Akt.:

Übergabe im Fall Aslan G. an Bulgarien für zulässig erklärt

Der angebliche Serienmörder soll ausgeliefert werden Der angebliche Serienmörder soll ausgeliefert werden
Im Fall Aslan G., der seit über einem Jahr die Wiener Justiz beschäftigt, hat das Wiener Straflandesgericht am späten Mittwochnachmittag die Übergabe des angeblichen russischen Serien-Mörders an die bulgarischen Behörden zum Zweck der Strafverfolgung für zulässig erklärt. Er habe keine Bedenken, dass der 45-Jährige “in einer bulgarischen Folterkammer landet”, stellte Richter Christoph Bauer fest.

Korrektur melden


Wie der Richter darlegte, sind in jüngster Vergangenheit 15 bulgarische Straftäter nach ihrer rechtskräftigen Verurteilung in Österreich zur Strafvollstreckung in ihre Heimat abgeschoben worden. Es habe keine Beanstandungen gegeben, dass diese dort unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt wären, betonte Bauer. Die Anwälte von Aslan G. behaupten, die Haftbedingungen in Bulgarien würden der Menschenrechtskonvention widersprechen, wobei sie auf einen Bericht des Anti-Folter-Komitees des Europarats aus dem Jahr 2012 verweisen. Dieser Einwand stehe “einer Übergabe per se nicht entgegen”, so Bauer unter Verweis auf ausbleibende Beschwerden seitens der nach Bulgarien abgeschobenen Straftäter.

Bauers Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Rudolf Mayer und Lukas Kollmann, die beiden Rechtsvertreter des Russen, legten dagegen Beschwerde ein. Mit dieser muss sich nun das Wiener Oberlandesgericht (OLG) auseinandersetzen. Aslan G. bleibt bis dahin in Übergabehaft, “die ex lege zeitlich unbefristet ist”, wie der Richter betonte.

Aslan G. wurde Mitte Jänner 2015 im Zug einer Zielfahndung am Wiener Hauptbahnhof festgenommen, nachdem die russische Generalstaatsanwaltschaft seine Auslieferung verlangt hatte. Ihrer Darstellung zufolge soll es sich bei dem Mann um den Chef einer Mafia-Bande handeln, dem von Moskau an die 60 Kapitalverbrechen zugeschrieben werden. Die auf ein Jahr begrenzte Auslieferungshaft ist allerdings in der Vorwoche abgelaufen, ohne dass die Wiener Justiz eine endgültige Entscheidung getroffen hätte, ob Aslan G. nach Russland geschickt wird, wo ihm – so zumindest die Befürchtung seiner Anwälte – eine menschenrechtswidrige Behandlung drohen könnte.

Seine Zelle in der Justizanstalt Josefstadt konnte der 45-Jährige aber nicht verlassen, denn es wurde ein Ersuchen der bulgarischen Strafverfolgungsbehörden schlagend: Das Wiener Straflandesgericht verhängte nahtlos die Übergabehaft, weil Bulgarien Aslan G. zur Verantwortung ziehen möchte, da dieser dort zeitweise unter Verwendung eines gefälschten Ausweises gelebt hatte.

Aslan G. bestreitet den Vorwurf, je an der Spitze einer mafiösen Vereinigung gestanden und in Russland Mordaufträge verteilt zu haben. Die Anschuldigungen gegen ihn seien politisch motiviert und von Moskau gesteuert. Der russische Staat habe ihm sein florierendes Unternehmen “weggenommen”. Teilhaber seiner Firma seien teilweise beseitigt worden, ihn habe man fälschlicherweise zum Mörder gestempelt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Domina nach tödlichem Sex-Unfall mit Freier verurteilt
Jene Prostituierte, die voriges Jahr einen ihrer Freier zu Tode gebracht hatte, wurde am Montag am Wiener [...] mehr »
Tödlicher Sex-Unfall: Zwei Jahre bedingt für Wiener Domina
Eine Prostituierte, die im Vorjahr in einem Hotel in Wien einen ihrer Freier zu Tode gebracht hatte, ist am Montag im [...] mehr »
Prozess gegen Amokfahrer: Befragung der Zeugen fortgesetzt
Im Grazer Straflandesgericht ist am Montag der Prozess gegen Alen R. (27) fortgesetzt worden. Er soll im Juni 2015 bei [...] mehr »
Lotto-Vierfachjackpot am Mittwoch
Drei Zahlen aus den ersten sechs, drei von 33 bis 39 - das war eine zu schwierige Kombination für die Teilnehmer am [...] mehr »
Zwei Tote und eine Verletzte bei Verkehrsunfall in Tirol
Ein Verkehrsunfall auf der Reschenstraße (B 180) in Pfunds (Bezirk Landeck) hat am Sonntagabend zwei Tote und eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung