeitungen am Mittwoch berichteten, hat das Urteil Präzedenzcharakter für eine Vielzahl ähnlicher Klagen.

Ohne eine Änderung der entsprechenden Gesetze, wie sie von der Europäischen Union gefordert wird, könnten auf die Türkei Entschädigungsforderungen von mindestens 25 Millionen Euro zukommen, schrieb die liberale Zeitung „Radikal“. Eine im vergangenen Jahr vom türkischen Parlament verabschiedete Gesetzesreform konnte nach einem Veto des Staatspräsidenten bisher nicht in Kraft treten. Allerdings ist auch darin keine Regelung für Immobilien vorgesehen, die sich im Besitz von Stiftungen nicht-muslimischer Minderheiten befanden, vom Staat beschlagnahmt wurden und mittlerweile in den Besitz Dritter übergegangen sind. In diesem Sinne habe die Entscheidung des Straßburger Gerichts „eine neue Richtung“ für die weiteren Beratungen im Parlament vorgegeben, sagte am Mittwoch der stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Ali Sahin. So sei zu erwägen, auch „dritte Personen“ gesetzlich zur Entschädigung zu verpflichten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Prozess um Mord an Joggerin bei Freiburg beginnt
Rund ein Jahr nach dem Sexualmord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen in Deutschland beginnt am Mittwoch der [...] mehr »
Trump begnadigte Truthahn vor Thanksgiving
US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. "Anders als andere Vögel in [...] mehr »
2017 in Mexiko blutigstes Jahr der jüngeren Geschichte
Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Schon jetzt ist 2017 [...] mehr »
U-Boot-Fall: Dänische Polizei fand Arm
Bei einer Suchaktion haben Taucher der dänischen Polizei einen menschlichen Arm entdeckt. Die Polizei Kopenhagen geht [...] mehr »
“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen
Nachdem sechs tschechische Touristen im "Borat"-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung