Akt.:

Türkei: USA versteckt Verdächtigen in Istanbuler Vertretung

Die Türkei hat den USA vorgeworfen, einen Verdächtigen in der amerikanischen Vertretung in Istanbul zu verstecken. Die Polizei suche die Person im Zusammenhang mit dem gescheiterten Militärputsch, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag. Damit verschärft sich der Visa-Streit zwischen den NATO-Verbündeten.

Korrektur melden

Für den Konflikt sei der US-Botschafter in der Türkei verantwortlich, ergänzte Erdogan. Er hatte am Dienstag erklärt, John Bass nicht mehr als US-Vertreter anzuerkennen. Die USA hatten am Sonntag angekündigt, dass ihre Botschaft in Ankara die Vergabe von Visa vorübergehend einstelle. Anlass war die Festnahme eines türkischen Mitarbeiters des US-Konsulats in Istanbul. Wenig später kündigte die türkische Vertretung in Washington ebenfalls einen vorläufigen Visa-Stopp an.

“Es ist inakzeptabel, dass die USA einen strategischen Partner für einen Botschafter opfert, der seinen Platz nicht kennt”, sagte Erdogan vor Provinz-Gouverneuren in Ankara. Der Verdächtige habe Verbindungen zu dem in den USA lebenden türkischen Geistlichen Fethullah Gülen. Dieser ist nach Darstellung der Türkei der Drahtzieher des Putschversuchs im vergangenen Jahr. Auch der inhaftierte US-Botschaftsmitarbeiter soll über entsprechende Verbindungen verfügen. Die USA haben dessen Festnahme als ungerechtfertigt bezeichnet. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

Türkische Regierungsvertreter erklärten zuletzt, der Streit könne schnell gelöst werden. Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin sagte in Istanbul, die Krise “könnte an einem Tag beigelegt werden”. Am Mittwoch hatte der türkische Vize-Ministerpräsident Mehmet Simsek in Washington erklärt, der Streit sei übertrieben. Er gehe davon aus, dass das Problem bald behoben werde. Für seine Regierung habe die Sicherheit der US-Diplomaten und von deren Angestellten in der Türkei “Top-Priorität”. Das Vorgehen gegen US-Mitarbeiter habe mit “Routine”-Ermittlungen zu tun.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zuversicht nach ersten Jamaika-Talks in Deutschland
In Deutschland haben sich die konservativen Unionsparteien CDU/CSU, die liberale FDP und die Grünen nach ihrem ersten [...] mehr »
Moskauer Journalistin Sobtschak tritt bei Präsidentenwahl an
Die Fernsehmoderatorin Xenia Sobtschak will den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei der Wahl im kommenden Jahr [...] mehr »
Israel billigt über 2600 Siedlerwohnungen im Westjordanland
Die israelischen Behörden haben am Mittwoch den Bau zusätzlicher Wohnungen für jüdische Siedler im besetzten [...] mehr »
Trumps neues Einreiseverbot von weiterem US-Gericht gestoppt
Kurz vor dem geplanten Inkrafttreten neuer harscher US-Einreisebeschränkungen haben Richter das Vorhaben von Präsident [...] mehr »
Strache tauschte mit Van der Bellen Standpunkte aus
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat Mittwochnachmittag den Gesprächsreigen mit den Parteichefs nach der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung