Akt.:

Überstunden bei Bau am Olympiastadion trieben Japaner in Suizid

Unzählige Überstunden beim Bau des Olympiastadions trieben einen Japaner in den Tod. Unzählige Überstunden beim Bau des Olympiastadions trieben einen Japaner in den Tod. - © Symbolbild pixabay.com
Die japanischen Behörden haben anerkannt, dass es sich bei einem Suizid eines Arbeiters in Tokio um die Folge exzessiver Überstunden handelte. Der 23-Jährige war seit Dezember am Bau des Olympiastadions von Tokio beteiligt gewesen, das bis zum Beginn der Sommerspiele 2020 vollendet sein soll.

Korrektur melden

Der Vorfall ist Teil einer Reihe von Todesfällen, die im Zusammenhang mit der immensen Belastung für japanische Arbeitnehmer stehen. Der 23-Jährige leistete auf der Baustelle bis zu 200 Überstunden im Monat. Als der junge Mann im März verschwand, hinterließ er eine Nachricht, in der es hieß, dass er “seine physischen und mentalen Grenzen erreicht” habe. Im darauf folgenden Monat wurde seine Leiche entdeckt.

Karoshi – Tod durch Überarbeitung

Die Eltern des 23-Jährigen stellten im Juli eine Schadensersatzforderung und verlangten von der Regierung, die Todesursache ihres Sohnes als “Tod durch Überarbeitung” anzuerkennen. In Japan, das für seine langen Arbeitszeiten berüchtigt ist, werden jährlich hunderte Schlaganfälle und Herzinfarkte auf Überarbeitung zurückgeführt. Mit “karoshi” gibt es im Japanischen sogar einen eigenständigen Begriff für jene tragischen Fälle. Das Arbeitsamt sei zum Schluss gekommen, dass der junge Mann “aufgrund exzessiver Arbeitsstunden am Olympiastadion” psychisch erkrankt sei, teilte der Anwalt Hiroshi Kawahito mit.

Überstunden bis zum Tod

Japan wird regelmäßig durch Fälle von “karoshi” erschüttert. Für besonders viel Aufsehen sorgte zuletzt der Suizid der jungen Werbe-Angestellten Matsuri Takahashi, die regelmäßig mehr als 100 Überstunden in einem Monat anhäufte. Ähnlich große Wellen schlug der Tod einer 31-jährigen Journalistin des Senders NHK, die 2013 an Herzversagen starb, nachdem sie in einem Monat 159 zusätzliche Arbeitsstunden geleistet hatte.

Auf Druck der Öffentlichkeit stellte die Regierung einen Plan auf, der Arbeitgeber zu einer Anzahl von maximal 100 Überstunden im Monat verpflichten soll. Kritiker halten diesen Grenzwert immer noch für zu hoch angesetzt.

APA/AFP



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mindestens vier Tote bei Schulbus-Unfall in Südfrankreich
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Zug in Südfrankreich sind mehrere Kinder und Jugendliche ums Leben [...] mehr »
Alle Insassen überlebten Flugzeugabsturz in Kanada
Wie durch ein Wunder haben alle 25 Menschen an Bord einen Flugzeugabsturz in Kanada überlebt. Die Propellermaschine sei [...] mehr »
War es ein Raumschiff? – Forscher belauschen Asteroid “Oumuamua”
Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den [...] mehr »
Royals beim Gottesdienst für Opfer des Grenfell-Brandes
Ein halbes Jahr nach dem Brand im Londoner Grenfell-Hochhaus haben Überlebende und Mitglieder des britischen [...] mehr »
Landgericht München wies Klage gegen Kuhglocken ab
Münchner Richter haben die Klage eines Unternehmers abgewiesen, der sich am Gebimmel von Kuhglocken auf der Weide vor [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung