Akt.:

Umweltbundesamt-Übersiedlung: Wien wehrt sich und bietet 13 Standorte an

Die Stadt Wien bietet 13 neue Standorte für das Umweltbundesamt an. Die Stadt Wien bietet 13 neue Standorte für das Umweltbundesamt an. - © APA (Sujet)
Die Stadt Wien wehrt sich gegen die von Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) geplante Übersiedlung des Umweltbundesamtes nach Klosterneuburg und bietet nun konkret 13 neue Standorte an. “Bisher hat niemand mit der Stadt verhandelt, unser Angebot steht, denn wir wollen die Behörde in Wien halten”, so Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Montag.

Korrektur melden

Das Wiener Angebot sei attraktiv, alle Standorte seien öffentlich gut erreichbar, versicherte die Ressortchefin. Sogar einige innerstädtische seien darunter. Als mögliche Adressen werden etwa die Seestadt Aspern, Flächen in der Eichenstraße, in Neumarx, in der Döblerhofstraße (nähe Gasometer) sowie je eine in der Schottengasse und an der Erdberger Lände ins Spiel gebracht.

Sima übt Kritik an geplanter Umweltbundesamt-Absiedlung

Sima übte erneut Kritik an der geplanten Absiedlung, wobei sie auch einmal mehr auf das Umweltkontrollgesetz verwies. Darin sei klar regelt, dass der Sitz des Umweltbundesamtes Wien sei. Das wisse auch die ÖVP, sie bedenke bei ihrer durch “kleinkarierte parteipolitisch geprägte Vorgangsweise” nicht, dass jede Schwächung der Bundeshauptstadt auch nachteilig für das gesamte Land sei.

Dass – wie Rupprechter behaupte – der Großteil der Bundesbeamten in Wien arbeite, sei überdies falsch. “Derzeit sind rund 44.100 Beschäftigte des Bundes oder 33 Prozent in Wien tätig, Niederösterreich liegt mit 21.200 Beschäftigten oder 16 Prozent an zweiter Stelle”, rechnete Sima vor. Sie warnte auch vor negativen Auswirkungen auf Klosterneuburg. Denn die Stadt leide schon jetzt unter einem sehr hohen Immobilienpreisdruck, gab Sima zu bedenken. Außerdem würde mutwillig Pendlerverkehr erzeugt.

Die Wiener Stadträtin appellierte an Rupprechter, Wiens Angebote “ernsthaft zu prüfen” und nicht am Rücken der Mitarbeiter und der Umwelt “parteipolitische Machtspiele” zu veranstalten: “Andernfalls könnte ja Minister Rupprechter selbst mit seinem Ministerium nach Klosterneuburg übersiedeln und schauen, wie lustig das Pendeln tatsächlich ist.” Am vergangenen Donnerstag übten auch Mitarbeiter der Behörde in einer Betriebsversammlung Kritik an der Vorgangsweise des Ressortchefs.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kirchliche Pädagogische Hochschule bildet buddhistische Religionslehrer aus
Als " gute Basis im Konzert der Religionen in Österreich" sieht der Präsident der Österreichischen Buddhistischen [...] mehr »
Black Friday in der SCS: Weihnachtsstart mit Angeboten bis zu minus 50 Prozent
Es weihnachtet wieder in der Shopping City Süd: Am 24. November 2017 wird mit dem "Black Friday" in der SCS die [...] mehr »
Frau badete oben ohne und wurde bedroht: Täter ausgeforscht
Am 15. Juni drohten Männer an einem See in Kaltenleutgeben einer oben ohne badende Frau mit Vergewaltigung. Nachdem die [...] mehr »
200.000 Euro Schaden: Banden verübten Einbrüche in Wien, NÖ und OÖ
Die Polizei konnte nach Einbrüchen in Niederösterreich, Oberösterreich und Wien, bei denen ein Schaden von insgesamt [...] mehr »
Verdacht der schweren Nötigung im Bezirk Mödling: Verdächtige ausgeforscht
Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Niederösterreich war auf der Suche nach mehreren [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung