Akt.:

Tunesien nach Ben Ali – Aufbruch ins Ungewisse

Tunesien war Ausgangspunkt der Protestbewegung des “Arabischen Frühlings”. Auch nach dem Sturz des tunesischen Präsidenten Zine el Abidine Ben Ali vor mehr als zwei Jahren ist das nordafrikanische Land nicht zur Ruhe gekommen.

Korrektur melden


17. Dezember 2010: Der Gemüsehändler Mohammed Bouazizi verbrennt sich aus Verzweiflung über Behördenwillkür selbst. Empörung bricht sich Bahn, zwei Tage nach der Verzweiflungstat fordern Tausende auf einer Kundgebung Reformen und bilden den Keim zur tunesischen “Jasmin-Revolution” – mit mehr als 200 Toten.

14. Jänner 2011: Präsident Ben Ali flieht nach 23 Jahren an der Macht ins saudiarabische Exil. Dort lebt er bis heute.

20. Juni 2011: In einem Prozess ohne Angeklagten verurteilt ein Gericht den Ex-Präsidenten wegen Veruntreuung von Staatsvermögen zu 35 Jahren Haft sowie zu einer Geldstrafe und Schadenersatz von umgerechnet 46 Milliarden Euro. Weitere Verurteilungen folgen.

23. Oktober 2011: Die unter Ben Ali als extremistisch verbotene Bewegung Ennahda (Wiedergeburt) um Rachid Ghannouchi gewinnt die Parlamentswahlen. Die islamistische Partei erreicht 90 von 217 Sitzen in der verfassunggebenden Versammlung.

13. Dezember 2011: Moncef Marzouki wird als erster demokratisch gewählter Präsident Tunesiens vereidigt. Seine Mitte-Links-Partei CPR (Kongress für die Republik) war bei den Wahlen stärkste Kraft hinter Ennahda, mit der sie sich verbündet hat. Regierungschef wird wenige Tage später der Ennahda-Generalsekretär Hamadi Jebali.

14. Jänner 2012: Tausende feiern den ersten Jahrestag des Sturzes von Ben Ali. Am Rand der Feiern kommt es zu Protesten gegen die neue Regierung. Viele Tunesier kritisieren, dass sich die wirtschaftliche Lage seit der Revolution nicht verbessert habe.

19. Juli 2012: Ein Militärgericht in Tunis verurteilt Ben Ali wegen seiner Mitschuld am Tod von Demonstranten in Abwesenheit zu lebenslanger Haft.

14. September 2012: Bei einem Angriff auf die US-Botschaft in Tunis kommen mindestens vier Menschen ums Leben. Eine aufgebrachte Menschenmenge hatte aus Protest gegen ein privat in den USA gedrehtes Schmähvideo über den Propheten Mohammed die Botschaft attackiert.

6./7. Februar 2013: Unbekannte erschießen den Anführer der oppositionellen Bewegung der demokratischen Patrioten, Chokri Belaid. In Tunis und anderen Städten versammeln sich Tausende Menschen zu Protestkundgebungen. Es kommt zu Ausschreitungen. Jebali schlägt die Bildung einer neuen Regierung mit parteilosen Experten vor. Die Führung seiner eigenen Partei lehnt dies aber ab.

8./9. Februar 2013: Zehntausende folgen dem Aufruf von Gewerkschaftern und Oppositionsparteien zu einem Generalstreik, der das öffentliche Leben weitgehend lahmlegt. Jebali droht mit Rücktritt, falls die islamistische Ennahda der Bildung einer Regierung aus parteiunabhängigen Experten im Wege steht.

11. Februar 2013: Ennahda weist die Pläne Jebalis offiziell zurück.

16. Februar 2013: Zehntausende bekunden in Tunis ihre Unterstützung für die Ennahda-Partei.

18. Februar 2013: Die Schura, das oberste Gremium der Ennahda, spricht sich in einer Erklärung erneut gegen Jebalis Pläne aus.

19. Februar 2013: Jebali gibt auf und tritt zurück.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nationalrat im Vorwahlfieber
Der Nationalrat tritt am Mittwoch zu seiner Premierensitzung im Ausweichquartier in der Wiener Hofburg zusammen. Beim [...] mehr »
UNO – Van der Bellen von Trumps Rede “enttäuscht”
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Dienstagabend (Ortszeit) enttäuscht über die Rede gezeigt, die [...] mehr »
Londons Polizei meldet dritte Festnahme nach Anschlag
Bei ihren Ermittlungen zu dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei einen dritten Verdächtigen [...] mehr »
ORF-Duellauftakt mit rasantem Themenwechsel
Im ersten ORF-Duell zur Nationalratswahl sind FPÖ und Grüne aufeinandergetroffen - und auch aneinandergeraten. Rasante [...] mehr »
Weißer soll zwei Schwarze in Louisiana erschossen haben
Die Polizei im US-Bundesstaat Louisiana ermittelt gegen einen 23-jährigen Weißen, der zwei Schwarze erschossen haben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung