Akt.:

Türkische Polizei löste Demonstrationen gewaltsam auf

Protestierende warfen Molotow-Cocktails Protestierende warfen Molotow-Cocktails
Die türkische Polizei hat am Mittwoch laut örtlichen Medienberichten in Istanbul, Ankara und Izmir Demonstrationen zum Gedenken an ein junges Opfer der Gezi-Unruhen gewaltsam aufgelöst. Für den Tagesverlauf waren landesweit weitere Gedenkveranstaltungen für den Teenager Berkin Elvan geplant, der 2013 in Istanbul von einer Tränengaskartusche getroffen worden und später gestorben war.

Korrektur melden


Auf dem Istanbuler Taksim-Platz ging die Polizei am Mittwoch gegen eine Gruppe Demonstranten vor, die sich an den Händen hielt und ein Banner mit der Aufschrift “Berkin ist hier” zeigte. Indem sie eng beieinander blieben, versuchten sie die Festnahmen durch die Beamten in Zivil zu verhindern. Anschließend wurden sie abgeführt, es gab zehn Festnahmen, wie der Sender CNN-Turk berichtete.

In Ankara setzte die Polizei Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, elf Menschen wurden festgenommen, wie örtliche Medien berichteten. Auch im westtürkischen Izmir wurde demnach eine Demonstration beendet. Weitere Protestveranstaltungen sollten noch im Tagesverlauf im ganzen Land stattfinden. Wie der Fernsehsender IMC meldete, waren rund zwei Dutzend Gedenkveranstaltungen für den Teenager Berkin Elvan geplant.

In einem Appell an die Politiker des Landes kritisierte der Intellektuellen-Verband “Sanat Meclisi”, dass die Verantwortlichen für den Tod des 15-jährigen Elvan am 11. März 2014 noch nicht ermittelt worden sind. Der Jugendliche ist zu einer Symbolfigur für die Opfer von Polizeigewalt geworden.

Berkin Elvan war im Jahr 2013 während der Gezi-Unruhen in Istanbul von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen worden und hatte mehrere Monate im Koma gelegen. Nach seinem Tod vor einem Jahr nahmen hunderttausende Menschen an seiner Beisetzung teil. Die Ermittlungen der Justiz wegen des Todes des Jungen treten auf der Stelle. Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete den Teenager als Mitglied einer Terrororganisation, der mit einer Steinschleuder bewaffnet gewesen sei. Elvans Eltern sagen dagegen, der Junge sei unterwegs gewesen, um Brot zu kaufen, als er getroffen wurde.

Insgesamt wurden während der wochenlangen Gezi-Proteste, die sich an einem Bauprojekt der Regierung im kleinen Istanbuler Gezi-Park entzündeten, mindestens acht Menschen getötet. Regierungskritiker werfen den Behörden vor, gewalttätige Polizisten vor der Strafverfolgung zu schützen. Erdogan hatte der wegen ihres extrem harten Vorgehens im In- und Ausland kritisierten türkischen Polizei bescheinigt, mit ihrem Vorgehen während der Gezi-Unruhen ein “Heldenepos” geschrieben zu haben. Das Parlament prüft derzeit ein Gesetzesvorhaben, das der Polizei bei Demonstrationen noch mehr Handlungsspielraum geben soll.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Fast nur Trennendes zwischen Kurz und Lunacek
Einigermaßen höflich, in der Sache aber durchgehend kontroversiell ist das erste direkte TV-Duell zwischen ÖVP-Obmann [...] mehr »
Kern verhängt über “Österreich” Inserate-Boykott
Nachdem die Tageszeitung "Österreich" ein internes Papier unter anderem über das "Glaskinn" von SPÖ-Chef Christian [...] mehr »
Nordkorea wertet Trumps Worte als “Kriegserklärung”
Der Atomstreit zwischen Nordkorea und den USA spitzt sich weiter zu: Nordkorea fasse die jüngsten Kommentare von [...] mehr »
Rege Wahlbeteiligung bei Kurden-Referendum im Irak
Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre [...] mehr »
Jamaika erfreut über Koalitionsdebatte in Deutschland
Angesichts der Koalitionsüberlegungen in Deutschland freut sich die Botschafterin Jamaikas über die "tolle [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung