Akt.:

U-Bahn-Tod in Berlin: Verdächtiger war in der Psychiatrie

Junge Frau wurde vor die U-Bahn gestoßen Junge Frau wurde vor die U-Bahn gestoßen
Der 28-Jährige aus Hamburg, der eine junge Frau in Berlin vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben soll, war bis Ende vergangenen Jahres in einer psychiatrischen Einrichtung. Dort sei er auf Antrag seines Betreuers untergebracht gewesen, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen am Samstag. Der 28-Jährige sei auch zuvor mehrfach auf Antrag seines Betreuers in einer psychiatrischen Klinik gewesen.


Der Verdächtige soll die ihm unbekannte 20-Jährige am Dienstag ohne vorherigen Streit vor den Zug gestoßen haben. Die junge Frau wurde überrollt und getötet. Der 28-Jährige, der in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wurde, soll laut Staatsanwaltschaft an einer schizophrenen Erkrankung leiden.

Wantzen erklärte, dem Betreuungsgericht sei über eine mögliche Fremdgefährdung zuletzt nichts bekanntgeworden. “Der Unterbringungsgrund war immer Eigengefährdung.” Allerdings habe es in der Vergangenheit einen Antrag nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG) gegeben, der sich auch auf eine mögliche Fremdgefährdung gestützt habe. Eine Unterbringung nach PsychKG sei aber nicht erfolgt.

Der 28-jährige Verdächtige habe seit Jahren unter Betreuung gestanden. “Aber wenn jemand unter Betreuung steht, heißt das noch lange nicht, dass er gefährlich ist”, sagte Wantzen.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Gewalttätige Proteste in Kalifornien nach Polizeigewalt
In Kalifornien sind nach dem Tod eines Schwarzen durch Polizeischüsse gewalttätige Proteste ausgebrochen. Eine Gruppe [...] mehr »
Mehr als 300 geflohene Häftlinge in Brasilien festgenommen
Nach ihrem Ausbruch aus einem Gefängnis in Brasilien sind 335 Häftlinge wieder festgenommen worden. Die [...] mehr »
Wütender Kunde zerschlug in Apple-Geschäft Smartphones
Bei den französischen Internetnutzern sorgt die ungewöhnliche Rache eines Mannes aus Dijon für Aufsehen, der aus Wut [...] mehr »
Erste Zika-Fälle in Südostasien
Zum ersten Mal ist in Südostasien bei zwei Babys mit Schädelfehlbildungen der Zika-Krankheitserreger nachgewiesen [...] mehr »
Polizist soll Paar in Luxemburg mit Gift getötet haben
Ein Polizist soll im luxemburgischen Bereldingen seine Schwester und deren Freund getötet haben. Dem 26-Jährigen werde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung