Akt.:

Ukraine erhält IWF-Kredittranche von fünf Milliarden Dollar

Finanzministerin Jaresko verkündet Entscheidung Finanzministerin Jaresko verkündet Entscheidung
Die Ukraine hat am Freitag die erste Kredittranche vom Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von fünf Milliarden Dollar (4,71 Mrd. Euro) erhalten. Die gesamte Summe sollte am Ende des Tages eingegangen sein, wie das Finanzministerium in Kiew erklärte. Aus mehreren Quellen verlautete, dass die Vertreter Russlands und Brasiliens beim IWF sich weigerten, für die Ukraine-Hilfen zu votieren.

Korrektur melden


Wie das ukrainische Finanzministerium weiter mitteilte, sind 2,2 Milliarden Dollar für die Regierung und 2,8 Milliarden Dollar für die Zentralbank bestimmt. Finanzministerin Natalie Jaresko hatte am Donnerstag erklärt, dass die zweite Tranche in Höhe von ebenfalls fünf Milliarden Dollar im Laufe des Jahres an ihr Land ausgezahlt werde. Im Rahmen des IWF-Programms nahm die Regierung in Kiew am Freitag Gespräche mit den Gläubigern auf. Die Ukraine hat bis Juni Zeit, sich mit den Geldgebern über eine Umstrukturierung der Schulden zu verständigen. Zu den Gläubigern zählt auch Russland.

Am Mittwoch hatte der Verwaltungsrat des IWF Kredite von insgesamt 17,5 Milliarden Dollar bewilligt. Das auf vier Jahre angelegte Programm ziele auf “sofortige wirtschaftliche Unterstützung” ab, erklärte der Fonds. Aus übereinstimmenden Quellen verlautete am Freitag, dass sich die russischen und brasilianischen Verwaltungsratsmitglieder des IWF bei der Abstimmung über die Kredite enthielten. Da sie damit jedoch in der Minderheit waren, konnten die Hilfen dennoch beschlossen werden.

Dem IWF-Verwaltungsrat gehören 24 Mitglieder an, die 188 Mitgliedstaaten vertreten. Der Rat ist eines der Führungsgremien des Fonds und entscheidet vor allem über Kredite an Länder in finanziellen Schwierigkeiten. Die USA verfügen als einziges Land über ein Vetorecht. Die Abstimmungen in dem Gremium sind meist nur Formsache. Die Enthaltung der beiden Mitglieder im Fall der Ukraine stellt somit einen ungewöhnlichen Dissens dar.

“Eine Enthaltung ist in der Sprache des IWF eine Art, dagegen zu stimmen”, sagte Ex-IWF-Verwaltungsratsmitglied Domenico Lombardi. “Das ist extrem selten und politisch bedeutsam”, betonte er.

Das neue IWF-Paket für die Ukraine ersetzt ein Hilfsprogramm aus dem vergangenen Jahr, das vor allem wegen des Konflikts im Osten des Landes nicht ausreichte. Um einen Bankrott zu verhindern, hatten die internationalen Geber dem Land im Frühjahr 2014 zunächst Hilfskredite von insgesamt 27 Milliarden Dollar zugesagt. Nach Angaben von IWF-Chefin Christine Lagarde soll mit zehn Milliarden Dollar “der größte Teil” des neuen Programms “im ersten Jahr ausgezahlt” werden.

Der militärische Konflikt mit den prorussischen Separatisten im Osten des Landes hat die ohnehin schwache Wirtschaft der Ukraine in eine tiefe Krise gestürzt, Kiew rechnet mit einem Minus des Bruttoinlandsproduktes von 5,5 Prozent. Die Nationalwährung Hryvnia verlor in einem Jahr zwei Drittel an Wert.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
New-York-Attentäter wegen mehrfachen Mordes angeklagt
Der Attentäter, der Ende Oktober in New York mit einem Kleintransporter acht Menschen getötet hatte, ist offiziell [...] mehr »
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung