Akt.:

Uganda: Terroranschläge bei WM-Finale

Uganda: Terroranschläge bei WM-Finale
Bei zwei Bombenanschlägen in Kampala, der Hauptstadt des ostafrikanischen Staates Uganda, sind nach Polizeiangaben mindestens 64 Menschen ums Leben gekommen.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Die Sprengsätze explodierten in einem äthiopischen Restaurant und in einem Rugby-Club, als die Besucher das Finale der Fußball-WM am Sonntagabend im Fernsehen anschauten. Unter den Opfern sind auch US-Bürger. Polizeichef Kale Kayihura sagte, er vermute die somalische Islamisten-Organisation Al-Shabaab hinter der Tat. Er rief die Bevölkerung am Montagmorgen auf, belebte Orte zu meiden.

Die Al-Shabaab-Milizen hatten in der vergangenen Woche den “Völkern von Uganda und Burundi”, deren Staaten die Hauptkontingente der Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) stellen, mit Anschlägen gedroht und zur “Vertreibung der Feinde Allahs” aufgerufen. Zum Zeitpunkt der Anschläge befanden sich zahlreiche Fußballfans in dem äthiopischen Restaurant und dem Sport-Club, die sich das aus Südafrika übertragene Endspiel der Weltmeisterschaft Spanien gegen Niederlande ansahen.

Die Al-Shabaab-Milizen kämpfen gegen den international anerkannten somalischen Präsidenten Sheikh Sharif Sheikh Ahmed, dessen Übergangsregierung nur einige Viertel der Hauptstadt Mogadischu kontrolliert. US-Außenministerin Hillary Clinton sagte in einer Stellungnahme, nach den ihr vorliegenden Informationen könnten auch US-Bürger unter den Toten und Verletzten sein. Der Tatort im Kyadondo-Rugby-Club biete ein Bild des Grauens, schilderte ein Sportjournalist. Überall seien Blut, Kleidung, Schuhe und zerstörte Stühle zu sehen. Sicherheitsleute und Rettungssanitäter versorgten Verletzte.

Nach dem islamistischen Aufruf zur Vertreibung der Friedenstruppen der Afrikanischen Union aus Somalia hatten Mitgliedsländer der IGAD (“Intergovernmental Authority on Development in Eastern Africa”) vor einigen Tagen auf einem Krisentreffen in Addis Abeba beschlossen, zusätzliche 2.000 Mann für die AU-Mission AMISOM zur Verfügung stellen. Bisher umfasst AMISOM 6.000 Soldaten. Der Führer der Al-Shabaab-Milizen, Ahmed Abdi Godane alias Abu Zubair, hatte erklärt, das Volk Somalias sei stolz auf die Siege, die es im Kampf gegen US-Amerikaner und Äthiopier errungen habe. Der Kampf gegen AMISOM werde den definitiven Sieg bringen. 2006 war die Armee des Nachbarlandes Äthiopien mit Zustimmung der USA in Somalia einmarschiert, doch die Intervention erwies sich als Fiasko. Das rücksichtslose Vorgehen der Besatzungstruppen, wie auch der Einsatz schwerer Waffen in Wohngebieten hatten wesentlich zur Radikalisierung der Bevölkerung beigetragen.

Eritrea hat die IGAD zum Verzicht auf die geplante Entsendung von zusätzlichen 2.000 Soldaten in das Bürgerkriegsland Somalia aufgefordert. Eritrea erkennt die somalische Regierung nicht an und ist aus der IGAD ausgestiegen. In den vergangenen Wochen haben die Kämpfe vor allem in Mogadischu und in Zentralsomalia an Intensität zugenommen. Eritrea wird beschuldigt, islamistische Kräfte in Somalia zu unterstützen. Äthiopien und das 1993 unabhängig gewordene Eritrea hatten 1998 bis 2000 gegeneinander Krieg geführt; dabei wurden bis zu 80.000 Menschen im Grenzgebiet getötet.



Kommentare 3

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Militär rückte in Rio in Favela ein
Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro [...] mehr »
Große Schäden und 25 Tote durch Hurrikan “Maria”
Der Hurrikan "Maria" hat auf seinem Weg durch die Karibik schwere Schäden angerichtet und in Puerto Rico mindestens [...] mehr »
Sorge vor Vulkanausbruch auf Bali: 11.000 Menschen evakuiert
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali haben mehr als 11.000 Menschen aus Sorge vor einem Vulkanausbruch ihre Häuser [...] mehr »
Bi-gender Model ist Frau und Mann
Aria Veach, 29, aus Los Angeles, nimmt Hormone, die sowohl Östrogen als auch Testosteron enthalten, um mit beiden [...] mehr »
Istanbul: Privatjet stürzt nach Start ab
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung